FORVM » Print-Ausgabe » Jahrgänge 1968 - 1981 » Jahrgang 1969 » No. 185
Wolfgang Abendroth • Günther Anders • Mehmet Ali Aybar • James Baldwin • Simone de Beauvoir • Lawrence Daly • Vladimir Dedijer • Dave Dellinger • Mahmud Ali Kasuri • Carl Oglesby • Bertrand Russell • Russell-Tribunal (Internationales Tribunal für Kriegsverbrechen) • Jean-Paul Sartre • Laurent Schwartz

ČSSR: Moskaus Vietnam

Deklaration des Stockholmer Kriegsverbrechergerichtes, 1. und 2. Februar 1969

Der Internationale Gerichtshof gegen Kriegsverbrechen wurde von Bertrand Russell ins Leben gerufen aus Anlaß des großen amerikanischen Verbrechens gegen das kleine vietnamesische Volk. Russell wandte sich an eine Reihe von Personen mit der Bitte, Mitglieder dieses Gerichtshofes zu werden; jene, die zustimmten, schlugen ihrerseits weitere Personen als Mitglieder vor. In zwei Sessionen des Gerichtshofes, in Stockholm und Kopenhagen, vertraten diese Personen so wirksam wie möglich die verschiedenen Nationen, aus denen sie stammen, und die verschiedenen politischen Standpunkte, zu denen sie sich bekennen. Diese selben Personen unterzeichnen nun die folgende Deklaration:

Die Einvernahmen vor unserem Gerichtshof erbrachten umfassende Beweise dafür, daß die USA in Vietnam sich Kriegsverbrechen schuldig gemacht haben, einschließlich des Verbrechens der Aggression.

Die US-Regierung verletzte das Territorium und die Souveränität des vietnamesischen Volkes, um dieses daran zu hindern, jene gesellschaftlichen Veränderungen durchzuführen, durch welche die amerikanische Kontrolle über das politische und ökonomische Leben in Vietnam beseitigt worden wäre. Als das vietnamesische Volk Widerstand leistete, entsandte die Regierung der USA eine große Anzahl von Truppen. Die USA begannen außerdem mit dem Gebrauch von experimentellen Waffen, welche nach Absicht und Wirkung sich als Instrumente des Völkermordes erwiesen haben.

Unser Gerichtshof sieht seine historische Rechtfertigung darin, daß Gerechtigkeit Parteinahme zugunsten der Opfer von Verbrechen ist. Die Wahrheit ist parteilich, wenn sich im Beweisverfahren herausstellt, daß es einen Aggressor und ein Opfer gibt. Wir identifizierten das Opfer, den Aggressor und die gesellschaftlichen Systeme, denen Opfer und Aggressor angehören.

Nun haben die Führer eines Staates, der behauptet, gegen jene Aggression zu sein und ein gesellschaftliches System zu repräsentieren, welches das Resultat der Befreiung vom verbrecherischen ökonomischen und politischen Imperialismus ist, selber das Verbrechen der Aggression gegen eine kleine Nation begangen.

Wie kann der Sozialismus die Menschen vom Kapitalismus befreien, welcher sie in Sklaverei hält, wenn dieser Sozialismus nicht identisch ist mit der freien und umfassenden Kontrolle des Volkes über die gesellschaftlichen Institutionen? Ohne solche Kontrolle ist Sozialismus Flucht in die Lüge, Widerspruch von Form und Inhalt.

Unser Gerichtshof konnte feststellen, daß die repräsentativen Institutionen und die Souveränität im Bereich der Saigoner Regierung nur dem Namen nach existieren. Das Beweisverfahren enthüllte die Realität der von dieser Marionettenregierung ausgeübten Unterdrückung. Gerade weil wir den Kapitalismus für ein System halten, das mit Völkermord verknüpft ist, gerade deshalb können wir verbrecherische Handlungen auch von jenen nicht hinnehmen, die der Diktatur und der militärischen Aggression die Namen Demokratie und Wille des Volkes geben.

In seiner Kopenhagener Sitzung erklärte unser Gerichtshof, er werde seine Tätigkeit auf den Krieg in Vietnam beschränken, solange Aggression und Völkermord dort nicht aufhören. Als Individuen erklären jedoch die nachfolgend unterzeichneten Mitglieder des Gerichtshofes, daß die Führer der Sowjetunion die Souveränität der tschechoslowakischen Völker verletzt und sich solcherart mit Schande bedeckt haben. Die Sowjetführer haben durch ihren Aggressionsakt der Sache des amerikanischen Imperialismus Schützenhilfe geleistet. Sie haben gezeigt, wie groß ihre Furcht ist vor einem Sozialismus, in welchem das Volk selbst die politischen Institutionen kontrolliert, deren Politik selbst bestimmt, deren Repräsentanten selbst wählt.

Wir klagen die Führer der Sowjetunion an, das Kriegsverbrechen der Aggression begangen zu haben. Wir rufen alle Demokraten und Sozialisten auf, das Recht der tschechoslowakischen Völker zu unterstützen, sozialistische Ziele mit demokratischen Mitteln anzustreben. Wir fordern den unverzüglichen Abzug der sowjetischen Truppen und die volle Wiederherstellung der tschechoslowakischen Souveränität.

