FORVM » AutorInnen

František Kriegel

Beiträge

František Kriegel

Letzte Rede im ZK

August
1969

Dr. F. K., Vorsitzender der Nationalen Front, war einer der führenden Köpfe des Prager Frühlings, Arzt, Spanienkämpfer, glühender Kommunist zeit seines bewußten Lebens. In den Sitzungen des ZK am 29. und 30. Mai wurde sein Parteiausschluß beantragt und vollzogen — ein Opfer, das die Zaren im Kreml (...)

Beiträge zu František Kriegel

Jana David

Kriegel: Wie ein galizischer Jude

die Ehre der Nation rettete
Juli
1980

Frantisek Kriegel wurde am 10. April 1908 in Stanislaw (Galizien) geboren. Bereits während seines Medizinstudiums in Prag engagierte er sich in der kommunistischen Bewegung. 1936-39 beteiligte er sich als Truppenarzt auf seiten der Republikaner am spanischen Bürgerkrieg, ging dann nach China, um (...)

František Kriegel bei Wikipedia

František-Kriegel-Denkmal in Prag.

František Kriegel (* 10. April 1908 in Stanislau; † 3. Dezember 1979 in Prag) war ein reformkommunistischer Politiker der Tschechoslowakei. Seit 1987 wird ihm zu Ehren jährlich der František–Kriegel–Preis vergeben.[1]

Kriegel wurde als Sohn jüdischer Eltern in Galizien geboren. Sein Vater stammte aus Österreich, die Mutter aus Polen. Seine Heimatstadt Stanislau gehörte bis 1919 zur österreichischen Reichshälfte der k.u k. Monarchie und ab 1919 zu Polen.

Ein Studium an einer polnischen Universität blieb Kriegel durch einen antisemitischen Numerus clausus versagt, und so schrieb er sich an der deutschen Karls-Universität Prag für ein Medizinstudium ein. Zwischen 1934 und 1936 praktizierte er dann an der Inneren Klinik in Prag.

1936, nach dem Putsch der klerikal-faschistischen Kräfte unter Franco, ging er nach Spanien und kämpfte in den Reihen der Internationalen Brigaden auf Seiten der Zweiten Spanischen Republik. 1939 verließ Major Kriegel zusammen mit den geschlagenen republikanischen Verbänden Spanien und wurde in Frankreich interniert. Von Frankreich ging er 1939 als Mitarbeiter des Norwegischen Roten Kreuzes nach China und erlebte das Kriegsende 1945 in Burma.

1945 kehrte er in die Tschechoslowakei zurück. In der KSČ Praha wurde er ein führendes Mitglied. Beim kommunistischen Februarumsturz 1948 spielte er als Kommissar der Volksmiliz in Prag eine führende Rolle. Auch wurde er mit anderen späteren Protagonisten des Prager Frühlings wie Josef Smrkovský bekannt.

1949 und 1950 wurde er stellvertretender Gesundheitsminister und war verantwortlich für die Umsetzung der Programmatik seiner Partei in diesem Bereich. In den 1950er-Jahren bekam er Probleme im Rahmen des Kampfes gegen den Zionismus. Zwischen 1963 und 1969 war er Berater für Gesundheitsfragen in Kuba und arbeitete eng mit Fidel Castro zusammen.

In den 1960er Jahren stieg er in die Führungskreise der KSČ auf. 1968 spielte er als Vorsitzender der Nationalen Front eine führende Rolle im Prager Frühling – einer Suche nach einem Dritten Weg jenseits des Stalinismus. Nach dem Einmarsch der Warschauer-Pakt-Staaten in die ČSSR wurde er mit der gesamten Führung – Alexander Dubček, Oldřich Černík, Josef Smrkovský, J. Špaček, B. Šimon, Ludvík Svoboda – nach Moskau gebracht. Als einziges Mitglied der tschechoslowakischen Delegation hat er es abgelehnt, das Moskauer Protokoll zu unterschreiben, das unter dem Diktat der Moskauer Parteiführung zustande gekommen war und das Ende des Prager Frühlings bedeutete. Im Oktober 1968 stimmte er gegen den Vertrag über die „vorläufige Stationierung“ sowjetischer Truppen auf dem Gebiet der Tschechoslowakei.

1969 wurde er aus der KSČ ausgeschlossen. 1977 unterzeichnete er die Charta 77. Er wurde von der Staatssicherheit überwacht und starb 1979 unter ärmlichen materiellen Bedingungen.

  • Petr Nikolaev: Muž, který stál v cestě (Internationaler Titel: The Man Who Stood in the Way). Tschechien, 2023.[2]

Einzelnachweise

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  1. Kriegel-Preis der Stiftung Charta 77
  2. Premysl Bures, Daniel Heriban, Adrian Jastraban: Muz, který stál v ceste. Bio Illusion, 25. Mai 2023, abgerufen am 27. August 2023.

Diese Seite weiterempfehlen

Werbung