FORVM » Print-Ausgabe » Jahrgänge 1982 - 1995 » Jahrgang 1992 » No. 462-464
Günther Anders

Dank

Ich bin glücklich über die Gelegenheit, meinen vielen Freunden für Ihre Freundschaftsbeweise, Glückwünsche und Besuche zu danken. Es ist tröstlich zu wissen, noch in so hohem Alter so viele herzliche Beziehungen zu haben, und schon deshalb hat es sich gelohnt, so scheußlich alt zu werden.

Ich weiß, daß Ihr nicht nur mich meint, wenn Ihr mir gratuliert, sondern mit meinem Namen die Sache verbindet, für die ich seit Jahrzehnten mit eingetreten bin, und deren Gefährlichkeit sich in den letzten Jahren nicht nur nicht gemindert hat, sondern sogar von Tag zu Tag steigert. Wie ich schon im Jahre 1958 in Tokio den Japanern erklärt habe, hing schon damals die Gefährdung, in die wir hineingeraten waren, nicht von der Größe der Staaten, die atomar gerüstet sind, ab; vielmehr ist jeder, auch der kleinste Staat, namentlich wenn er von den verantwortungslos Großen beliefert wird — auch die kleinste Mafia —, in der Lage, allmächtig zu drohen und nicht nur zu drohen. Die nun bereits seit einem halben Jahrhundert bestehende Totalgefahr vermindert sich nicht, sondern wird durch ihre scheinbare Selbstverständlichkeit desto bedrohlicher.

Da ich weiß, daß ich mit dieser, wie man oberflächlich sagt, pessimistischen Ansicht nicht alleine stehe, sondern daß Ihr, meine Freunde, darin mit mir übereinstimmt, kann ich in Ruhe abtreten. Ich weiß, Ihr werdet fortsetzen, was wir gemeinsam begonnen haben.

In alter, aber immer noch frischer Freundschaft, Euer

Günther Anders

FORVM des FORVMs

Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)

Werbung

Erstveröffentlichung im FORVM:
Juli
1992
, Seite 1
Autor/inn/en:

Günther Anders:

Günther Anders wurde am 12. Juli 1902 in Breslau geboren. Nach dem Studium der Philosophie 1924 Promotion bei Husserl. Danach gleichzeitig philosophische, journalistische und belletristische Arbeit in Paris und Berlin. 1933 Emigration nach Paris, 1936 nach Amerika. Dort viele „odd jobs“, unter anderem Fabrikarbeit, aus deren Analyse sich später sein Hauptwerk ‚Die Antiquiertheit des Menschen‘ ergab. Ab 1945 Versuch, auf die atomare Situation angemessen zu reagieren. Mitinitiator der internationalen Anti-Atombewegung. 1958 Besuch von Hiroshima. 1959 Briefwechsel mit dem Hiroshima—Piloten Claude Eatherly. Stark engagiert in der Bekämpfung des Vietnamkrieges. — Auszeichnungen: 1936 Novellenpreis der Emigration, Amsterdam; 1962 Premio Omegna (der ,Resistanza Italiana‘); 1967 Kritikerpreis; 1978 Literaturpreis der ‚Bayerischen Akademie der Schönen Künste‘; 1979 Österreichischer Saatspreis für Kulturpublizistik; 1980 Preis für Kulturpublizistik der Stadt Wien; 1983 Theodor W. Adorno-Preis der Stadt Frankfurt; 1992 Sigmund-Freud-Preis für wissenschaftliche Prosa der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung. Günther Anders starb am 17.12.1992 in Wien.

Lizenz dieses Beitrags:
Copyright

© Copyright liegt beim Autor / bei der Autorin des Artikels

Diese Seite weiterempfehlen

Themen dieses Beitrags