FORVM » AutorInnen

Heinrich Drimmel

Beiträge

Hannes Androsch • Gerlinde Bergbauer • Paul Blau • Ernest Borneman • Willy Brandt • Fritz Csoklich • Milo Dor • Heinrich Drimmel • Hermann Dworczak • Gottfried von Einem • Iring Fetscher • Heinz Fischer • Paul Flora • Peter Glotz • Leopold Gratz • Willfried Gredler • Peter Huemer • Leopold Kohr • Bruno Kreisky • Ferdinand Lacina • Freda Meissner-Blau • Erika Pluhar • Franz Taucher • Leopold Wagner • Helmut Zilk

Hundert Worte Sozialismus

Juni
1985

Das FORVM hat seinen dreißigsten Geburtstag gefeiert. Aber nicht in der Redaktion und nicht in einem Jubiläumsheft, sondern in der Au bei Hainburg. Trotzdem — oder vielleicht gerade deshalb — war uns dieses Datum Anlaß eines Begriffes zu gedenken, über den sich diese Zeitschrift und ihre Autoren (...)

Heinrich Drimmel

Autopsie der Koalition

Juni
1966

Heinrich Drimmel

Lauter Intellektuelle

Februar
1966

Der erste große Auftritt der Intellektuellen auf der politischen Bühne läßt sich auf den Tag genau feststellen: Versailles, 5. Mai 1789. Der König hatte die Generalstände einberufen; es war dies ein altes Mittel, die aufgeregten Gemüter zu besänftigen und neue Steuern bewilligen zu lassen. In (...)

Friedrich Abendroth • Willy Brandt • Gerhard Bronner • Anton Burghardt • Felix Butschek • Fritz Csoklich • Julius Deutsch • Josef Dobretsberger • Heimito von Doderer • Heinrich Drimmel • Herbert Eisenreich • Anton Fellner • Iring Fetscher • Paul Flora • Rupert Gmoser • Willfried Gredler • Josef Hindels • Ernst Koref • Alexander Lernet-Holenia • Norbert Leser • Georg Lukács • René Marcic • Eduard März • Albert Massiczek • Hermann Mörth • Oswald von Nell-Breuning • Roland Nitsche • Bruno Pittermann • Walter Pollak • Viktor Pospischil • Ludwig Reichhold • Johann Schasching • Gustav Scherbaum • Willi Schlamm • Franz-Martin Schmölz • Eduard Speck • Franz Taucher • Rudolf Weiler • Erwin Weissel • Erik G. Wickenburg

100 Worte Sozialismus

Juni
1965

Vor fünfzig oder gar hundert Jahren konnte man, tatsächlich oder vermeintlich, mit zehn Worten sagen, was Sozialismus sei. Reichen heute hiefür auch nur hundert Worte aus? Dies herauszufinden, schien uns eines größer angelegten Versuches wert. Von den vierzig Autoren, die auf unsere Frage (...)

Heinrich Drimmel

Was Wien zur Weltstadt fehlt

Januar
1965

Dr. Heinrich Drimmel, zweitens langjähriger Unterrichtsminister, erstens noch längerjähriger FORVM-Mitarbeiter, ist zur neuen Würde eines Vizebürgermeisters von Wien aufgerückt. In unsere gelassene Freude, daß aus FORVM-Mitarbeitern eben immer etwas wird, mischt sich insofern ein Element der Spannung, (...)

Heinrich Drimmel

Der Staat ist antiquiert

Bedingungen für eine neues Presserecht
Juni
1964

Heinrich Drimmel

Wenn die Koalition zerbräche ...

April
1964

Heinrich Drimmel

Christentum und Arbeitswelt

Oktober
1963

Die österreichische Innenpolitik ist in Bewegung geraten. Die Zeiten der wohltemperierten Koalition, bei starren Parteifronten, sind vorbei. Übrigens auch die Zeiten der im voraus konzipierten, geruhsam vom Manuskript abgelesenen Reden. Wir haben, als Dokumentation, zur Geschichte der Zweiten (...)

Heinrich Drimmel

Die Intellektuellen und der Apparat

Über Politik als Kunst und Handwerk
April
1962

Fritz Bock • Christian Broda • Heinrich Drimmel • Leopold Figl • Alfons Gorbach • Willfried Gredler • Eduard Hartmann • Gottfried Heindl • Josef Klaus • Ernst Koref • Bruno Kreisky • Alois Lugger • Bruno Pittermann • Karl Schleinzer • Lujo Tončić-Sorinj • Hermann Withalm

Wie lustig ist Politik?

Eine FORVM-Umfrage mit Zeichnungen von Paul Flora
April
1962

Heinrich Drimmel

Von der Ersten zur Zweiten Republik

Februar
1959

Die nachfolgenden Ausführungen des österreichischen Unterrichtsministers, der auch im Ausland als einer der markantesten Vertreter der jüngeren ÖVP-Generation geschätzt wird, beziehen sich auf das gleiche Thema, das der sozialistische Bundesrat Broda in unserem Novemberheft 1958 behandelt hatte. Es (...)

