FORVM » Themen » Personen

Abdullah Öcalan

Abdullah Öcalan bei Wikipedia

Abdullah Öcalan (1997)

Abdullah Öcalan [œdʒaɫan] (auch Apo genannt; * 4. April 1949 in Ömerli, Şanlıurfa, Türkei) ist Führer und Gründungsmitglied der unter anderem in den USA, in den Staaten der EU und der Türkei als Terrororganisation eingestuften PKK, deren Vorsitzender er von ihrer Gründung 1978 bis zu ihrer Umbenennung 2002 war. Er sitzt in der Türkei in lebenslanger Haft.

Laut Gründungsvertrag der jüngsten aus der PKK hervorgegangenen Organisation, der KCK, obliegt Öcalan weiterhin die Führung. Er wird daher von seinen Anhängern „Serok“ (Führer) genannt. Er wird von der Türkei auf einer Gefängnisinsel inhaftiert und gilt als philosophischer Vordenker der Kurdischen Befreiungsbewegung.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herkunft und Persönliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abdullah Öcalan ist Sohn einer Türkin und eines Kurden.[1] Ende der 1970er Jahre heiratete Öcalan die kurdisch-alevitische Studentin Kesire Yıldırım (* 21. Oktober 1951[2]). Innerhalb der Organisation gab es starke Vorbehalte gegen die Ehe als Institution und gegen die Herkunft seiner Frau. 1980 trennten sich die beiden. Zwischenzeitlich spielten einige von Öcalans Anhängern mit dem Gedanken, Yıldırım zu ermorden. 1984 ließ Öcalan sie festsetzen.[3] Es wurde ein Todesurteil verhängt, Öcalan verhinderte jedoch die Ausführung.[4] Später wurde Yıldırım begnadigt und damit beauftragt, die Parteiarbeit in Athen zu organisieren. 1988 unternahm Yıldırım in Athen schließlich einen innerparteilichen Putschversuch gegen Öcalan, scheiterte aber dabei.[5]

Studium und Anfänge des politischen Engagements[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anhänger Öcalans in London 2003

Nach einer Ausbildung an der Berufsschule für Grundbuch und Kataster, die Öcalan 1969 abschloss, begann er 1971 ein Studium an der Juristischen Fakultät in Istanbul auf. Dort nahm Öcalan an den Versammlungen der kurdisch-sozialistischen Organisation DDKO teil und diskutierte erstmals seine These, wonach „Kurdistan eine Kolonie“ sei. Entscheidenden Einfluss auf Öcalans weitere Politisierung sollte jedoch eine Rede des Revolutionärs Mahir Çayan haben, die dieser Ende 1971 an der Technischen Universität Istanbul hielt.[6] Öcalan brach kurz darauf sein Jurastudium in Istanbul ab und begann in Ankara Politikwissenschaft zu studieren. Inzwischen war er Sympathisant der THKP-C von Mahir Çayan. Der politische Einfluss der THKP-C wuchs in dieser Zeit sowohl in der türkischen als auch in der kurdischen Bevölkerung.

Wegen der Teilnahme an einer Protestaktion gegen die Erschießung von Mahir Çayan und anderen führenden Personen der THKP-C wurde Öcalan im April 1972 verhaftet. Im Gefängnis Mamak wurde er Zeuge der Hinrichtungen des Führungskaders der THKO (Deniz Gezmiş, Yusuf Aslan und Hüseyin Inan).[7]

Nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis im Oktober 1972[7] gründete Öcalan zusammen mit den beiden türkischen Sozialisten Haki Karer und Kemal Pir eine Gruppe, die ideologisch von sozialistischen Ideen und nationalen sowie antikolonialen Befreiungskämpfen beeinflusst war. Die Gruppe propagierte einen nationalen Befreiungskampf in Kurdistan. Als Gegner wurden zunächst die kurdischen Großgrundbesitzer ausgemacht, da diese aus der Sicht der Gruppe die Bauern ausbeuteten und unterdrückten.

