FORVM » Print-Ausgabe » Jahrgänge 1968 - 1981 » Jahrgang 1978 » No. 293/294
Horst Mahler

Hegel wieder ausbuddeln ...

Tegel, den 15. März 1978

Lieber Günther,

die Büchersendung und Dein Brief haben mich erreicht. Herzlichen Dank! In Deinem Buch habe ich erst das Schlußkapitel und die Seiten 7-120 gelesen. Schon in Deinem NF-Aufsatz „Gegenangriff“ hatte ich viele Berührungspunkte entdeckt. Dein Buch hat diesen Eindruck bestätigt. Auch wie Du den Stier bei den Hörnern packst, finde ich ausgezeichnet. Welches Echo hast Du gefunden?

Du wirst es schon selbst erfahren haben: wenn man sich von einem früheren Standpunkt — denselben kritisch überwindend — entfernt, wird man schnell polemisch und überzieht die Negation. Deshalb nehme ich Deine Warnung vor der „totalen Bejahung des Staates“ sehr ernst. Ich werde meine Argumentation noch ausdifferenzieren müssen. Ich unterscheide zwei Momente:

  1. die Identität der Bürger (einschließlich der unmittelbaren Produzenten) mit dem Staat und
  2. den Gegensatz derselben — hier insbesondere der Arbeiterklasse — gegen den Staat in seiner konkreten Daseinsform.

Es ist richtig, daß ich das Staatsprinzip bejahe. Das war früher anders. Aber von einer „totalen Bejahung“ des daseienden Staates kann keine Rede sein. Meinem Text kannst Du entnehmen, daß ich gegen die Bürokratie bin, also auch gegen einen bürokratisch reglementierenden Staat, der nicht von der „Basis“ kontrolliert wird.

Zweierlei will ich zu bedenken geben:

  1. Wenn man ein festgefressenes Vorurteil aus seiner Verankerung reißen will, gibt es einen objektiven Zwang zur Übertreibung (Mao sagte, man müsse, wenn man treffen will, über das Ziel hinausschießen).
  2. Sowenig es Dich schreckt, des Sozialdemokratismus angeklagt zu werden, sowenig fürchte ich, des Hegelianismus bezichtigt zu werden. Man hat den Hegel lebendig begraben, und wir werden ihn wieder ausbuddeln. Marx hat ihn nicht kritisch überwunden, sondern ist hinter ihn zurückgefallen. Ich bin darauf vorbereitet, diese These ausführlich zu rechtfertigen.
Herzliche Grüße
Dein Horst

FORVM des FORVMs

Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)

Werbung

Erstveröffentlichung im FORVM:
Mai
1978
, Seite 19
Autor/inn/en:

Horst Mahler:

Lizenz dieses Beitrags:
Copyright

© Copyright liegt beim Autor / bei der Autorin des Artikels

Diese Seite weiterempfehlen

Themen dieses Beitrags

Begriffsinventar

Personen

Beachten Sie auch:

  • ... aber bitte auf die Füße stellen
    Wien, 6. April 1978 Lieber Horst, das mit dem notwendigen Überziehen eines Arguments zwecks Überwindung (s)eines Standpunktes sehe ich ein, und Ausdifferenzieren ist immer gut. Aber sehr weit (...)
  • Neubeginnen
    Brief aus dem Kerker
    An wem liegt es, wenn die Unterdrückung bleibt? An uns. Brecht Tegel, im Jänner/Februar 1978 Die Gralshüter des Goldenen Kalbes sind auf der Suche nach den Ursachen und Gründen des Terrorismus. (...)
  • Staat muß sein
    Brief aus dem Kerker II
    Als die feudale Produktionsweise noch die herrschende, aber nicht mehr die historisch notwendige war, nahm sich der absolutistische Staat der ökonomischen Interessen der aufstrebenen Bourgeoisie (...)
  • Staatsverliebt wie der alte Hegel
    Lieber Horst Mahler, ich finde Deinen Text faszinierend, eine zukunftsträchtige Bankrotterklärung, ein Wende- und Umschlagspunkt in der Theorie der Linken. Im Schwenken und Schwanken von links (...)