Heinrich Drimmel • Hans Klimpt

Weltanschauung und Professur

Juni
1958

Die Frage der sogenannten ,,Weltanschauungs-Professuren“ — also einerseits die Errichtung von Lehrkanzeln für ideologisch bestimmte Fächer, anderseits die Vereinbarkeit eines Hochschul-Lehramtes mit einer politisch ausgeprägten Haltung des Lehrenden — ist seit langem aktuell und ist im FORVM zuletzt (...)

Heinrich Drimmel

Gruß an den PEN-Club

Juni
1955

Heinrich Drimmel • Ivo Frenzl • Friedrich Hansen-Loeve • Wilhelm Marinelli • Simon Moser • Helmut Schelsky • Hans Heinz Stuckenschmidt • Ernst Topitsch

Internationale Hochschulwochen in Alpbach

17. August bis 3. September 1954
Juli
1954

Heinrich Drimmel bei Wikipedia

Gedenktafel für Heinrich Drimmel (Landstraßer Gürtel 3)

Heinrich Drimmel (* 16. Jänner 1912 in Wien; † 2. November 1991 ebenda) war österreichischer Jurist, Politiker (ÖVP) und Publizist.

Heinrich Drimmel war der Sohn eines Polizeibeamten. Er absolvierte seine gesamte schulische und universitäre Ausbildung in Wien. 1935 schloss er sein Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Wien mit dem Doktorat ab. Ab seinem zwölften Lebensjahr war Drimmel in katholischen Organisationen aktiv, seit seinem Hochschulstudium in führenden Funktionen. Von 1929 bis zur Auflösung 1936 gehörte er der Wiener Heimwehr und dem Studentenfreikorps des Heimatschutzes an, von 1934 bis 1937 stand er an der Spitze der Studentischen Selbstverwaltung an den österreichischen Hochschulen.

Drimmel trat 1936 in den österreichischen Staatsdienst ein und arbeitete zunächst in der Finanzlandesdirektion Wien; 1937 wechselte er in das Unterrichtsressort, wo er Hochschul- und Kulturangelegenheiten bearbeitete. Nach dem „ Anschluss“ wurde er 1938 zum Finanzdienst zurückversetzt. Ab 1941 war er im Kriegsdienst, dann in amerikanischer Kriegsgefangenschaft. Nach 1946 im Unterrichtsressort angestellt, war er als Sekretär von Bundesminister Felix Hurdes tätig. Ab 1952 war er Leiter der Hochschulsektion.

Von 1954 bis 1964 war Drimmel Unterrichtsminister. Er galt als konsequenter Vertreter eines konservativen Katholizismus und trat in diesem Zusammenhang in Gegensatz zur politischen Linken, aber auch zu Reformkatholiken wie Friedrich Heer.[1] Julius Raab nannte Drimmel mehr oder weniger ironisch einen „alten Faschisten“ – eine Bezeichnung, die Drimmel selbst gerne zitierte. Gleich zu Beginn seiner Amtszeit kam es zu einer auffälligen Häufung von Berufungen ehemaliger Nationalsozialisten an die Universität Wien: Heinz Kindermann, Karl Mayrhofer, Richard Wolfram, Sylvia Klimpfinger und andere. Er setzte sich unter anderem auch für den nach Argentinien geflüchteten Nationalsozialisten und Kriegsverbrecher Oswald Menghin ein.[2] Im Zuge seines Amtes führte er die Schulreform von 1962 durch. Er ermöglichte den Abschluss des Konkordats 1962 mit der katholischen Kirche. Ein Jahr zuvor gelang es ihm jedoch schon, das Bundesgesetz über die äußeren Rechtsverhältnisse der Evangelischen Kirche nach der Formel einer „freien Kirche im freien Staat“ umzusetzen, von dem der evangelische Kirchenvertreter mehr als zufrieden konstatierte, dass „an die Stelle des staatlichen Dirigismus der Josefiner die echte Autonomie der Kirche tritt. … Während die Konkordatspolitik des vorigen Jahrhunderts eine bevorrechtete, dominante Kirche anerkannte, wird nun zum erstenmal die Gleichberechtigung der Kirchen festgelegt. Zugleich aber wird die Kirche als eine dem Staat vorgegebene und von ihm unabhängige Größe anerkannt. Im Gegensatz zu der liberalistischen Trennung von Staat und Kirche gilt die Partnerschaft … als maßgebender Grundsatz. Aber gleichzeitig wird bestätigt, dass die Kirche nur in voller Freiheit gedeihen kann.“[3] Sein kultuspolitisches Engagement und seine enge Verbindung zu den Ostkirchen bewies Drimmel über seine Ministertätigkeit hinaus als erster Präsident der Stiftung Pro Oriente von 1964 bis 1969.

