FORVM » AutorInnen

Walther Karsch

Beiträge

Oskar Maurus Fontana • Joseph Glücksmann • Willy Haas • Hansres Jacobi • Florian Kalbeck • Walther Karsch • Karl Korn • Gert Omar Leutner • Peter Lotar • Ernst Lothar • George Marton • Siegfried Melchinger • Herbert Mühlbauer • Piero Rismondo • Hans Sahl • Heinrich Schnitzler • Robert Schnorr • Oscar Fritz Schuh • Thomas Sessler • Franz Stoß • Hans Weigel

„Mensch, Maier! sagte der Lord“
oder
Die Übersetzungs-Misere auf dem deutschen Theater

Eine FORVM-Umfrage / Zeichnungen von Paul Flora
No 67/68
Juli
1959

Oskar Maurus Fontana • Eugen Gürster • Willy Haas • Felix Hubalek • Kurt Kahl • Walther Karsch • Rudolf Krämer-Badoni • Leopold Lindtberg • Siegfried Melchinger • Jürgen Rühle • Oscar Fritz Schuh • Gody Suter • Hans Weigel

Brecht soll trotzdem gespielt werden

Antworten auf eine FORVM-Umfrage
No. 57
September
1958

Oskar Maurus Fontana • Manuel Gasser • Willy Haas • Hansres Jacobi • Walther Karsch • Ilse Leitenberger • Siegfried Melchinger • Richard Nimmerrichter • Edwin Rollett • Friedrich Torberg

Funktion und Grenzen der Theaterkritik

Antworten auf eine FORVM-Umfrage
No. 31/32
Juli
1956

Ferdinand Bruckner • Walther Karsch • Leopold Lindtberg • Ernst Lothar • Friedrich Luft • Siegfried Melchinger

Revision der Klassiker

Antworten auf eine FORVM-Umfrage
No. 19/20
August
1955

Walther Karsch bei Wikipedia

Walther Karsch (* 11. Oktober 1906 in Dresden; † 16. Oktober 1975 in Berlin) war ein deutscher Journalist, Theaterkritiker und Herausgeber der Berliner Tageszeitung Der Tagesspiegel.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Walther Karsch wurde zwar in Dresden geboren, wuchs jedoch in Berlin auf. Er studierte Germanistik, Geschichte, Philosophie und Anglistik. Karsch war von 1928 bis 1929 Mitarbeiter der Berliner Zeitschrift Die Weltbrille. Auch veröffentlichte er in den Zeitschriften Die Friedens-Warte und Neue Generation. Von Januar bis Juni 1929 leitete er die Zeitschrift Der Schulkampf, die vom Sozialistischen Schülerbund in Berlin-Neukölln herausgegeben wurde.

Über eine Redaktionsassistenz wurde er von 1930 an Mitarbeiter der Weltbühne unter ihrem Chefredakteur Carl von Ossietzky. Als von Ossietzky im Mai 1932 eine Haftstrafe infolge des Weltbühne-Prozesses antreten musste, fungierte Karsch fortan als sogenannter Sitzredakteur des Blattes. Während Hellmut von Gerlach die inhaltliche Leitung der Weltbühne übernahm, war Karsch verantwortlicher Redakteur im Sinne des Presserechts und hätte im Falle presserechtlicher Verstöße dafür haftbar gemacht werden können.

Als nach dem Reichstagsbrand von Ossietzky verhaftet wurde und von Gerlach geflohen war, soll Karsch Anfang März 1933 kurzfristig auch als Chefredakteur eingesetzt worden sein. Jedoch wurde die Weltbühne wenige Tage später verboten, die letzte Ausgabe erschien am 7. März 1933. Die Nationalsozialisten verhängten anschließend absolutes Schreibverbot über Karsch, so dass dieser während des Dritten Reiches als Handwerker und Handelsvertreter seinen Lebensunterhalt verdiente. Gegen Ende des Zweiten Weltkrieges leitete er die Presseabteilung des Bezirksamtes in Berlin-Zehlendorf.

Nach Kriegsende war Karsch kurzzeitig Mitglied der KPD.[1] Im September 1945 gründete Karsch zusammen mit Erik Reger und Edwin Redslob die Berliner Tageszeitung Der Tagesspiegel. 1952 wurde er der erste Vorsitzende des neu begründeten Berliner Presse Clubs. Er war Jurymitglied der 1. Berlinale. Ebenfalls war er Vorsitzender des Verbands deutscher Kritiker und Mitglied im P.E.N.-Zentrum Deutschland.

In den 60er-Jahren des 20. Jahrhunderts arbeitete Karsch auch als Herausgeber, z. B. für den Herbig-Verlag, für den er beispielsweise Prosa-Anthologien besorgte. [2]

Kurz vor seinem Tod wurde er für seine Verdienste 1975 mit dem Silbernen Blatt der Dramatiker Union ausgezeichnet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ursula Heukenkamp (Hrsg.): Unterm Notdach : Nachkriegsliteratur in Berlin 1945-1949. Schmidt, Berlin 1996, S. 541 f
  2. Nicolai Riedel (Hrsg.): Internationale Günter-Kunert-Bibliographie 1947-2011. Berlin 2012, S. 1011

Diese Seite weiterempfehlen

Werbung