FORVM » AutorInnen

Viktor Pospischil

Beiträge

Friedrich Abendroth • Willy Brandt • Gerhard Bronner • Anton Burghardt • Felix Butschek • Fritz Csoklich • Julius Deutsch • Josef Dobretsberger • Heimito von Doderer • Heinrich Drimmel • Herbert Eisenreich • Anton Fellner • Iring Fetscher • Paul Flora • Rupert Gmoser • Willfried Gredler • Josef Hindels • Ernst Koref • Alexander Lernet-Holenia • Norbert Leser • Georg Lukács • René Marcic • Eduard März • Albert Massiczek • Hermann Mörth • Oswald von Nell-Breuning • Roland Nitsche • Bruno Pittermann • Walter Pollak • Viktor Pospischil • Ludwig Reichhold • Johann Schasching • Gustav Scherbaum • Willi Schlamm • Franz-Martin Schmölz • Eduard Speck • Franz Taucher • Rudolf Weiler • Erwin Weissel • Erik G. Wickenburg

100 Worte Sozialismus

No. 138-139
Juni
1965

Vor fünfzig oder gar hundert Jahren konnte man, tatsächlich oder vermeintlich, mit zehn Worten sagen, was Sozialismus sei. Reichen heute hiefür auch nur hundert Worte aus? Dies herauszufinden, schien uns eines größer angelegten Versuches wert. Von den vierzig Autoren, die auf unsere Frage (...)

Viktor Pospischil bei Wikipedia

Viktor Pospischil (* 21. Jänner 1922 in Wien; † 24. April 1983 in Neunkirchen) war ein österreichischer Politiker und Redakteur. Pospischil war von 1949 bis 1956 Abgeordneter zum Landtag von Niederösterreich.

Pospischil war nach der Matura als Chemigraf beschäftigt. Während des Zweiten Weltkriegs leistete er den Militärdienst ab und wurde durch seine Teilnahme kriegsversehrt. Nach dem Zweiten Weltkrieg war Pospischil als Redakteur tätig und war 1949 Mitgründer und Obmann der „Vereinigung fortschrittlicher Sozialisten“ (Linkssozialisten). Pospischil gehörte vom 5. November 1949 bis zum 19. September 1956 dem Niederösterreichischen Landtag an. Er legte sein Landtagsmandat mit Schreiben vom 2. August 1956 nieder, da er die Fusion der Linkssozialisten mit der KPÖ ablehnte.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • NÖ Landtagsdirektion (Hrsg.): Biographisches Handbuch des NÖ Landtages und der NÖ Landesregierung 1921-2000. St. Pölten 2000

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Seite weiterempfehlen

Werbung