FORVM » Themen » Personen

Gerd Gigerenzer

Gerd Gigerenzer bei Wikipedia

Gerd Gigerenzer (2014)

Gerd Gigerenzer (* 3. September 1947 in Wallersdorf) ist ein deutscher Psychologe, Direktor emeritus am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung (Abteilung: „Adaptives Verhalten und Kognition“) und seit 2020 Direktor des Harding-Zentrum für Risikokompetenz an der Universität Potsdam.[1] Gigerenzer ist mit der Wissenschaftshistorikerin Lorraine Daston verheiratet. In der Öffentlichkeit ist er unter anderem durch seine Arbeit zum kompetenten Umgang mit Risiken[2], zur Kunst des Entscheidens und als Kritiker des Nudging-Ansatzes in der Verhaltensökonomik hervorgetreten.[3] Das Gottlieb Duttweiler Institut hat Gigerenzer als einen der 100 einflussreichsten Denker der Welt bezeichnet.[4][5]

Nach Promotion und Habilitation in Psychologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München war er von 1984 bis 1990 Professor für Psychologie an der Universität Konstanz, von 1990 bis 1992 an der Universität Salzburg und von 1992 bis 1995 an der University of Chicago. Anschließend war er 1995 bis 1997 Direktor am Max-Planck-Institut für psychologische Forschung in München, bevor er an das Max-Planck-Institut für Bildungsforschung nach Berlin wechselte. Bis 2017 war er hier Direktor der Abteilung Adaptives Verhalten und Kognition, seit 2009 ist er Direktor des Harding-Zentrum für Risikokompetenz, das seit 2020 an der Universität Potsdam ist.

Gigerenzer arbeitet über begrenzte Rationalität, Heuristiken und effiziente Entscheidungsbäume, das heißt über die Frage, wie man rationale Entscheidungen treffen kann, wenn Zeit und Information begrenzt und die Zukunft ungewiss ist (siehe auch Entscheidung unter Ungewissheit). Der breiten Öffentlichkeit ist er mit seinen Büchern Das Einmaleins der Skepsis, Risiko, Bauchentscheidungen und zuletzt Klick bekannt geworden, welche in über 20 Sprachen übersetzt und veröffentlicht wurden.

Er gehört zu den Unterstützern der Charta der Digitalen Grundrechte der Europäischen Union, die Ende November 2016 veröffentlicht wurde. Seit 2020 ist Gigerenzer Mitglied des Science Council des ERC, der Leitung des Europäischen Forschungsrats (European Research Council), und ab 1. Januar 2024 einer von drei Vizepräsidenten.

Bauchentscheidungen

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gigerenzer kritisiert kognitive Modelle, die das Fällen von Urteilen und Entscheidungen als das Resultat komplexer bewusster Prozesse betrachten, die eine möglichst rationale Entscheidung aus der Gesamtheit der verfügbaren Informationen erzeugen. Diesem Ansatz folgt die oftmals in der Ratgeber- und Unternehmensberatungsliteratur zu findende Empfehlung, bei Entscheidungsfindungen möglichst analytisch vorzugehen, Vor- und Nachteile aufzulisten und genau gegeneinander abzuwägen. Gigerenzer sieht das aber als Beispiel für eine Abweichung von der alltäglichen Entscheidungsfindung, die er für wenig erfolgreich hält. An Stelle eines solchen logisch-rationalen Modells des Entscheidens betont Gigerenzer die Bedeutung des Bauchgefühls – Entscheidungen werden demzufolge vor allem intuitiv anhand von Faustregeln getroffen, denen die rationalen Entscheidungsstrategien als späte Hilfsmittel nachgeordnet sind.[6] Diesen Bauchentscheidungen zu folgen ist nach Gigerenzer selbst wieder eine rationale Strategie, da sie relativ erfolgreich ist. Das Bauchgefühl darf dabei nicht mit einer zufälligen Eingebung oder Naivität verwechselt werden. Besonders gut funktionieren Bauchentscheidungen, wenn sie auf Fachwissen beruhen. Gigerenzer beschreibt einen Fall, wo sich Kunsthistoriker über den Ankauf eines Torsos durch das Getty Museum beunruhigt zeigten. Die wissenschaftlichen Prüfungen erkannten die Fälschung vorerst nicht, später wurde das Kunstwerk als Fälschung enttarnt.

