FORVM » AutorInnen

Jan Grossman

Beiträge

Jan Grossman

Neue Wege der tschechischen Literatur

Juni
1964

Jan Grossman hat als Direktor des „Theater am Geländer“ in Prag innerhalb weniger Jahre eine hervorragende Schauspieltruppe herangezogen, einen lebendigen Spielplan aufgebaut und sich erst kürzlich als Regisseur von Jarrys „König Ubu“ bestens bewährt. Daß er außerdem auch ein Kenner der alten und neuen (...)

Jan Grossman bei Wikipedia

Jan Grossman (1981)
Jan Grossman mit seiner Frau Marie Málková im Jahr 1967

Jan Grossman (* 23. Mai 1925 in Prag; † 10. Februar 1993 ebenda) war ein tschechischer Theaterregisseur, Literatur- und Theaterkritiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er schrieb schon während der Schulzeit an der Realschule und war während des Zweiten Weltkriegs Mitglied der Hnutí za svobodu (Bewegung für die Freiheit). Nach Beendigung des Krieges studierte er an der philosophischen Fakultät der Karls-Universität Prag vergleichende Literatur und Ästhetik.

1946 wurde er Lektor des Schauspielhauses des Národní divadlo (Nationaltheater Prag), und bis 1953 Dramaturg des Staatstheaters in Brünn. Bis 1956 übernahm er die Dramaturgie in Burians Armeetheater Déčko (Das D). Bis 1959 ist er dann als Verlagsredakteur tätig, kehrt aber wieder zum Theater zurück und wird Dramaturg der 1961 verbotenen Laterna Magica. Bis 1968 übernahm er die Dramaturgie am Divadlo Na zábradlí (Theater am Geländer).

Er war mit der Schauspielerin Marie Málková (* 1941) verheiratet.[1]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literarische Werke
  • Analýzy (Analysen). 1991
  • Svědectví současníků (Das Zeugnis der Zeitgenossen), 1996
  • Inscenace (Inszenierung), 1997
  • Texty o divadle (Texte über das Theater), 1999
Regie

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Jan Grossman – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Marie Málková - Biografie. In: csfd.cz. Česko-Slovenská filmová databáze, abgerufen am 13. August 2023 (tschechisch).

Diese Seite weiterempfehlen

Werbung