FORVM » AutorInnen

Pfarre del Vandalino

Beiträge

Karl Neuber (Übersetzung) • Pfarre del Vandalino

Grundrecht auf Sexualität

Verheiratete Priester als Leiter der Eucharistiefeier
No. 202/II/203/I
Oktober
1970

Angst vor der Exkommunikation? — Keine Angst vor der Exkommunikation! Das Verhalten der Gemeinde del Vandalino in Turin zeigt, wie fragwürdig die Exkommunikation in der katholischen Kirche geworden ist und wie sehr die Priesterehe zur Kraftprobe zwischen der gegenwärtigen kirchlichen Autorität und (...)

Monte Vandalino bei Wikipedia

Monte Vandalino
MonteVandalino.jpg
Höhe 2121 m s.l.m.
Lage Piemont (Italien)
Gebirge Cottische Alpen
Koordinaten 44° 50′ 13″ N, 7° 10′ 3″ OKoordinaten: 44° 50′ 13″ N, 7° 10′ 3″ O
Monte Vandalino (Italien)
Monte Vandalino

Der Monte Vandalino ist ein 2121 m s.l.m. hoher Berg in den Cottischen Alpen im italienischen Piemont, rund 50 km südwestlich von Turin. Er bildet die äußerste Erhebung eines Höhenzugs, der zwei Seitentäler der Val Pellice (die Valle d'Angrogna und den Vallone degli Invincibili) und damit auch die Gemeindegebiete von Torre Pellice und Villar Pellice voneinander trennt.[1]

Im Sommer wird der Aussichtsberg von Wanderern und Mountainbikern aufgesucht, im Winter ist er ein beliebtes Ziel von Skitouren. Von Torre Pellice führte eine in den 1960er Jahren von der Società Seggiovia Vandalino errichtete Seilbahn zum auf rund 1250 m am Osthang des Berges gelegenen Maiensäß Sea di Torre; der Betrieb wurde in den 1980er Jahren eingestellt.[2] Seit 1972 finden am Vandalino regelmäßig internationale Wettbewerbe im Motorrad-Trial statt.[3]

An der südöstlichen Bergflanke liegt oberhalb der zur Torre Pellice gehörigen Borgata Bonnet am Fuß des Felsklotzes Castelluzzo die Höhle Bars de la Tagliola . Sie diente den Waldensern in Zeiten der Verfolgung als Zufluchtsort.[4] Auf der gegenüberliegenden Seite in Richtung Pra del Torno (Angrogna) befindet sich das Rifugio Barfè.

Eine Besteigung des Monte Vandalino empfiehlt sich von der Sea di Torre aus und nicht von der Borgata Bonnet oder vom Castelluzzo, da hier die Wege überwuchert sind und der Aufstieg selbst ohne dieses Problem sehr steil wäre. Von den Bonnet führt jedoch auch ein Weg zur Sea di Torre. Der Castelluzzo kann übrigens auch von Villar Pellice bestiegen werden.

Auf dem Gipfel des Monte Vandalino befindet sich eine ausgedehnte Wiese, etwas unterhalb am Südhang (Richtung Val Pellice) stehen mehrere Steinhausruinen, die vermutlich einmal Schäfern als Übernachtungsmöglichkeit dienten. Bei gutem Wetter hat man eine Aussicht nach Süden zumindest auf den in Richtung Valle Po gelegenen Monte Friolànd sowie den Monte Granero und Monte Manzol am oberen Talschluss, nach Norden auf das Angrognatal und bei optimalen Bedingungen bis ins Aostatal[5] sowie nach Westen in die Ebene des Pinerolese und Cuneese, wo bei Cavour die Rocca di Cavour, ein wie aus dem Nichts aus der Ebene auftauchender Felsklotz, ins Auge sticht.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Carta Tecnica Regionale Blatt 172140, GIS Piemonte
  2. Pro Natura Torino. Abgerufen am 2. April 2010.
  3. Moto Raduni. Abgerufen am 2. April 2010.
  4. Joseph Visconti: The Waldensian Way to God. ISBN 1-59160-792-2, S. 277–278 (Google Books).
  5. Vergleiche Gadan climbing. Abgerufen am 1. Mai 2016.

Diese Seite weiterempfehlen

Werbung