„Take the best“

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende der 1990er Jahre führte Gigerenzers Forschungsgruppe mit Studenten der New York University ein Experiment durch, in dem diese für eine zufällige Auswahl von Spielen der Saison 1996/97 der National Basketball Association (NBA) den Sieger vorhersagen sollten. Die Saison war bereits vorbei, Gigerenzer anonymisierte die Mannschaften und gab den Studenten zu jeder Partie nur zwei Hinweise: die Anzahl der Spiele, die die beiden Mannschaften jeweils in der Saison insgesamt gewonnen hatten, und den Halbzeitstand. Eine nachträgliche Analyse ergab eine intuitive Vorgehensweise der meisten Studenten. Sie folgten der Faustregel: Wenn eine Mannschaft über die ganze Saison deutlich besser war als die andere, wird sie auch in dieser Partie die Siegerin sein; wenn die Saisonbilanz der beiden Teams vergleichbar war (weniger als 15 Siege Differenz), wird die zur Pause in Führung liegende Mannschaft gewinnen. Die Studenten lagen bei 78 % der Partien richtig. Dieses sequenzielle Abklopfen von Kriterien nach einer bestimmten Reihenfolge wird Take the best genannt und folgt einem sogenannten „einfachen Entscheidungsbaum“: Nimm das beste Kriterium und entscheide – wenn sich kein relevanter Unterschied ergibt, nimm das zweitbeste, und so weiter. Ein solches Vorgehen wurde zuvor meist als irrationales Verhalten gedeutet. Gigerenzer nahm seine Untersuchung jedoch zum Anlass, die Take-the-best-Strategie neu zu bewerten, da sie sowohl erfolgreich war und zugleich ungleich weniger kognitive Ressourcen beanspruchte als exakte Berechnungen von Wahrscheinlichkeiten. Gigerenzers Forschungsgruppe verglich Take the best mit der multiplen Regressionsanalyse, einem mehrstufigen Statistikverfahren, das verschiedene Kriterien bei einer Entscheidung algorithmisch optimal gewichten soll. Anhand von zwanzig Problemen aus Wirtschaft, Psychologie, Gesundheitswesen oder Biologie stellte sich heraus, dass die multiple Regressionsanalyse im Schnitt bei 68 % der Fälle richtige Vorhersagen traf, das vermeintlich naive Take the best jedoch bei 71 %.

Siehe auch: Take-the-best-Heuristik

Nützliches Halbwissen

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Trefferquote der Take-the-best-Strategie kann paradoxerweise durch das Weglassen von Informationen verbessert werden. „Gute Intuitionen müssen Informationen ignorieren“ (Gigerenzer). Das Paradoxon erklärt sich dadurch, dass längst nicht alle Informationen für die Vorhersage relevant sind. Take the best ist eine Strategie, die es erlaubt, bestimmte Daten als entscheidend heranzuziehen und den Rest zu ignorieren. Dieses Vorgehen widerspricht nach Gigerenzer einem weit verbreiteten, aber falschen Ideal des Maximierers: „Mehr Information ist immer besser. Mehr Zeit ist immer besser. Mehr Optionen sind immer besser. Mehr Berechnungen sind immer besser. Dieses Schema steckt tief in uns drin, aber es ist falsch! Was uns als Forscher interessiert, ist: Wann ist ‹mehr› besser, und wann ist ‹weniger› besser?“ (Gigerenzer)

Ein ungenaues Wissen kann auch richtig sein. In einer Untersuchung stellte er die Frage: „Welche Stadt hat mehr Einwohner: San Diego oder San Antonio?“ einmal deutschen, einmal US-amerikanischen Studenten.[7] Das überraschende Ergebnis: die deutschen Studenten konnten die Frage öfter richtig beantworten (San Diego), weil sie von der anderen Stadt im Gegensatz zu ihren Kollegen noch nie gehört hatten. Er geht davon aus, dass teilweise uninformierte Entscheidungen auf unbewussten Faustregeln basieren, im vorliegenden Fall: Die bekannte Stadt ist wahrscheinlich auch die größere – und dies führt häufig zum Erfolg.[8]

