FORVM » Print-Ausgabe » Jahrgänge 1982 - 1995 » Jahrgang 1992 » No. 462-464
Gerhard Oberschlick

P.S: Pest & Cholera

In der bekannten Mediensituation war mir Hoffnungslosem Kurt Falk eine gewisse Hoffnung. Sie beruhte darauf, daß die »Krone« in ihrer Grauslichkeit für Falk, der sie überbieten mußte, unüberbietbar bleibt — er hätte, so verspekulierte ich mich, ein anständiges Kontrastprogramm zu Dichand probieren können. Hat er also nicht, warum denn? Liegt es am Land, am Publikum? Haben die Staberln, Nenning, Haider, Fink, Jeannée, die Leute schon so verdorben, daß sie nix als den Schaas wollen? — Die »Krone« bleibt halt das Krebsgeschwür, das alles durchseucht, Metastasen bildend wie »täglich Alles«, welches Fleisch vom Kapital der »Krone« ist, deren Herausgeber hätte eingesperrt g’hört, als er mit Leserbriefen eine Kampagne für die Todesstrafe führen ließ. Als er dies späterhin unterließ, blieb ich mühsam milde gestimmt, wenn er in Graz frisch Haftentlassene stigmatisieren, die Unschuldsvermutung in zahllosen Fällen (Wagner, Unterweger) mißachten ließ. Dichands »Gastfreundschaft« ist gerade so grauenhaft wie seine Todesstrafen-Geschichte und Haiderei. Es hilft aber leider dagegen nix.

FORVM des FORVMs

Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)

Werbung

Erstveröffentlichung im FORVM:
Juli
1992
, Seite 28
Autor/inn/en:

Gerhard Oberschlick:

Herausgeber der Print-Ausgabe des FORVM 1986-1995 und der Online-Ausgabe hier.

Lizenz dieses Beitrags:
Copyright

© Copyright liegt beim Autor / bei der Autorin des Artikels

Diese Seite weiterempfehlen

Themen dieses Beitrags

Begriffsinventar

Personen

Medien