FORVM » AutorInnen

Mirko Szewczuk

Beiträge

Kurt Absolon • Heimito von Doderer • Paul Flora • Oskar Maurus Fontana • Manuel Gasser • Willy Haas • Edwin Hartl • Ernst Krenek • Friedrich Lehmann • George Mikes • Robert Neumann • Werner Riemerschmid • Wieland Schmied • Hans Ulrich Staeps • Mirko Szewczuk • Erik G. Wickenburg

Kitsch und Kunst

Eine FORVM-Umfrage mit Illustrationen von Paul Flora
No. 43/44
Juli
1957

Mirko Szewczuk

Österreichisches Kabinett

No. 43/44
Juli
1957

Mirko Szewczuk bei Wikipedia

Mirko Szewczuk, eigentlicher Name Wolodymyr Szewczuk, (* 20. September 1919 in Wien; † 31. Mai 1957 in Hamburg) war ein deutscher Karikaturist österreichischer Herkunft.

Grabstein von Mirko Szewczuk

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Szewczuk wurde 1919 im österreichischen Wien geboren. Von 1926 bis 1938 besuchte er dort die Volksschule und das Realgymnasium. Im Alter von 20 Jahren wurde er 1939 Soldat und blieb dies bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs. Im Jahre 1941 erhielt er eine Ausbildung als Pressezeichner bei einer Propagandakompanie der Wehrmacht, legte 1942 die Schriftleiterprüfung und eine Prüfung als Pressezeichner ab und arbeitete für die Karikaturenagentur Die politische Zeichnung – Interpress.

Nach dem Krieg studierte er von 1946 bis 1949 an der Landeskunstschule Hamburg und wurde von der Wochenzeitung Die Zeit als Karikaturist angestellt. Von 1949 bis 1957 war Szewczuk Karikaturist der Tageszeitung Die Welt, von 1952 bis zu seinem Tod 1957 Fernsehkarikaturist des NWDR und später des NDR in Hamburg.

Mirko Szewczuk wurde auf dem Nienstedtener Friedhof in Hamburg bestattet.

Szewczuk war zweimal verheiratet und hat drei Kinder hinterlassen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Matthias Kretschmer: Der Bildpublizist Mirko Szewczuk. Eine kommunikationshistorische Studie über Leben und Werk, Münster, Hamburg und London 2001.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Seite weiterempfehlen

Werbung