Unstatistik des Monats

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinsam mit dem Bochumer Ökonomen Thomas K. Bauer und dem Dortmunder Statistiker Walter Krämer rief Gigerenzer im Jahr 2012 die Aktion „Unstatistik des Monats“ ins Leben. Seit 2020 ist die Statistikerin Katharina Schüller Mitglied des Unstatistik-Teams. Die Aktion soll nach Aussage der Initiatoren „dazu beitragen, mit Daten und Fakten vernünftig umzugehen, in Zahlen gefasste Abbilder der Wirklichkeit korrekt zu interpretieren und eine immer komplexere Welt und Umwelt sinnvoller zu beschreiben“.[9] Die Autoren haben die Unstatistiken in zwei Büchern aufbereitet, Grüne fahren SUV und Joggen macht unsterblich: Über Risiken und Nebenwirkungen der Unstatistik (2022) und Warum dick nicht doof macht und Genmais nicht tötet: Über Risiken und Nebenwirkungen der Unstatistik (2014).

Corona-Epidemie

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinsam mit dem Harding-Zentrum für Risikokompetenz entwickelte Gigerenzer während der Corona-Pandemie verständliche graphische Darstellungen zur Wirksamkeit von Covid-19-Impfstoffen und der Interpretation von Schnelltests. Graphiken des Harding-Zentrum für Risikokompetenz und seiner Schwesterinstitution, des Winton Centre for Risk and Evidence Communication an der Universität Cambridge, sind in die Veröffentlichungen des Robert-Koch-Instituts und der Europäischen Arzneimittel Agentur eingeflossen.[10][11] Ganz am Anfang der Krise vermutete Gigerenzer allerdings, dass sie wie die Schweinegrippe-Pandemie verlaufen würde, änderte dann aber aufgrund der Daten seine Meinung. Noch im Februar 2020 gab Gigerenzer Interviews, in denen er der deutschen Bevölkerung riet, sie solle keine Angst vor dem Corona-Virus haben, sondern „vor den Dingen, die uns und unsere Familie umbringen könnten“.[12] Anfang März 2020 gab er dann laut ZDF „fünf Interviews täglich“, in welchen er behauptete, die Angst sei übertrieben und „eines der größten Risiken [sei], dass Politiker unter Druck gesetzt werden zu handeln. Und dass sie überreagieren, um sich nicht dem Vorwurf der Untätigkeit ausgesetzt zu sehen.“[13] Gleichzeitig betonte er in diesem Interview die latente Unsicherheit der Pandemie: „Niemand weiß, wo diese Sache mit dem neuen Coronavirus hingeht.“ Am Ende desselben Monats sprach er sich für die vom RKI und WHO vorgeschlagenen Vorsichtsmaßnahmen (AHA-Regeln) aus.[14]

Später im Jahr – als die wissenschaftliche Datenlage solider war – bestätigte er, dass „Covid-19 eine ernste Gefahr“ sei und dass in seinem „eigenen Bekanntenkreis [...] Menschen daran schwer erkrankt und gestorben“[15] seien. Er warnte zur selben Zeit davor, dass Menschen mit Symptomen von Schlaganfall oder Herzinfarkt zögern und zu spät ins Krankenhaus kommen, aus Angst sich dort mit Corona zu infizieren. Seine Hauptbotschaft bleibt auch hier, dass in solchen dynamisch verändernden Situationen, in denen Unvorhersehbarkeit herrscht, Angst und Panik keine adäquate Antwort seien. Er rät, den Umgang mit Risiken bereits in der Schule zu lehren.[16][17]

Forschung- und Lehraufenthalte

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gigerenzer war Visiting Fellow am Department for Psychology, Harvard University, 1987–1988 und 2002–2003; Fellow am Center for Advanced Study in the Behavioral Sciences, Stanford 1989–1990; Batten Fellow, Darden Business School, University of Virginia, Charlottesville, 2004-now; SAGE Fellow, University of California, Santa Barbara, 2014; Patten Lecturer, Indiana University, Bloomington, 2014; Visiting Professor, Department of Psychology, Queen’s University, Kingston, Kanada 1985; Fellow am Zentrum für Interdisziplinäre Forschung (ZiF), Bielefeld, 1982–1983 und 1991–1992; John M. Olin Distinguished Vising Professor, School of Law, University of Virginia, Charlottesville, 1999; Rothschild Distinguished Visiting Professor, Isaac Newton Institute, Cambridge University, 2016.