Rolle als PKK-Vorsitzender[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die PKK wurde am 27. November 1978 gegründet und Öcalan zum Vorsitzenden gewählt. Mitglieder des Zentralkomitees wurden Şahin Dönmez und Cemil Bayık. Ziel war die kommunistische Revolution und die Gründung eines unabhängigen kurdischen Staates. Das Mittel zum Ziel war der Guerillakrieg. Im Juli 1979, als nach der Verhaftung und Befragung von Dönmez eine Verhaftungswelle gegen die Organisation einsetzte, suchte Öcalan und mit ihm die PKK Zuflucht in Syrien.[8] Erst reiste Öcalan nach Beirut, Libanon, wo ihm Adel Murad von der PUK bei der Reorganisation der PKK im Ausland half und drei Monate bei sich wohnen ließ. Murad beschaffte Öcalan einen Reisepass und verschaffte ihm Kontakte zur DFLP, welche die PKK mit den ersten Waffen belieferte und auch bald einwilligte, Kämpfer der PKK zu trainieren.[9] Später wohnte Öcalan in Damaskus und dirigierte von dort aus die Ausbildung der Kämpfer in der damals von Syrien kontrollierten libanesischen Bekaa-Ebene, die am 15. August 1984 in einem „großen Vorstoß“ (büyük atılım) den bewaffneten Kampf wieder aufnahmen. In seiner Damaszener Zeit führte Öcalan den bewaffneten Kampf der PKK und verfasste eine große Anzahl von Schriften, die den Kadern der PKK an der Mahsum-Korkmaz-Akademie in der Bekaa-Ebene als Schulungsmaterial dienten. Auch die Funkgespräche Öcalans mit den Feldkommandanten der Guerilla wurden unter dem Namen Telsiz Konuşmaları als Bücher veröffentlicht. In diese Zeit fällt auch die Entwicklung des Personenkults um Öcalan.

Öcalan beherrschte die PKK, ging gegen Dissidenten vor und ließ vermeintliche Rivalen oder Verräter hinrichten. PKK-Kader oder -Dissidenten, von denen bekannt ist, dass sie mit seinem Wissen oder auf seinen Befehl hin ermordet wurden, sind beispielsweise Kürşat Timuroğlu (1986 in Deutschland), Saime Aşkın (1984/1985 im Irak), Mahmut Bilgili (1987 in den Niederlanden), Çetin Güngör (1985 in Schweden), Ali Ömürcan (1983 im Libanon) und Mehmet Şener (1991 in Syrien). Seinen Bruder Osman (1958–2021) und seine Ehefrau Kesire Yıldırım ließ Öcalan zum Tode verurteilen, verhinderte jedoch die Vollstreckung.

Strafverfolgung, Prozesse und Haft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haftbefehl und Festnahme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einem Mord an einem Dissidenten im Jahr 1984 in Rüsselsheim wurde 1990 von Deutschland ein internationaler Haftbefehl gegen Öcalan erlassen.[10]

Am 9. Oktober 1998 wurde Öcalan aufgrund des Adana-Abkommens aus Syrien ausgewiesen, nachdem die Türkei Syrien mit Krieg gedroht hatte.[11] Syrien ließ ihn nach Zypern ausreisen, von wo er nach Griechenland und Moskau weiterreiste.[12] In Russland wurde ihm zwar vom Parlament politisches Asyl gewährt, aber die Regierung suchte nach einer anderen Lösung. Am 12. November reiste er in Begleitung eines italienischen Abgeordneten weiter nach Italien,[12] wo er aufgrund eines deutschen Haftbefehls festgenommen wurde.[13] Italien setzte Öcalan unter Hausarrest,[14] den er in einer Villa in Infernetto bei Rom verbrachte.[15] Nachdem die Bundesregierung am 23. November erklärte, dass auf ein Auslieferungsersuchen verzichtet wird,[16] wurde Öcalan im Dezember 1998 aus dem Hausarrest entlassen.[17] Versuche Öcalans, in Europa politisches Asyl und Unterstützung für eine politische Lösung zu erhalten, schlugen fehl. Im Januar 1999 verließ der PKK-Führer Rom.[13]

Öcalan hielt bei verschiedenen Ländern um Asyl an (u. a. Italien und Griechenland), dieses wurde ihm jedoch verweigert. Am 15. Februar 1999 wurde er in Nairobi (Kenia) nach dem Verlassen der griechischen Botschaft vom türkischen Geheimdienst und mit der Hilfe der CIA aufgegriffen und in die Türkei verbracht.[18][19] Öcalan trug einen zyprischen Pass bei sich, der auf den Namen „Lazaros Mavros“ ausgestellt war. Die seitens der Türkei aufgestellte Behauptung, Öcalan habe diesen von der Republik Zypern erhalten, bezeichnete letztere als „völlig haltlos[e]“ Propaganda („[…] Turkish propaganda […] is totally baseless“).[20]

Nach Ansicht Öcalans steckten „die Juden“ hinter seiner Ergreifung. Der israelische Geheimdienst Mossad habe nach langer Vorbereitung mit Hillary Clinton und Monica Lewinsky zwei jüdischstämmige Agentinnen in das Weiße Haus platziert und den Skandal inszeniert. Clinton habe „um billig davonzukommen“ dann seine Ergreifung angeordnet.[21]

