FORVM » Themen » Personen

Wolfgang Harich

Beiträge

Peter Hamm

Revolutionäre Geduld

„Zur Kritik der revolutionären Ungeduld“ von Wolfgang Harich
August
1971

In München existiert eine Buchhandlung, die sich „Linksbuch“ nennt und selbstredend, zwischen Boutiquen eingerahmt, im attraktivsten Viertel der Stadt liegt. Dort fand ich mich vor wenigen Wochen ein und erbat Wolfgang Harichs Buch „Zur Kritik der revolutionären Ungeduld“. Die Reaktion der Genossin (...)

Beiträge von Wolfgang Harich

Wolfgang Harich • Hanswerner Mackwitz

Der Stern von Zwentendorf zog mich her

Von der DDR nach Österreich aus ökologischen Gründen
Juli
1979

Wie jetzt bekannt wurde, wird der Philosoph Wolfgang Harich, 55, von einer nach Spanien und Österreich unternommenen Reise vorerst nicht in die DDR zurückkehren, sondern sich in Wien niederlassen. Hier sprach mit ihm über seine Motive der Diplomchemiker und Wissenschaftspublizist Hans Werner (...)

Wolfgang Harich • Jost Herbig • Ivan Illich • Peter Weish

Klapp off, Rom!

Diskussion bei der Anti-UNO
September
1979

Während sich bei der offiziellen UNO-Veranstaltung die Militärdiktatoren der Dritten Welt um ein paar Brosamen vom Tisch der Multis balgten, während auf der zugehörigen Fachleutekonferenz im Wiener Eisenbahnerheim die Konsulenten der Weltbank Wissenschaft markierten, fand die einzig bemerkenswerte (...)

Wolfgang Harich • Hannes Hofbauer
Die DDR im Umbruch:

Konsumterror oder ökologische Vernunft

Januar
1990

Der ganze Osten bricht um. Während sich Ungarn und Polen auf dem Weg in Richtung kapitalistische Restauration befinden, sind in der DDR die Weichen für die künftige Entwicklung noch nicht so eindeutig auf Westkurs gestellt. Der Philosoph und Ökologe Wolfgang Harich — eine Symbolfigur des anderen (...)

Wolfgang Harich bei Wikipedia

Wolfgang Harich, 1956

Wolfgang Harich (* 9. Dezember 1923 in Königsberg i. Pr.; † 15. März 1995 in Berlin) war ein deutscher Philosoph, Journalist und einer der bedeutendsten und widersprüchlichsten marxistischen Intellektuellen der Deutschen Demokratischen Republik (DDR).

Wolfgang Harich war der Sohn des Literaturhistorikers und Schriftstellers Walther Harich (1888–1931) und von Anne-Lise, geborene Wyneken (1898–1975). Sein Großvater väterlicherseits Ernst Harich war Herausgeber der Allensteiner Zeitung, sein Großvater mütterlicherseits Alexander Wyneken Herausgeber der Königsberger Allgemeine Zeitung. Harich wuchs in Neuruppin, später im Berliner Bezirk Wilmersdorf auf. Neben seinem Gymnasialbesuch war er an der Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin häufig Gasthörer philosophischer Vorlesungen, so bei Nicolai Hartmann und Eduard Spranger.

1942 wurde Harich zum Kriegsdienst einberufen. Nach längeren Lazarett-Aufenthalten und einer zwischenzeitlichen Bestrafung wegen unerlaubter Entfernung von der Truppe desertierte er 1944 und konnte sich in Berlin bis zum Kriegsende verstecken. In der Illegalität hatte Harich Verbindung zur kommunistischen Widerstandsgruppe „Ernst“ aufgenommen.

Anfang Mai 1945 wurde Harich von Wolfgang Leonhard im Auftrag der Gruppe Ulbricht mit der Organisation der Kulturarbeit in Wilmersdorf und anderen Stadtteilen der späteren Westsektoren Berlins betraut.[1] Die Vorbereitung der Gründung des Kulturbunds zur demokratischen Erneuerung Deutschlands ergab eine enge Zusammenarbeit mit Johannes R. Becher und anderen aus der Emigration zurückkehrenden Kulturschaffenden. Im Februar 1946 wurde er Mitglied der Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD) und nach deren Zwangsvereinigung mit der SPD im April 1946 Mitglied der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED).

Wolfgang Harich arbeitete als Literatur- und Theaterkritiker zunächst beim französisch lizenzierten Kurier und später – als seine Arbeitsmöglichkeiten in den Westsektoren behindert wurden – bei der Täglichen Rundschau, der Tageszeitung der Sowjetischen Militäradministration in Deutschland.[2] Er war befreundet mit den Schauspielern Paul Wegener und Viktor de Kowa sowie dem Theaterkritiker Friedrich Luft.

