FORVM » Print-Ausgabe » Jahrgänge 1982 - 1995 » Jahrgang 1991 » No. 455
Gerhard Oberschlick

Medikritik

Erst der Wiener Publizistik-Professor Gottschlich wegen Antisemitismus, jetzt sein Salzburger Kollege Peter A. Bruck, der sie unter dem beziehungsvollen Titel Das Österreichische Format in Buchform (Edition Atelier) vor allem wegen ihrer Lainz-Berichte scharf hernimmt: Immer gehen alle auf die »Krone« los, das finde ich ungerecht. Für die Sätze „Die Kronenzeitung ist das Krebsgeschwür dieses Landes“ (Beleg: ihr wucherndes Wachstum, die Metastasenbildung »Ganze Woche«) und „Dichand hat in der Branche nichts zu suchen“ (weil er 1976 einen besonders scheußlichen Sexualmord an einem Kind zu einer Leserbriefkampagne für die Todesstrafe nützte) bin ich seit 1985 rechtskräftig freigesprochen — Lainz hat er dafür nicht genützt, das war ein Fortschritt.

Bruck versammelt Berka, Hummel, Wodak, Thurnher, Schuh ..., er sollte sie nicht allein auf die »Krone« verschwenden.

FORVM des FORVMs

Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)

Werbung

Erstveröffentlichung im FORVM:
Oktober
1991
, Seite 1
Autor/inn/en:

Gerhard Oberschlick:

Herausgeber der Print-Ausgabe des FORVM 1986-1995 und der Online-Ausgabe hier.

Lizenz dieses Beitrags:
Copyright

© Copyright liegt beim Autor / bei der Autorin des Artikels

Diese Seite weiterempfehlen

Themen dieses Beitrags

Begriffsinventar

Medien