Vor Gericht kamen insbesondere Aussagen in Öcalans Reden zur Sprache, die er auf dem PKK-Sender MED TV gehalten hatte. Dabei ging es beispielsweise um Anweisungen Öcalans zu Brand- und Bombenanschlägen, zu Angriffen gegen kurdische Dorfschützer, zur Niederbrennung von Wäldern in Istanbul, Izmir und Alanya oder um Anweisungen zu Schlägen gegen den Tourismussektor. Öcalan räumte diese Aussagen ein. Auf die Frage, warum die PKK zumeist Menschen kurdischer Herkunft getötet habe, erklärte Öcalan, Leute wie Şemdin Sakık, Kör Cemal, Şahin Baliç oder Cemil Işık hätten die Führung vor Ort an sich gerissen und diese Untaten begangen. Die letzten drei habe er bestraft. Bei Şemdin Sakık habe er es versucht, aber die Verhaftung sei dazwischen gekommen. Den Tötungsbefehl gegen den Bürgermeister von Viranşehir İbrahim Keleş Abdioğlu erklärte Abdullah Öcalan mit der Vergeltung für einen Bombenanschlag gegen ihn im Mai 1996. Öcalan gab ferner Auskunft über seine Mitstreiter und hochrangige PKK-Führer Cemil Bayık, Duran Kalkan, Mustafa Karasu, Murat Karayılan und erläuterte, dass Faysal Dunlayıcı die PKK in Europa, Numan Uçar in Moskau leite. Auch sämtliche Führungskader der Frauenorganisationen und Gebietsleiter in der Türkei gab er namentlich preis. Ferner berichtete er über die Finanzen der Organisation und darüber, wem er wie viel Geld gegeben habe, als er Syrien habe verlassen müssen.[22] Vor Gericht räumte Öcalan des Weiteren Todesurteile der PKK gegen Personen wie Şahin Beliç, Cemil Işık, Şemdin Sakık oder seine Ehefrau Kesire Yıldırım ein. Den Mord an Olof Palme wertete Öcalan als Komplott gegen ihn innerhalb der PKK. Verantwortlich dafür seien der damalige Europaführer der PKK Ali Çetiner, seine Ehefrau Kesire Yıldırım und Hüseyin Yıldırım, der Außenverantwortliche der Organisation.[4]

Nach der Festnahme Öcalans besetzten Kurden in einer organisierten Aktion in vielen europäischen Ländern vornehmlich griechische, aber auch kenianische und nigerianische diplomatische Vertretungen. Über ein Dutzend griechische Einrichtungen wurden besetzt, teilweise wurden für kurze Zeit Geiseln genommen.[23] Beispielsweise erstürmten 400–500 Kurden das griechische Generalkonsulat in Frankfurt, die gesamte Einrichtung der denkmalgeschützten Villa wurde zerstört. Ein am 17. Februar 1999 erfolgter Versuch von kurdischen Demonstranten, das damalige israelische Generalkonsulat in Berlin einzunehmen, wurde durch israelische Sicherheitskräfte unter Gebrauch der Schusswaffe verhindert. Dabei starben vier Demonstranten. In Genf wurde die Schweizer Armee eingesetzt, um die zahlreichen diplomatischen Einrichtungen zu schützen, nachdem es zu kurdischen Besetzungen von UNO-Gebäuden kam.[24] Für Anhänger von Öcalan gilt der 15. Februar als ein Trauertag (Schwarzer Tag) und wird jährlich mit Demonstrationen begangen.

Urteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 29. Juni 1999 wurde Öcalan vor dem Staatssicherheitsgericht Ankara № 2 wegen Hochverrats gemäß Art. 125 tStGB a.F. zum Tode verurteilt.[25] Das Urteil wurde unter anderem auf europäischen Druck hin nicht vollstreckt und 2002 mit der Abschaffung der Todesstrafe in lebenslange Haft umgewandelt.[26]

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat in letzter Instanz am 12. Mai 2005 das Verfahren gegen Öcalan als unfair bezeichnet. Die Türkei wurde verpflichtet, die Kosten seiner Anwälte in Höhe von 120.000 Euro zu tragen. Zur Anordnung einer Wiederaufnahme des innerstaatlichen Strafverfahrens kam es nicht. Der EGMR entschied, dass die Feststellung einer Verletzung der Art. 3, 5 und 6 der Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK) eine hinreichende gerechte Entschädigung für sämtlichen erlittenen Schaden darstellt.[27]

Haftbedingungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Öcalan wird seit dem 15. Februar 1999 auf der Gefängnisinsel İmralı im Marmarameer festgehalten; die ersten Jahre war er in Einzelhaft. Seit dem 15. November 2009 befand sich Öcalan nicht mehr in Einzelhaft, sondern war mit fünf weiteren Häftlingen inhaftiert. Er soll die anderen Gefangenen 10 Stunden pro Woche sehen dürfen. Von dort meldete er sich mit Hilfe seiner Anwälte in Form von Gesprächsprotokollen (görüşme notları) zu Wort. In der Haft hat er darüber hinaus zahlreiche Bücher verfasst. Vom 6. Oktober 2014 bis September 2016 durfte Öcalan keinen Besuch empfangen. Am 12. September 2016 bekam er Besuch von seinem Bruder Mehmet Öcalan.[28][29] Dies war sein letzter bekannter Besuch bis Juli 2018. Die Anwälte hatten Öcalan seit dem 27. Juli 2011 bis 2019 nicht mehr gesehen.[30] Laut der PKK-nahen Nachrichtenagentur ANF hatten die Anwälte von Öcalan bis Oktober 2018 757 Anträge auf Besuch ihres Klienten gestellt. Alle seien laut ANF mit verschiedenen Begründungen wie „schlechtes Wetter“ oder „technische Probleme mit dem Boot“ abgelehnt worden.[31] Nachdem ihnen Anfang Mai 2019 erstmals seit 2011 wieder ein Besuch gestattet worden war, hob die türkische Regierung am 17. Mai 2019 das Kontaktverbot für seine Anwälte auf.[32] Am 27. Mai 2019 wurde berichtet, dass die Totalisolation von Öcalan aufgehoben wurde. Damit sei auch der seit Monaten andauernde Hungerstreik von Tausenden kurdischen Häftlingen in der Türkei und Aktivisten in Europa beendet. Nach diesem Bericht war am Tag zuvor, am Sonntag, den 26. Mai 2019, von den Anwälten Öcalans auf einer Pressekonferenz in Istanbul erklärt worden, dass das Besuchsverbot auf der Gefängnisinsel İmralı aufgehoben sei.[33]

Angebliche Vergiftung Öcalans[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. März 2007 erklärten die Anwälte Öcalans, dass ihr Mandant vergiftet werde. Die PKK organisierte Demonstrationen, Aktionen und Hungerstreiks, an denen Zehntausende Menschen teilnahmen. Ende März 2007 untersuchte eine unabhängige Ärztedelegation des CPT Öcalans Gesundheitssituation. Am 6. März 2008 gab das CPT bekannt, dass bei Abdullah Öcalan keine Anzeichen einer Vergiftung gefunden werden konnten.[34][35]

Verdacht auf physische Folter Öcalans[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 16. Oktober 2008 teilten die Anwälte Öcalans in einer Pressemitteilung mit, dass gegen ihn (nebst psychischer Folter in Form von jahrelanger Isolationshaft) nun auch „physische Folter“ angewandt worden sei. In den darauffolgenden Tagen gingen Zehntausende Kurden landesweit auf die Straßen, um für Öcalan und gegen seine angebliche Folterung zu demonstrieren. In einigen Städten Südostanatoliens wurden zahlreiche Geschäfte geschlossen. Bei den meisten Demonstrationen kam es zu gewaltsamen Straßenschlachten zwischen jugendlichen Demonstranten und der Polizei. In Europa verliefen die Demonstrationen friedlich.

Friedensinitiative[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trotz seiner bis November 2009 geltenden Einzel- und Isolationshaft galt Öcalan nach wie vor als eine Schlüsselfigur bei der Lösung der Kurdenfrage und agierte aus dem Gefängnis heraus über seine Anwälte. Während sich der türkisch-kurdische Konflikt in den Jahren 2011 und 2012 verschärfte, rief Öcalan im November 2012 erfolgreich dazu auf, einen zweimonatigen Hungerstreik von ca. 1700 kurdischen Gefangenen und Politikern (darunter Leyla Zana) zu beenden. Der irakische Staatspräsident Dschalal Talabani setzte sich währenddessen diplomatisch für einen Friedensplan ein, der zu Verbesserungen von Öcalans Haftbedingungen und einer späteren Amnestie führen könnte. Während sich die türkische Regierung, Öcalan und die PKK-Führung gesprächsbereit zeigten, durften am 3. Januar 2013 erstmals zwei Abgeordnete der kurdischen Partei Barış ve Demokrasi Partisi (BDP) Öcalan besuchen.[36] Mitte Februar 2013 reichte die BDP offiziell beim türkischen Justizministerium in Ankara eine Erlaubnis für den Besuch einer Delegation kurdischer Politiker beim inhaftierten PKK-Führer ein; der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan hatte zuvor im Grundsatz seine Zustimmung zu einem Besuch gegeben.[37]