Mitgliedschaften (Auswahl)

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen und Preise

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gerd Gigerenzer hat den Preis der American Association for the Advancement of Science (AAAS) für den besten Zeitschriftenartikel in den Verhaltenswissenschaften, den Preis der Association of American Publishers für das beste Buch in den Sozialwissenschaften sowie den Deutschen Psychologie-Preis und den Communicator-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) erhalten. Er ist Ehrendoktor der Universität Basel und der Open University of the Netherlands.

Weitere Auszeichnungen:

  • 2022: Science Communication Medal, Max Planck Institutes Göttingen
  • 2021: Society for Risk Analysis Distinguished Educator Award
  • seit 2020: Member, Scientific Council of the European Research Council
  • seit 2020: Honorary Professor, University of Potsdam
  • 2020: Best TED talk 2020 (2nd place), awarded by Duke University Annual Hindsight Awards
  • 2019: Allais Memorial Prize in Behavioral Sciences
  • 2018: Henry Walton Prize, Association for the Study of Medical Education (ASME)
  • 2015: Stiftungspreis der Stiftung Allgemeinmedizin
  • seit 2008: Fellow of the Association for Psychological Science (APS) for Distinguished Contributions to Psychological Science
  • Cognition As Intuitive Statistics (1987, with David J. Murray) re-issued in Psychology Revivals, Psychology Press, honoring the most influential scholars of the last 120 years
  • 2014: GIKA Distinguished Scholar Award in Information and Knowledge Science
  • 2011: Outstanding Paper Award, International Journal of Forecasting, for „Fast and frugal forecasting“ (with D. G. Goldstein)
  • 2011: Marsilius Medaille, Universität Heidelberg
  • 2011: Honorary Fellow, Institute for Risk Management, UK
  • 2007: Wirtschaftsbuchpreis für Bauchentscheidungen, verliehen durch die Handelszeitung
  • 2007: Wissenschaftsbuch für Bauchentscheidungen, verliehen durch Bild der Wissenschaft
  • 2002: Wissenschaftsbuch 2002 für Das Einmaleins der Skepsis, verliehen durch Bild der Wissenschaft.
  • Messung und Modellbildung in der Psychologie. UTB/Reinhardt, München/Basel 1981, ISBN 978-3-497-00895-7.
  • Rationality for Mortals. How People Cope with Uncertainty. Oxford University Press, New York 2008.
  • mit Christoph Engel: Heuristics and the Law. 2006
  • Adaptive Thinking. 2000.
  • mit P. M. Todd: Simple Heuristics That Make Us Smart. 1999.
  • mit Reinhard Selten: Bounded Rationality. 2001
  • mit Daniel G. Goldstein: Models of Ecological Rationality: The Recognition Heuristic. In: Psychological Review. Vol. 109, No. 1, 2002, ISSN 0033-295X, S. 75–90.
  • mit Peter M. Todd, ABC Research Group (Hrsg.): Simple heuristics that make us smart. Oxford University Press, New York 1999, ISBN 0-19-514381-7.
  • Das Einmaleins der Skepsis. Über den richtigen Umgang mit Zahlen und Risiken. Berlin Verlag, Berlin 2002, ISBN 3-8270-0079-3.
  • Bauchentscheidungen. Die Intelligenz des Unbewussten und die Macht der Intuition. Bertelsmann, München 2007, ISBN 978-3-570-00937-6. Goldmann, München 2008.
  • mit J. A. Muir Gray als Hrsg.: Better Doctors, Better Patients, Better Decisions. Envisioning Health Care 2020. MIT Press, Cambridge Massachusetts 2011, ISBN 978-0-262-01603-2.
    • deutsch: mit J. A. Muir Gray als Hrsg.: Bessere Ärzte, bessere Patienten, bessere Medizin. Aufbruch in ein transparentes Gesundheitssystem. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Berlin 2013, ISBN 978-3-941468-82-5.
  • Risk Savvy.
    • deutsch: Risiko. Wie man die richtigen Entscheidungen trifft. C. Bertelsmann Verlag, München 2013, ISBN 978-3-570-10103-2.