Wir sind überzeugt, daß die revolutionäre Sache des vietnamesischen Volkes identisch ist mit der Sache der tschechoslowakischen Völker; Vietnam kämpft gegen den Weltimperialismus, die Tschechoslowakei für die volle Entfaltung der wahren sozialistischen Normen demokratischer Selbstbestimmung.

Indem die sowjetischen Führer diese demokratische Bewegung vernichten wollen, blockieren sie den Weg der Völker zum Sozialismus und stärken den Imperialismus, dessen Verbrechen zu untersuchen die Aufgabe unseres Gerichtshofes ist.

BERTRAND RUSSELL
GÜNTHER ANDERS
SIMONE DE BEAUVOIR
DAVE DELLINGER
JEAN-PAUL SARTRE
MEHMET ALI AYBAR
MAHMUD ALI KASURI
LAURENT SCHWARTZ
WOLFGANG ABENDROTH
JAMES BALDWIN
VLADIMIR DEDIJER
CARL OGLESBY
LAWRENCE DALY

FORVM des FORVMs

Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)

Werbung

Erstveröffentlichung im FORVM:
Mai
1969
, Seite 351
Autor/inn/en:

Günther Anders:

Günther Anders wurde am 12. Juli 1902 in Breslau geboren. Nach dem Studium der Philosophie 1924 Promotion bei Husserl. Danach gleichzeitig philosophische, journalistische und belletristische Arbeit in Paris und Berlin. 1933 Emigration nach Paris, 1936 nach Amerika. Dort viele „odd jobs“, unter anderem Fabrikarbeit, aus deren Analyse sich später sein Hauptwerk ‚Die Antiquiertheit des Menschen‘ ergab. Ab 1945 Versuch, auf die atomare Situation angemessen zu reagieren. Mitinitiator der internationalen Anti-Atombewegung. 1958 Besuch von Hiroshima. 1959 Briefwechsel mit dem Hiroshima—Piloten Claude Eatherly. Stark engagiert in der Bekämpfung des Vietnamkrieges. — Auszeichnungen: 1936 Novellenpreis der Emigration, Amsterdam; 1962 Premio Omegna (der ,Resistanza Italiana‘); 1967 Kritikerpreis; 1978 Literaturpreis der ‚Bayerischen Akademie der Schönen Künste‘; 1979 Österreichischer Saatspreis für Kulturpublizistik; 1980 Preis für Kulturpublizistik der Stadt Wien; 1983 Theodor W. Adorno-Preis der Stadt Frankfurt; 1992 Sigmund-Freud-Preis für wissenschaftliche Prosa der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung. Günther Anders starb am 17.12.1992 in Wien.

Vladimir Dedijer: Dr.jur. der Universität Belgrad, M.A. der Universität Oxford, Mitkämpfer und Biograph Titos‚ lebt und lehrt nun als Professor für internationale Beziehungen an den Universitäten Oxford und Manchester.

Russell-Tribunal (Internationales Tribunal für Kriegsverbrechen):

Jean-Paul Sartre:

Wolfgang Abendroth: Professor für politische Wissenschaften an der Universität Marburg/Lahn; geb. 1906; Studium Univ. Frankfurt, Tübingen, Münster, Bern; Dr. jur.; 1930-1933 Gerichtspraxis; in der NS-Zeit Strafbataillon; Extraordinarius in Halle 1947, Prof. für öffentl. Recht Leipzig 1948, Jena 1948, Wilhelmshaven-Rüstersiel 1949, Marburg seit 1951. Publikationen u. a.: Die deutschen Gewerkschaften, Heidelberg 1954; bürokratischer Verwaltungsstaat und soziale Demokratie, Frankfurt 1955; W. A. u. a., KPD-Verbot oder Mit Kommunisten leben, Reinbeck 1968; W. A. u. a., Gesellschaft, Recht und Politik, Neuwied 1969; Aufstieg und Krise der deutschen Sozialdemokratie, Frankfurt 1969.

Simone de Beauvoir:

Foto: Von Moshe Milner - Crop of File:Flickr - Government Press Office (GPO) - Jean Paul Sartre and Simone De Beauvoir welcomed by Avraham Shlonsky and Leah Goldberg.jpg, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=39952804
Seit 30 Jahren Gefährtin Jean-Paul Sartres, Autorin philosophisch-anthropologischer Erfolgsbücher („Das zweite Geschlecht“, „Der sanfte Tod“, „Die Mandarine von Paris“), vollendete eben ihr neuestes Werk, „La vieillesse“.

Bertrand Russell:

Dave Dellinger:

Mehmet Ali Aybar:

Mahmud Ali Kasuri:

Laurent Schwartz:

James Baldwin:

Carl Oglesby:

Lawrence Daly:

Lizenz dieses Beitrags:
Copyright

© Copyright liegt beim Autor / bei der Autorin des Artikels

Diese Seite weiterempfehlen