Im März 2013 ließ Öcalan in Diyarbakır durch BDP-Politiker einen Aufruf zu einer Waffenruhe verkünden. Alle kurdischen Kämpfer sollten sich aus der Türkei zurückziehen. „Unser Ziel ist eine Demokratisierung auf dem Gebiet der ganzen Türkei“, wurde Öcalan zitiert. In den Wochen zuvor hatte die PKK acht in den Nordirak verschleppte Türken freigelassen.[38] Anfang Mai desselben Jahres begann die PKK mit dem Abzug ihrer Kämpfer aus der Türkei.[39] Im September 2013 unterbrach die PKK den Abzug der Kämpfer bei gleichzeitiger Aufrechterhaltung der Waffenruhe.[40] Im März 2015 rief Öcalan erneut zu einem Friedensprozess zwischen der Türkei und der PKK auf, in dessen Verlauf die PKK den bewaffneten Kampf einstellen würde.[41] Der Aufruf von Öcalan hat nicht zu Friedensverhandlungen zwischen der Türkei und der PKK geführt. Im Juli 2015 erklärte Erdoğan den Friedensprozess offiziell für beendet.[42]

Positionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Öcalan ist Atheist und erklärt, die PKK sei tolerant gegenüber allen Glaubensrichtungen.[43]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Öcalans Schriften und Reden aus den 1970er-Jahren sind geprägt von einem relativ klassischen Marxismus, gepaart mit Ideen nationaler Befreiungsbewegungen wie der vietnamesischen oder der algerischen im Sinne von Frantz Fanon. Ab Mitte der 1980er-Jahre übte Öcalan Kritik am Realsozialismus.

Im Jahr 1993 erklärte Öcalan im Interview mit dem Nachrichtenmagazin Focus, er begrüße Aktionen von ausländerfeindlichen Deutschen gegen Türken. Denn er finde es nicht gut, dass sich die Türken in Deutschland unbegrenzt frei bewegen könnten.[44]

Im Jahre 1999 erklärte Öcalan in der Serxwebûn Nr. 207, auf sexuelle Vergehen innerhalb der Partei stehe die Todesstrafe. Sexuelle Verführung durch Mann oder Frau verstoße gegen grundlegende Prinzipien und sei der Tod des Kriegertums.[45]

In den letzten Jahren ließ Öcalan sich durch Murray Bookchins Konzept des confederalism zum sogenannten Demokratischen Konföderalismus inspirieren. Weitere Inspirationsquellen sind Immanuel Wallerstein, Fernand Braudel, Max Horkheimer und Theodor W. Adorno.

Im Rahmen von Friedensverhandlungen zwischen Öcalan und Vertretern des türkischen Sicherheitsapparates 2013 unterstützte Öcalan bei einem Gespräch mit einer BDP-Delegation unter Beteiligung von Altan Tan und Sırrı Sakık die Einführung eines Präsidialsystems nach amerikanischem Vorbild und eine Kandidatur von Recep Tayyip Erdoğan. Öcalan brachte auch ein Wahlbündnis mit der Adalet ve Kalkınma Partisi (AKP) in dieser Frage ins Spiel. Er habe der AKP die Macht quasi auf einem „goldenen Tablett“ präsentiert. Bei dem Treffen vertrat Öcalan die Ansicht, Leute innerhalb des Regierungsapparates hätten 2011 einen Putsch gegen den türkischen Geheimdienst (MIT) geplant und den damaligen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdoğan absetzen und wegen Hochverrats vor Gericht stellen wollen. Er, Öcalan, habe dies verhindert.[46]

Frauenpolitik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit den 1990er-Jahren gibt Öcalan der Frauenbefreiung in seinen Schriften breiten Raum. Auf ihn geht auch die Gründung der Frauenarmee und später der „Partei der freien Frau“ (PJAK), einer Unterorganisation der PKK, zurück. Öcalan steht auch dafür ein, dass Frauen mehr Verantwortung in der Politik übernehmen. Es gibt mit der HDP und der BDP in der Türkei sowie der PYD in Syrien drei politische Parteien, welche die Ideen Öcalans in Bezug zu den Frauen anwenden möchten und das zum Teil auch tun. So werden bei allen drei Parteien die Spitzenämter bei Parteipräsidien, Bürgermeisterämtern oder Parteibüros auf regionaler und kommunaler Ebene von jeweils einem Mann und einer Frau zusammen geführt.

Öcalan ist auch Begründer der Jineologie, auch bekannt als Wissenschaft der Frau oder kurdischer Feminismus.[47] Siehe auch: Frauenrechte in Kurdistan

In seiner Schrift Nasıl Yaşamalı? beschrieb Öcalan, warum er Beziehungen zwischen Mann und Frau innerhalb der PKK unter Androhung der Ermordung verbot:

„Wenn ich diese besonderen Maßnahmen nicht träfe, würden die Mädchen, jedes einzelne von ihnen, zu einer Plage. Sie sind ohnehin schwach. Sobald die Männer es ein wenig zulassen, werden sie rührselig und fangen alle an zu weinen. Sie suchen Schutz und versuchen zu schmarotzen. Dann ist das freie Leben am Ende.“

