FORVM » Print-Ausgabe » Jahrgänge 1968 - 1981 » Jahrgang 1969 » No. 181
Ernst Jandl

camping

Gedichte
wir wollen wissen wo wir her-
kommen
 
wer ist unser ur-
ahn unser alt-
vorderer dieses arsch-
loch
 
damit wir uns ihm ehr-
fürchtig nah’n
 
damit wir uns ihm ehr-
fürchtig nah’n
 
wohin
wohin
 
dort
dort
 
der ort
der ort
 
schön
schön
 
fort
fort

frühe erinnerungen an

elefant
elefant
 
da war doch
da war doch
 
elefant
elefant
 
ritten doch
ritten doch
 
aber rote sattel
rote sattel

in memoriam konrad bayer

minderen stoffes
sind auch fasane
doch faszinierenden anblicks
für feldhasen
und ferdinand

aus den 30er jahren

trara trara trara
bettler singt
 
kretsch kratsch
fenster geht auf
 
gla gla gla gla gla
raschelnd in papier verschwindet geldstück
 
tsssinnnnnnng
fliegt es durch die luft
 
daaaaank daaaaank
bessre tage gesehn wirklich höflicher musikant

camping

ein zelt
ein messer
drei leichen
 
ein kleiner bub
sucht
 
den papa
die mama
und seinen bruder rudi
 
er erbt
alles
 
ein zelt
ein messer
drei leichen
der de gaulle ist nicht da
schaut in euren laden nach
büro-helden
und ihr
fleischer von lothringen
durchsucht die würste

the flag

a fleck
on the flag
let’s putzen
 
a riss
in the flag
let’s nähen
where’s the nadel
 
now
that’s getan
let’s throw it
werfen
 
into a dreck
 
that’s
a zweck

fünfter sein

tür auf
einer raus
einer rein
vierter sein
 
tür auf
einer raus
einer rein
dritter sein
 
tür auf
einer raus
einer rein
zweiter sein
 
tür auf
einer raus
einer rein
nächster sein
tür auf
 
einer raus
selber rein
tagherrdoktor

der hauch

mir gefallen
mir gefallen sie auch
die sterne die sterne
der bauch
der hügel die haare die haut
der duft der luft
aus deinem in meinen
appetit
da
du
 
box
box
 
du
da
 
box
box
 
da
da
 
box
box
 
au
au
 
AUS
 
dir wird
 
nie einer
nie einer

FORVM des FORVMs

Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)

Werbung

Erstveröffentlichung im FORVM:
Januar
1969
, Seite 35
Autor/inn/en:

Ernst Jandl:

Geboren am 1. August 1925, Gymnasium, Militärdienst, Studium der Germanistik und Anglistik in Wien (Diss. 1950 „Die Novellen Arthur Schnitzlers“). 1952/53 Aufenthalt in London. AHS-Lehrer in Wien. 1952 Veröffentlichung von Lyrik und Prosa in Zeitungen, Zeitschriften und Anthologien. Selbständige Publikationen: „Andere Augen“ 1956, „lange gedichte“, „klare gerührt“ 1964, „mei hart lieb zapfen eibe hold“ 1965, „Laut und Luise“ 1966, „sprechblasen“ 1968 (Luchterhand).

Lizenz dieses Beitrags:
Copyright

© Copyright liegt beim Autor / bei der Autorin des Artikels

Diese Seite weiterempfehlen

Themen dieses Beitrags