  • mit Thomas K. Bauer und Walter Krämer: Warum dick nicht doof macht und Genmais nicht tötet. Über Risiken und Nebenwirkungen der Unstatistik. Campus Verlag, Frankfurt am Main/ New York City 2014, ISBN 978-3-593-50030-0.
  • Risiko. Wie man die richtigen Entscheidungen trifft. Aus dem Englischen von Hainer Kober, Zeitverlag Gerd Bucerius GmbH & Co. KH, Hamburg 2016, ISBN 978-3-946456-06-3.
  • Klick. Wie wir in einer digitalen Welt die Kontrolle behalten und die richtigen Entscheidungen treffen, C. Bertelsmann Verlag, September 2021, ISBN 978-3-570-10445-3[18]
  • mit Thomas K. Bauer, Walter Krämer und Katharina Schüller: Grüne fahren SUV und Joggen macht unsterblich, Campus Verlag, Frankfurt 2022, ISBN 978-3-446-47061-3.
Commons: Gerd Gigerenzer – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  1. Impressum | Harding-Zentrum für Risikokompetenz. Abgerufen am 18. Februar 2021.
  2. Jasper Riemann: Rezension: Ein Ratgeber zur realistischen Einschätzung unseres gefährlichen Lebens. Risiko. Wie man die richtigen Entscheidungen trifft von Gerd Gigerenzer. In: 360° – Das studentische Journal für Politik und Gesellschaft. Band 9, Nr. 2, 11. November 2014, ISSN 1863-8783, S. 34–35, doi:10.3224/360grad.v9i2.22018.
  3. Gerd Gigerenzer: Bauchentscheidungen: Die Intelligenz des Unbewussten und die Macht der Intuition. Pantheon, 2021.
  4. A global thought leaders map
  5. Die Fliege im Klo - und die Stupser der Kanzlerin zeit.de, 10. März 2015, abgerufen am 15. Jänner 2020.
  6. «Bauchgefühle sind das Produkt von einfachen Faustregeln. Diese Faustregeln sind uns meist gar nicht bewusst, und oft stützen sie sich auf einen einzigen Grund.»; «Trotzdem sind intuitive Entscheide nicht nur ökonomischer und schneller, sondern oftmals auch einfach besser.»
  7. Lilo Berg: Gerd Gigerenzer, Direktor am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, über die Kunst, schnell gute Entscheidungen zu treffen: "Auch Halbwissen kann zum Erfolg führen". In: Berliner Zeitung. 27. August 2005.
  8. Anja Dieckmann, Gerd Gigerenzer: Macht Halbwissen klug? In: Berliner Ärzte. Heft 07/2005, Online-Version (PDF; 488 kB).
  9. Gerd Gigerenzer, Thomas Bauer, Walter Krämer, Katharina Schüller: Unstatistik des Monats. RWI Essen, abgerufen am 13. Januar 2013.
  10. mrna-schutzimpfung-gegen-covid-19. Archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 12. Mai 2021; abgerufen am 12. Mai 2021.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.hardingcenter.de
  11. Covid-19: Resources to Make Sense of the Numbers. Abgerufen am 12. Mai 2021.
  12. Kai Schmieding: Über das Corona-Virus, Angst und wahre Lebensrisiken. Ein Gespräch mit Risikoforscher Prof. Gerd Gigerenzer über die Gefahr des Corona-Virus in Deutschland. 17. Februar 2020, ehemals im Original (nicht mehr online verfügbar); abgerufen am 2. Januar 2021.@1@2Vorlage:Toter Link/www.sr.de (Seite nicht mehr abrufbar. Suche in Webarchiven)
  13. Florian Neuhann: Risikoforscher zu Coronavirus - "Müssen Angst haben vor unserer eigenen Angst". 7. März 2020, abgerufen am 2. Januar 2021.
  14. Stefanie Maeck: Risikoforscher über die Coronakrise: "Es ist die Zeit, mehr zu verstehen und sich weniger zu fürchten". 25. März 2020, abgerufen am 12. Mai 2021.
  15. Adrian Hartschuh: „Irgendein Risiko muss man eingehen“. 20. Oktober 2020, abgerufen am 2. Januar 2021.
  16. Gerd Gigerenzer über die Bedeutung statistischen Denkens. Abgerufen am 18. Februar 2021.
  17. Bascha Mika: „Mit unberechenbaren Risiken rechnen“: Coronavirus und die Statistik: Was die Zahlen sagen – und was nicht. 13. Mai 2020, abgerufen am 12. Mai 2021.
  18. Alexander Armbruster: KI und Digitalisierung: Die Gefahren der Überwachung. In: FAZ.NET. 6. Oktober 2021, ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 7. Oktober 2021]).

Diese Seite weiterempfehlen

Werbung