Ab 1948 hielt Harich an der Berliner Universität Vorlesungen in Marxistischer Philosophie. Nach kurzem Aufenthalt in einer psychiatrischen Klinik in Thüringen[3] wurde er 1951 nach Vorlage einer Dissertation über Johann Gottfried Herder promoviert und als Professor an die Philosophische Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin berufen, wo er als exzellenter Hochschullehrer galt. Zusammen mit Ernst Bloch gab er ab 1953 die Deutsche Zeitung für Philosophie heraus. Nach dem Aufstand vom 17. Juni 1953 kritisierte Harich offen die dogmatische Kultur- und Medienpolitik der Partei. Er musste die Universität verlassen und wurde 1954 Cheflektor des von Walter Janka geführten Aufbau Verlags.

Wolfgang Harich, 1947

Dort entstand nach dem XX. Parteitag der KPdSU, dem ersten Parteitag nach dem Tod Josef Stalins, und beeinflusst durch Georg Lukács und Ernst Bloch der „Kreis der Gleichgesinnten“ (siehe: Gruppe Harich), eine informelle Gruppe marxistischer Intellektueller, die parteiintern Reformen forderte. Harich wurde beauftragt, die Diskussionsergebnisse als „Plattform für den besonderen deutschen Weg zum Sozialismus“ zusammenzufassen. Ein Exemplar der Plattform, in der die Entmachtung des Generalsekretärs des Zentralkomitees der SED Walter Ulbricht und die deutsche Wiedervereinigung als neutraler, entmilitarisierter Staat gefordert wurde, übergab er dem sowjetischen Botschafter in Berlin. Er informierte auch – wohl ohne Abstimmung mit den anderen Beteiligten – den bundesdeutschen Verleger Rudolf Augstein und Mitarbeiter des Ostbüros der SPD vom Inhalt der Plattform. Unmittelbar darauf – am 29. November 1956 – wurde Harich verhaftet. Der Spiegel veröffentlichte im Dezember 1956 eine zehnseitige Titelgeschichte, in der die Zeitschrift die unkonventionelle Biografie und Karriere des Parteifunktionärs bekannt machte.[4]

Unter dem Eindruck des Ungarischen Volksaufstands und dessen Niederschlagung durch sowjetische Truppen statuierte die SED-Führung ein Exempel. In einem Schauprozess wurde Harich im März 1957 wegen „Bildung einer konspirativen staatsfeindlichen Gruppe“ zu zehn Jahren Zuchthaus verurteilt. Mit ihm sowie in einem weiteren Prozess erhielten auch Bernhard Steinberger und Manfred Hertwig sowie Walter Janka, Gustav Just, Richard Wolf und Heinz Zöger mehrjährige Zuchthausstrafen.

Unter dem Druck einer angedrohten Todesstrafe kooperierte Harich in denunziatorischer Weise gegenüber ehemaligen Mitstreitern mit den Untersuchungs- und Justizorganen[5]. In seinem Schlusswort erklärte er:

„Mir ist es klar, dass der Staatssicherheit zu danken ist, dass sie also unseren Staat vor größerem Schaden bewahrt hat […] Ich wäre nämlich nicht mehr aufzuhalten gewesen. Ich war wie so ein durchgebranntes Pferd, das man nicht mehr durch Zurufe aufhält. Mit diesen Ideen im Kopf bin ich eben durchgegangen, und wenn sie mich nicht festgenommen hätten, dann wäre ich heute nicht reif für die zehn Jahre, die der Herr Generalstaatsanwalt beantragt hat, sondern für den Galgen. Und deshalb […] sage ich der Staatssicherheit also dafür meinen Dank.“[6]

Fritz J. Raddatz, zu jener Zeit Lektor beim Ost-Berliner Verlag Volk und Welt, rechnete, nachdem er Kenntnis über seine Stasi-Unterlagen erhalten hatte, scharf mit seinem früheren intellektuellen Weggenossen Harich ab, bezeichnete ihn als „Verräter“ und „Metzelzunge“.[7]

Durch eine Amnestie wurde Wolfgang Harich Ende 1964 aus der Haft entlassen und dem Akademie-Verlag Berlin zugeordnet. Als freier Mitarbeiter bearbeitete er die große Ludwig-Feuerbach-Ausgabe des Verlages, auch arbeitete er an der Fertigstellung und Herausgabe seines Jean-Paul-Buches. Ab den 1970er Jahren beschäftigte er sich verstärkt mit ökologischen Problemen, stieß mit den in seinem Buch Kommunismus ohne Wachstum geäußerten Auffassungen („Ökodiktatur“) aber in der Linken in Ost und auch in West auf massive Kritik. Er wurde als „Ökostalinist“ bezeichnet.[8][9]

