FORVM » Print-Ausgabe » Jahrgänge 1982 - 1995 » Jahrgang 1994 » No. 481-484

Dieter Borchmeyer

Germanist an der Uni Heidelberg

Für mich ist es an der Zeit, den Ruf von rechten Schriftstellerinnen wiederherzustellen, nachdem die linken lange rehabilitiert sind.

In einer Vorlesung am 14. 12. 1993, die von dortiger Antifa-Gruppe gestört wurde.

Der Völkische Beobachten, der ist ja lesbar, das kann man ja lesen. Der hatte eine Kulturbeilage, die sehr viele, die alle in Deutschland lebenden Schriftsteller publiziert hat. Sicher ist das ja problematisch, aber wie verhält man sich in einem gleichgeschalteten System? Das ist ja auch das selbe Problem wie in der DDR damals.

Am 21. 12. 1993 gegenüber zwei Studentinnen, als diese ihn zu einer Diskussion zum Fall Fussenegger einluden.

Da werde ich mich nicht beteiligen. Nicht ausgerichtet von einer Gruppe »Antifa«. Dieser Begriff ist mir zutiefst verdächtig. »Antifa« ist ein kompromittierter Begriff, der kommt aus dem spanischen Bürgerkrieg, das ist PDS-gesteuert.

Ebenda über die erwähnte Diskussion, die jedoch im Jänner 1994 unter Beteiligung von Borchmeyer und Peter Gstettner an der Uni Heidelberg stattfand; vgl. S. 36.

Werbung

Erstveröffentlichung im FORVM:
April
1994
No. 481-484, Seite 51
Lizenz dieses Beitrags:
Copyright

© Copyright liegt beim Autor / bei der Autorin des Artikels

Diese Seite weiterempfehlen