FORVM » AutorInnen

Manfred Matzka

Kabinettchef im Bundeskanzleramt.

Beiträge

Ulf Birbaumer • Trautl Brandstaller • Eva Kreisky • Silvio Lehmann • Manfred Matzka • Günther Nenning • Gerhard Oberschlick

Strafanzeige

gegen Walter Grabher-Meyer
April
1983

Manfred Matzka bei Wikipedia

Manfred Matzka (* 14. Dezember 1950 in Waidhofen an der Thaya, Niederösterreich) ist ein österreichischer Beamter und ehemaliger Sektionschef der Sektion I (Präsidialsektion) im Bundeskanzleramt. Ab Anfang Juni 2019 war der heute pensionierte Beamte Sonderberater von Bundeskanzlerin Brigitte Bierlein.[1]

Nach dem Besuch der Volksschule 1956 bis 1960 und des Gymnasiums Waidhofen an der Thaya 1968 legte er die Matura ab, studierte danach Rechtswissenschaften an der Universität Wien und schloss dieses mit der Promotion zum Dr. iur. 1975 ab.

1972 begann er seine berufliche Tätigkeit als Studienassistent am Institut für Römisches Recht an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien und ab 1975 als Assistent am Institut für Staats- und Verwaltungsrecht. Von 1980 bis 1987 war er im Verfassungsdienst im Bundeskanzleramt für Verfassungsrecht, Verwaltungsorganisation, Menschenrechte und Datenschutz zuständig, zuletzt als Referatsleiter. Im Anschluss daran wurde er 1987 Referent im Büro des Bundesministeriums für Gesundheit und öffentlicher Dienst. 1989 wurde Manfred Matzka Kabinettschef des Bundesministers für Inneres Franz Löschnak. 1993 wurde Matzka Leiter der Sektion für Fremden-, Asyl-, Pass-, Staatsbürgerschafts- und Migrationswesen und er war Koordinator der Schengen- und EU-Angelegenheiten des Ressorts. Von 1999 bis zu seiner Pensionierung 2015 war er Leiter der Sektion I (Präsidialsektion) im Bundeskanzleramt.[2]

Manfred Matzka war 2003 bis 2005 Mitglied des Österreich-Konvents. 2019 wurde er von Bundeskanzlerin Bierlein als Berater in das Bundeskanzleramt zurückberufen.

Zudem war Manfred Matzka Lehrbeauftragter an der Universität Wien und ist Vortragender bei der FH Campus Wien. Seit 2011 ist er Vizepräsident von Austrian Standards International und seit 2015 Vorsitzender des Aufsichtsrates der Bundestheater-Holding. Er ist Verfasser zahlreicher juristischer und nicht-juristischer Publikationen, darunter das Buch Die Staatskanzlei über das Palais am Ballhausplatz.

Manfred Matzka ist mit der sozialdemokratischen Politikerin Anica Matzka-Dojder verheiratet. Gemeinsam besitzen sie seit 1997 ein altes Steinhaus in der Nähe von Opatija (dessen Ehrenbürger er ist) in Kroatien.

Publikationen (Auswahl)

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  1. "Loyal gedient": Bierlein holt sich Manfred Matzka als persönlichen Berater im Standard vom 5. Juni 2019, abgerufen am 7. April 2020.
  2. Nicole Bayer neue Leiterin der Präsidialsektion im Bundeskanzleramt OTS von 27. November 2015. Abgerufen am 7. Jänner 2016
  3. Küb: Sommerfrische als Buch aufgefrischt. In: ORF.at. 17. Januar 2024, abgerufen am 17. Januar 2024.
  4. Wiens Bürgermeister Ludwig ehrte Wolfgang Hesoun und Manfred Matzka mit Silbernem Ehrenzeichen. In: ots.at. 5. April 2024, abgerufen am 5. April 2024.
  5. Wiens Bürgermeister Ludwig ehrte Wolfgang Hesoun und Manfred Matzka mit Silbernem Ehrenzeichen. In: presse.wien.gv.at. 5. April 2024, abgerufen am 5. April 2024.

Diese Seite weiterempfehlen

Werbung