Harich vertrat unangepasste Positionen, so mit seiner Kritik an Heiner Müllers Macbeth-Bearbeitung[10] oder seinen kritischen Beiträgen zur vorsichtigen Friedrich-Nietzsche-Rezeption in der DDR. Er lehnte dessen Aufnahme in den Literaturkanon der DDR ab. 1994 wurde der Inhalt eines Briefes von Harich an Ministerpräsident Willi Stoph bekannt, in dem er Nietzsche als die „reaktionärste, menschenfeindlichste Erscheinung, die es in der gesamten Entwicklung der Weltkultur von der Antike bis zur Gegenwart gegeben hat“, charakterisierte.[11] Harich stellte einen Antrag auf Ausreise in die Bundesrepublik, der von den Behörden abgelehnt wurde. Stattdessen erhielt er ein Dauervisum, mit dem er jederzeit die DDR ins Ausland verlassen konnte, ohne die Staatsbürgerschaft zu verlieren.[12] 1979 wurde Harich invalidisiert. Nach längeren Aufenthalten in Österreich und der Bundesrepublik, wo man ihm mit Interesse, aber auch mit Misstrauen begegnete,[13] kehrte er 1981 enttäuscht in die DDR zurück. 1987 bat Harich um die Wiederaufnahme in die SED, was jedoch abgelehnt wurde.

1990 wurde Wolfgang Harich vom Obersten Gericht der DDR rehabilitiert. Die politische Wende in der DDR wurde von ihm als Chance für eine öko-sozialistische Entwicklung des vereinten Deutschlands begrüßt, die weitere Entwicklung enttäuschte ihn jedoch. Zusammen mit dem Publizisten Stephan Steins erarbeitete er 1992 ein Konzept zur Rekonstitution einer gesamtdeutschen Kommunistischen Partei,[14] er wurde Mitglied eines ZK („Zentrales Koordinationskomitee“) der KPD-Initiative.

Harich wurde Mitbegründer und Vorsitzender einer Alternativen Enquete-Kommission DDR-Geschichte. Als Erwiderung auf Jankas Buch Schwierigkeiten mit der Wahrheit und weitere Vorwürfe zu seinem Verhalten 1956/57 schrieb er 1993 Keine Schwierigkeiten mit der Wahrheit. 1994 wurde er Mitglied der SED-Nachfolgerin Partei des Demokratischen Sozialismus (PDS) und schloss sich deren linkem Flügel an.

Wolfgang Harich starb 1995 im Alter von 71 Jahren in Berlin. Beigesetzt wurde er, an der Seite seiner Eltern, im Familiengrab Harich-Hess auf dem Friedhof III der Jerusalems- und Neuen Kirche in Berlin-Kreuzberg. Dort ruhen auch seine Tante mütterlicherseits, Susanne Hess geb. Wyneken (1890–1972), und deren Gatte, der Sänger Ludwig Hess (1877–1944).[15]

Das Grab von Wolfgang Harich im Familiengrab auf dem Friedhof III der Jerusalems und Neuen Kirche in Berlin

Wolfgang Harich war viermal verheiratet. Aus der Ehe mit Isot Kilian stammte seine Tochter Katharina Harich (1952–2016). Eine seiner langjährigen Lebensgemeinschaften war die mit Gisela May. Die Schauspielerin Kathrin Angerer ist Harichs Stieftochter aus seiner letzten Ehe mit der Krankenschwester Anne Angerer.[16]

Die Schriftstellerin Susanne Kerckhoff und deren ältere Schwester, die Sopranistin Lili Harich (1916–1960), waren seine Halbschwestern aus der ersten Ehe seines Vaters mit der Cembalistin, Musikwissenschaftlerin und Japanologin Eta Harich-Schneider. Seine Schwester Gisela Harich, verheiratete Witkowski, wurde 1925 geboren.