Abdullah Öcalan: Nasıl Yaşamalı? Bnd. II, 2. Auflage 2009, ohne Ort, S. 184

Der kurdische Autor, ehemalige Bürgermeister und Mitglied im kurdischen Exilparlament Nejdet Buldan, dessen Bruder vom türkischen Militär getötet wurde, interviewte in seinem Buch PKK'de Kadın Olmak (2004) ehemalige Kämpferinnen der PKK, darunter auch ein weibliches Gründungsmitglied der Organisation. Die ehemaligen Kämpferinnen berichteten von sexuellen Übergriffen durch Öcalan, die sie entweder selbst durchlebt, deren Zeuginnen sie geworden waren oder von denen sie vernommen hatten. Öcalan charakterisierte in seinem Buch Nasıl Yaşamalı die kurdische Frau folgendermaßen:

“Kürt kadınlarının çoğunun bedenleri ölü, kokuşmuş, soğuk ve çok kabadır. Fizikleri biraz böyledir, ruhları donuktur. Fikir düzeyi hiç yoktur.”

„Die Körper der meisten kurdischen Frauen sind tot, übelriechend, kalt und sehr grobschlächtig. Ihre Physis ist so und ihre Psyche ist gefroren. Geistiges Niveau fehlt ihnen völlig.“

Abdullah Öcalan: Nasıl Yaşamalı, Band 1, Seite 91

In seiner Verteidigungsschrift „Jenseits von Staat, Macht und Gewalt“ (2010) äußert sich Öcalan auf Seite 144 bezüglich der Lage der Frau folgendermaßen: „Die Problematik entsteht nicht aus einer simplen Schwäche oder einem biologischen Unterschied der Geschlechter. Sie rührt daher, dass die hierarchisch-etatistische Gesellschaft die Frau als erstes Objekt einer Stratifikation auf die unterste Stufe gestellt hat. Dass es sich hierbei um das fundamentalste Problem der Gesellschaft handelt, liegt an den Eigenschaften des Status, der ihr in der Gesellschaft zugewiesen wurde.“

Weiterhin erfährt man auf Seite 144 bis 145 desselben Buches folgendes über die Ansichten Öcalans: „Das, was man „Ehre der Familie“ oder „Ehre der Ehe“ nennt, bedeutet im Grunde nichts anderes, als ständig unter dem „kleinen Imperator“ zu leiden. So wie der große Imperator es als casus belli (Kriegsgrund) auffasst, wenn seinem Staatsbesitz etwas zustößt, so hält auch der kleine Imperator es für einen großen Angriff auf seine Ehre und daher einen Grund zu kämpfen, wenn mit seiner Frau, die er zu seinem Besitz zählt, etwas passiert. Noch merkwürdiger ist, wie die Frau völlig seelenlos gemacht und äußerlich in einen extrem femininen, geschmückten „Käfigvogel“ mit hübscher Stimme verwandelt wird. Stimme und Make-up haben mit der natürlichen Frau fast nichts mehr gemein und beruhen auf einer starken Selbstverleugnung, die vernichtend für die Persönlichkeit wirkt. Insbesondere die Schürzenjägerei beraubt die Frau ihrer Persönlichkeit. Sie ist eine Erfindung des Mannes, er besteht darauf.“

Weiter unten auf Seite 145 versucht Öcalan die heutige Situation der Frau folgendermaßen zu erklären: „Das weibliche Geschlecht, durch Pornographie jeder Heiligkeit beraubt, wird im Kapitalismus wieder auf die Stufe der Menschenaffen reduziert. Dass im Laufe der Zivilisationsgeschichte die Frau aus der Gesellschaft ausgelöscht wurde, hängt sowohl mit der Entwicklung von Hierarchie und Klassen als auch mit dem Aufstieg der patriarchalen Gesellschaft zusammen.“

Ein erster Frauenkongress der PKK wurde Ende 1992 durchgeführt. Unter anderem wurde das Recht zu heiraten eingefordert, da bisher die Kämpferinnen der PKK auf die Eheschließung verzichten mussten. Der Kongress wurde von Öcalan als Versuch, die PKK zu beseitigen (Tasfiyecilik), gewertet und annulliert.[48]

Öcalans Selbstbild[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In seinem Buch Özgür İnsan Savunması („Die Verteidigung des freien Menschen“, S. 52) versucht Öcalan, seine Stellung als politischer Führer zu interpretieren:

„Als Jesus ans Kreuz genagelt wurde, weinten die Menschen seiner Umgebung lediglich. Beim Tode Mohammeds diskutierte man im Angesicht seines Leichnams drei Tage über die Nachfolge. Als Lenin starb, beging niemand Selbstmord. Aber als ich verhaftet und ausgeliefert wurde, übergaben sich die Kinder, Söhne und Töchter des kurdischen Volkes gleich zu Hunderten lichterloh brennend den Flammen. Was wollten sie damit zum Ausdruck bringen? Wogegen richtete sich die Wut derjenigen, die sich selbst zur Bombe machten und in die Luft sprengten? Welche Realitäten brachten sie dazu, das zu tun? Wenn ich es nicht persönlich verhindert hätte, Tausende wären bereit gewesen.“