In die Ära Drimmel fiel auch eine starke Entwicklung des Hochschulwesens in Österreich. 1962 kam es zur Erlassung eines Bundesgesetzes zur Gründung einer Hochschule für Sozial- und Wirtschaftswissenschaften, der späteren Kepler-Universität in Linz. Im gleichen Jahr wurde die Universität Salzburg wieder errichtet. Die spätere Universität für Musik in Graz wurde 1963 von einem Landeskonservatorium in eine Akademie des Bundes umgewandelt. Noch unter Drimmel kam es auch in Kärnten zur Konstituierung eines Kärntner Universitätsbundes, der zur Gründung der Universität in Klagenfurt führte.

Nach dem Ministeramt war Drimmel von 1964 bis 1969 amtsführender Stadtrat in Wien sowie Landeshauptmannstellvertreter und Vizebürgermeister. In der Zeit von 1956 (Wahl am 14. März 1956[4]) bis 1969 war er auch Präsident des Österreichischen Olympischen Comités. 1971 zog er sich aus dem politischen Leben zurück und verfasste mehrere erfolgreiche populärwissenschaftliche Werke zur österreichischen Geschichte.

Drimmel war Mitglied der Katholisch Österreichischen Hochschulverbindung Nordgau Wien (seit 1930) sowie zahlreicher anderer Verbindungen im Österreichischen Cartellverband (ÖCV), u. a. der KÖStV Rudolfina Wien, KÖStV Austria Wien, AV Austria Innsbruck und KaV Norica Wien.[5] Weiters war er Mitglied der Katholischen Mittelschulverbindung Austro-Germania Wien, deren Sitz 1956 unter dem Namen Leopoldina nach Gmünd, NÖ, verlegt wurde (Mittelschüler Kartell Verband, MKV).

Er ruht auf dem Wiener Zentralfriedhof (29-1-10) in einem ehrenhalber gewidmeten Grab.

Im Jahr 1997 wurde in Wien-Landstraße (3. Bezirk) der Heinrich-Drimmel-Platz nach ihm benannt.

Ebenfalls in diesem Bezirk erinnert seit 12. November 2001 an seinem letzten Wohnhaus, Landstraßer Gürtel 3, eine Gedenktafel an ihn.[6]

Werke (Auswahl)

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  • Die Antipoden. Die Neue Welt in den USA und das Österreich vor 1918. Amalthea-Verlag, Wien 1984, ISBN 3-85002-194-7.
  • Kaiser Franz. Ein Wiener übersteht Napoleon. Amalthea-Verlag, Wien 1981, ISBN 3-85002-141-6.
  • Franz von Österreich. Kaiser des Biedermeier. Amalthea-Verlag, Wien 1982, ISBN 3-85002-165-3 (Fortsetzung von „Kaiser Franz“).
  • Franz Joseph. Biographie einer Epoche. Amalthea-Verlag, Wien 1992, ISBN 3-85002-173-4.
  • Gott erhalte. Biographie einer Epoche. Ullstein, Frankfurt am Main 1989, ISBN 3-548-33111-4.
  • Gott mit uns. Das Ende einer Epoche. Ullstein, Frankfurt am Main 1989, ISBN 3-548-33110-6.
  • Gott sei uns gnädig. Die Welt von Josef Stalin bis Jimmy Carter. Amalthea-Verlag, Wien 1980, ISBN 3-85002-114-9.
  • Die Häuser meines Lebens. Erinnerungen eines Engagierten. Amalthea-Verlag, Wien 1975, ISBN 3-85002-061-4.
  • Österreich 1918-38. Amalthea-Verlag, Wien
  1. Vom Umsturz zum Bürgerkrieg. Österreich 1918–1927. 1985, ISBN 3-85002-206-4.
  2. Vom Justizpalastbrand zum Februaraufstand. Österreich 1927–1934. 1986, ISBN 3-85002-221-8.
  3. Vom Kanzlermord zum Anschluß. Österreich 1934–1938. 1987, ISBN 3-85002-241-2.
  • Vom Anschluß zum Krieg. „Hitler, c’est la guerre“. Amalthea-Verlag, Wien 1989, ISBN 3-85002-274-9.

Einzelnachweise

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  1. Vgl. Evelyn Adunka: Friedrich Heer 1916–1983. Innsbruck 1995, S. 52.
  2. Klaus Taschwer: Hochburg des Antisemitismus. Der Niedergang der Universität Wien im 20. Jahrhundert. Wien: Czernin, 2015, S. 266–267.
  3. Gerhard May: Das neue Protestantengesetz. In: Die Furche. 15. Juli 1961, S. 8.
  4. Dr. Drimmel Präsident des ÖOC. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 15. März 1956, S. 8.
  5. Heinrich Drimmel im Biographischen Lexikon (Biolex) des Österreichischen Cartellverbands (ÖCV)
  6. "Acta Studentica", Folge 137, Dezember 2001, S. 5.
  7. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952 (PDF; 6,6 MB).
  8. Österreichischer Amtskalender 1970.
  9. List of Honorary Degrees Conferred by The Catholic University of America (PDF; 164 kB).
  10. Interview Drimmels aus Anlass der Verleihung
  11. Senatsbeschlüsse der Westungarischen Universität 2014, Nr. 80 vom 21. Mai (PDF; 383 KB).

Diese Seite weiterempfehlen

Werbung