Seit 1975 und bis zu seinem Tod wohnte Harich am Berliner Volkspark Friedrichshain, im Haus Friedenstraße 8.[17]

  • Rudolf Haym und sein Herderbuch. Beiträge zur kritischen Aneignung des literaturwissenschaftlichen Erbes. Aufbau Verlag, Ost-Berlin 1955, DNB 451832965.
  • Jean Pauls Kritik des philosophischen Egoismus. Belegt durch Texte und Briefstellen Jean Pauls im Anhang. Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 1968, DNB 456912630.
  • Zur Kritik der revolutionären Ungeduld. Eine Abrechnung mit dem alten und dem neuen Anarchismus. Edition Etcetera, Basel 1971, DNB 740489992.
  • Jean Pauls Revolutionsdichtung. Versuch einer neuen Deutung seiner heroischen Romane. Akademie-Verlag, Ost-Berlin 1974, DNB 740441604.
  • Kommunismus ohne Wachstum? Babeuf und der Club of Rome. 6 Interviews mit Freimut Duve und Briefe an ihn. Rowohlt Verlag, Reinbek 1975, ISBN 3-498-02827-8.
  • Keine Schwierigkeiten mit der Wahrheit. Zur nationalkommunistischen Opposition 1956 in der DDR. Dietz Verlag, Berlin 1993, ISBN 3-320-01801-9.
  • Nietzsche und seine Brüder. Eine Streitschrift in sieben Dialogen. Zu dem Symposium „Bruder Nietzsche?“ der Marx-Engels-Stiftung in Wuppertal. Kiro-Verlag, Schwedt/Oder 1994, ISBN 3-929220-33-4.
  • Ahnenpaß. Versuch einer Autobiographie. Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag, Berlin 1999, ISBN 3-89602-168-0.
  • Nicolai Hartmann. Leben, Werk, Wirkung. Königshausen & Neumann, Würzburg 2000, ISBN 3-8260-1786-2.
  • Nicolai Hartmann - Größe und Grenzen. Versuch einer marxistischen Selbstverständigung. Königshausen & Neumann, Würzburg 2004, ISBN 3-8260-2432-X.

Seit Herbst 2013 erscheinen die Schriften aus dem Nachlass Wolfgang Harichs, herausgegeben von Andreas Heyer, im Tectum Verlag aus Marburg bzw. Baden-Baden.

  • Hannes Hofbauer: Wolfgang Harich und der Club of Rome. In: analyse & kritik. Nr. 389, 4. April 1996 (Volltext beim GLASNOST archiv [abgerufen am 2. Februar 2024]).
  • Anne Harich: „Wenn ich das gewußt hätte …“. Erinnerungen an Wolfgang Harich. Das Neue Berlin, Berlin 2007, ISBN 978-3-360-01294-4.
  • Sven Sieber: Walter Janka und Wolfgang Harich. Zwei DDR-Intellektuelle im Konflikt mit der Macht (= Chemnitzer Beiträge zur Politik und Geschichte. Band 1). Lit Verlag, Berlin/Münster 2008, ISBN 978-3-8258-0401-5.
  • Hans-Christoph Rauh, Bernd-Rainer BarthHarich, Wolfgang. In: Wer war wer in der DDR? 5. Ausgabe. Band 1. Ch. Links, Berlin 2010, ISBN 978-3-86153-561-4.
  • Jürgen Große: Ernstfall Nietzsche. Debatten vor und nach 1989. Aisthesis Verlag, Bielefeld 2010, ISBN 978-3-89528-771-8.
  • Andreas Heyer: Harich, Wolfgang. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 31, Bautz, Nordhausen 2010, ISBN 978-3-88309-544-8, Sp. 609–621.
  • Alexander Amberger, Siegfried Prokop: Ein „rot-grünes“ Deutschland? Über eine Vision Wolfgang Harichs 1989/90. In: hefte zur ddr-geschichte. Heft 123. Helle Panke, 2011, ZDB-ID 1205291-7.
  • Alexander Amberger, Andreas Heyer: Der konstruierte Dissident. Wolfgang Harichs Weg zu einem undogmatischen Marxismus. In: hefte zur ddr-geschichte. Heft 127. Helle Panke, 2011, ZDB-ID 1205291-7.
  • Andreas Heyer (Hrsg.): Wolfgang Harichs politische Philosophie (= Utopie und Alternative. Band 5). Verlag Dr. Kovač, Hamburg 2012, ISBN 978-3-8300-6749-8.
  • Alexander Amberger: Bahro – Harich – Havemann. Marxistische Systemkritik und politische Utopie in der DDR. Schöningh Verlag, Paderborn 2014, ISBN 978-3-506-77982-3.
  • Andreas Heyer: Wolfgang Harich sprach über Georg Lukács. Mit Dokumenten und Texten. In: Philosophische Gespräche. Heft 33. Helle Panke, 2014, ZDB-ID 2034786-8.
  • Andreas Heyer (Hrsg.): Wolfgang Harich in den Kämpfen seiner Zeit (= Laika Theorie. Band 58). Laika-Verlag, Hamburg 2016, ISBN 978-3-944233-52-9.
  • Guntolf Herzberg: Wolfgang Harich – eine philosophische Wiederentdeckung. Walter Janka und die Gruppe Harich. In: hefte zur ddr-geschichte. Heft 146. Helle Panke, 2017, ZDB-ID 1205291-7.
  • Thomas Grimm: Schauprozesse – Genossen vor Gericht – rbb Fernsehen – Dokumentation, 45 min., 2014
Commons: Wolfgang Harich – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  1. Wolfgang Leonhard: Die Revolution entläßt ihre Kinder. Kiepenheuer & Witsch, Köln 1990, ISBN 3-462-01802-7, S. 290 ff.
  2. Für Stalin und für Dich. In: Der Spiegel. Nr. 1, 1950, S. 11 f. (online5. Januar 1950).
  3. Susanne Kerckhoff. In: Der Spiegel. Nr. 12, 1950, S. 33 (online23. März 1950). Zitat: „Susannes Halbbruder Wolfgang Harich […] hat ebenfalls einen Nervenknacks. Als sich Hannelore Schroth bei ihrem letzten Berlin-Besuch aus alter Freundschaft nach ihm erkundigte, wurde ihr sowjetamtlich mitgeteilt, Wolfgang Harich habe zur Zeit eine neue Adresse. Es handelte sich um die Anschrift einer Nervenheilanstalt in Thüringen.“
  4. Schlag ins Genick. In: Der Spiegel. Nr. 51, 1956, S. 13–24 (online19. Dezember 1956).
  5. Alexander Amberger: Wolfgang Harich: Große Gedanken und viele Visionen. In: nd.DerTag. 14. Dezember 2023, S. 13 (Online-Artikel [abgerufen am 2. Februar 2024]).
  6. Karl Wilhelm Fricke: Anklage: Staatsverrat. Vor 50 Jahren: Der Harich-Prozess in Ostberlin. Deutschlandfunk, 9. März 2007.
  7. Fritz J. Raddatz: Unruhestifter. Erinnerungen. Ungekürzte Ausgabe. List Verlag, Berlin 2005, ISBN 3-548-60479-X, S. 94–108.
  8. Neues Forum. Verein der Redakteure und Angestellten des Neuen Forums, 1979, S. 18 (google.de [abgerufen am 30. November 2021]).
  9. Konkret. Neuer Konkret Verlag, 1988, ISBN 3-476-00562-3, S. 49 (google.de [abgerufen am 30. November 2021]).
  10. Wolfgang Harich: Der entlaufene Dingo, das vergessene Floß. Aus Anlaß der „MacBeth“-Bearbeitung von Heiner Müller. In: Sinn und Form. Beiträge zur Literatur 25,1 (1973), S. 189–218.
  11. „Die menschenfeindlichste Erscheinung“. Ein Brief Harichs an Stoph. Der Tagesspiegel, 15. Oktober 1994, S. 19.
  12. Detlef Kannapin: Genealogie des Verfalls. Wolfgang Harich war in der DDR weitgehend isoliert. Unerbittlich stritt er gegen die dortige Rehabilitierung Friedrich Nietzsches - vergeblich. In: junge Welt, 16. März 2020, S. 12–13.
  13. Der Philosoph war Dissident und politischer Häftling - doch jetzt freigegebene Dokumente bezeugen auch ein merkwürdiges Verhältnis zur Staatssicherheit: Die Akte Harich. Berliner Zeitung, 27. April 2001, archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 7. Oktober 2023; abgerufen am 2. Februar 2024.
  14. Stephan Steins: Berliner Manifest - KPD. Die Rote Fahne, Berlin 1992.
  15. Hans-Jürgen Mende: Lexikon Berliner Begräbnisstätten. Pharus-Plan, Berlin 2018, ISBN 978-3-86514-206-1, S. 242. Prof. Ludwig Hess, geboren am: 23.03.1877, gestorben am: 05.02.1944. (Memento vom 8. Februar 2016 im Internet Archive) Foto und Beschreibung des Familiengrabs Harich-Hess auf der Webseite „Historische Persönlichkeiten auf Berliner Friedhöfen“ (Zugriff am 29. März 2019).
  16. Ulrich Seidler: Kathrin Angerer über Wolfgang Harich: Er wollte die Stasi abschaffen, nicht die DDR. Berliner Zeitung, 9. Dezember 2023, archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 9. Dezember 2023; abgerufen am 2. Februar 2024.
  17. siehe auch Film von seiner Beerdigung am 28. März (Zeitzeugen TV Film-& Fernsehproduktion GmbH)

Diese Seite weiterempfehlen

Werbung