Özgür İnsan Savunması[49]

Öcalan erklärt in seinem Buch Partileşme Sorunları ve Görevlerimiz 2 („Probleme bei der Parteiwerdung und unsere Aufgaben“):

„Ich hatte stets mit schweren Problemen zu kämpfen. Trotz allem bin ich ein unerschöpflicher Quell des Lebens. Ich führe den Kampf mit unglaublichen Mühen. Ich schaue euch an und sage: Wer und was sind diese Leute? […] Passt auf, auf dieser Welt gibt es niemanden sonst, der die Lösung der Probleme und die Befreiung der Menschen auf einem dermaßen unglaublichen Niveau betreibt. Aber das reicht euch nicht. Ohnehin habt ihr euch vielleicht aus diesem Grunde angeschlossen. Ihr tut mir leid. […] Ich bemühe mich in unglaublichem Maße, euch zu einem Bewusstsein zu führen. Passt auf, meine Methode zu erleuchten und zu organisieren ist makellos. Aber wenn ich sehe, wie ihr euch einbringt. Ihr gebt euch den Anschein, zu einem Komplott zu stoßen, so als ob ihr verwaltet würdet. Natürlich liegt der Fehler bei euch. […] Die Sachen, an denen ihr euch erfreut, sind rein individualistische Sachen. Ich sage es nicht umsonst, wenn ich von Zigarettenabhängigkeit spreche. Da es ein Beispiel ist, wiederhole ich es beharrlich. Die meisten eurer Freuden gleichen der Freude, die ihr dem Zigarettenrauch abgewinnt. Eure Interessen gelten nur einfachen Sachen. Ihr habt keine umfassende Liebe, keine wahre Loyalität, ihr führt keinen großen Krieg, habt keine großen Reaktionen, keine großen Empfindungen. Die Persönlichkeit des Führers zeigt wahre Größe angesichts dieser Themen. Sie wendet sie umfassend an und hegt große Empfindungen. […] Wenn das Problem meine Entwicklung wäre, wüsste ich genau, wie ich mich antreiben könnte. Jeder soll wissen: Es ist unmöglich, dass ich stoppe oder gestoppt werde. Auf der Grundlage der Führung kann weder jemand mich stoppen, der Sache eines ganzen Volkes die Möglichkeit zum Erfolg zu verleihen, noch werde ich mich verzetteln wie ihr. Die Art und Weise der Führung ist nun einmal so. Und was ist mit euch? Was bewegt euch zum Beharren? Habt ihr in der Vergangenheit eine Welt verloren oder erwarten euch andere Lebensmöglichkeiten? Das glaube ich nicht. Trotzdem seid ihr unbeweglich. […] Versteht ihr, warum ich so leben muss? Wenn ihr euch fragen würdet: ‚Wie lebt dieser Mann?‘, wenn ihr mich prüfen und verstehen würdet, würde ich mich freuen. […] Menschen wie ich, die sich [auf das Wesentliche] konzentrieren, finden sich nur selten.“

Partileşme Sorunları ve Görevlerimiz 2[50]

Geschichtsverständnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgender Ausschnitt aus einem Gesprächsprotokoll Öcalans mag sein Geschichtsverständnis verdeutlichen:[51]

„Die Templer sind eine sehr geheime Organisation. Später enthaupten sie sogar den französischen König. Dies ist eine Organisation der Freimaurer. Die Quelle all dessen bildet die Idee und das Ideal des Zionismus. Das soll aber hier nicht bedeuten, dass ich etwas gegen Juden hätte oder Antisemit bin. Ich bin dafür, dass die Juden ihren Platz im Nahen Osten in demokratischer Weise einnehmen. Der Zionismus ist jedoch eine andere Mentalität. Der Zionismus schafft sich stets seine Gegner. Der Baath-Nationalismus entstand in Gegnerschaft zu ihm. Auch die Schia wurde als Gegner des Zionismus gestärkt. Die Probleme in Palästina und Libanon sind das Ergebnis der Gegnerschaft zum Zionismus. Diese zionistischen Organisationen oder Freimaurer mühten sich ab, Sultan Abdülhamid II. von ihren Idealen zu überzeugen. Sie boten Abdülhamid 150.000.000 in Gold für Saloniki und Palästina, um sich dort Land zu erwerben. Sultan Abdülhamid erkannte jedoch ihre Absicht und lehnte ab. Deshalb gründeten diese Organisationen das Komitee für Einheit und Fortschritt, in dem sich kaum ein türkisches Element befand. Und was das Komitee für Einheit und Fortschritt tat, ist bekannt. […] Durch die Hand der ‚Einheit und Fortschritt‘ wurden die Armenier ermordet.“

Antisemitismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Harbinger Journal kommt in einer Analyse der Aussagen Öcalans in der englischsprachigen Ausgabe von dessen dreibändigen „Manifesto for a Democratic Civilization“ und von seinem Buch „The Sociology of Freedom“ zu dem Schluss, dass Öcalans Ansichten Ausdruck eines antijüdischen Rassismus sind. Öcalans Ausführungen liegen demnach die Vorstellungen des „universellen Juden“ und des Geldjuden zugrunde. Öcalan schreibe „den Juden“ enormen Einfluss, weltweite Überlegenheit und faktenwidrig auch die Verantwortung für die Entstehung von Nationalstaaten und dem Kapitalismus zu. Des Weiteren wirft die Analyse Öcalan eine Verzerrung des Holocaust vor, indem Öcalan Juden die Schuld an der eigenen Vernichtung zuschiebt.[52] Der französische Antisemitismusforscher Yves Coleman bezeichnet Abdullah Öcalans Artikel „In Commemoration of the Holocaust“ dementsprechend als neues Kapitel der Protokolle der Weisen von Zion.[53]

Der Antisemitismusbeauftragte der Landesregierung von Baden-Württemberg, Michael Blume, identifiziert im Buch Soziologie der Freiheit antisemitische Verschwörungstheorien über den Einfluss der Dönme. Öcalan verkünde dort, dass die USA und der weltweite „Kapitalismus“ durch jüdische und Dönme-Verschwörer gelenkt würden. Auch schon das Christentum sei von diesen Verschwörern als „Rache am römischen Reich“ gegründet worden. Nur beim Islam sei er sich noch nicht ganz sicher.[54]

Bereits Ende der 1980er-Jahre verbreitete Öcalan die Ansicht, dass die Juden ein Grundübel seien.[55] Öcalan vertritt die Ansicht, der türkische Nationalismus sei nicht von Türken, sondern von englischem und jüdischem Kapital geschaffen worden. Die Kreise des jüdischen und englischen Kapitals seien alarmiert, weil er die Wahrheit sage. Das jüdische und englische Kapital versuche, die Türkei unter seine Kontrolle zu bekommen. Der MHP-Vorsitzende Devlet Bahçeli habe dies bemerkt und versucht gegenzusteuern. Allerdings habe das jüdische Kapital ihn nicht gelassen.[56] Öcalan stimmt in dem ersten Band seines Manifestes der Demokratischen Zivilisation, dem Buch “Maskeli Tanrılar Ve Örtük Krallar Çağı”, der Einschätzung Hitlers über die Juden zu. Wörtlich schrieb Öcalan: “Hitler machte die Juden für die Niederlage im Ersten Weltkrieg verantwortlich. Er hatte völlig richtig erkannt, dass die Überlegenheit Londons mit der jüdischen Ideologie und dem jüdischen Nationalismus zusammenhing. Deutschland war verraten worden. Verantwortlich waren die Juden.”[57]

In den sogenannten Gesprächsnotizen vom 1. März 2008, die in der Yeni Özgür Politika veröffentlicht wurden, vertrat Öcalan die Ansicht, die Juden steckten hinter den Morden im Zirve-Verlag. Ferner würden die Juden der AKP Geld zustecken, damit diese Wahlgeschenke verteilen könne.[58] Am 4. April 2008 vertrat er die Ansicht, Juden hätten 1926 den Turkismus entwickelt. Sie hätten den Satz „Wie glücklich der, der sagt, ich bin Türke“ geprägt. Atatürk habe so etwas nie gesagt. Sogar Hitler hätten die Juden diese Gedanken eingeimpft. Es seien die Juden gewesen, die Hitler geschaffen hätten. Später hätten die Juden dann Saddam geschaffen, um ihre Pläne zu verwirklichen.[59] Der Think Tank Vocal Europe bezeichnete Ansichten Öcalans, dass der Islamische Staat ein israelisches Projekt sei[60] und Israel danach strebe, Israel in Türkisch-Kurdistan zu errichten, als bizarr.[61] Ferner vertrat Öcalan die Ansicht, das Südostanatolien-Projekt diene dem Ziel Israels, dem Volk Land und Wasser zu rauben und Israel in der Region zu errichten. Niemand könne sich Israel widersetzen.[61]

Haltung zum Völkermord an den Armeniern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gespräch mit seinen Anwälten vertrat Abdullah Öcalan im September 2008 die Ansicht, der jüdische Nationalismus stecke hinter der Vertreibung und den Massakern an den Armeniern.[62][63] Abdullah Öcalan äußerte sich später mehrfach zum Völkermord an den Armeniern. Er vertrat dabei die Ansicht, die Armenier seien „einem physischen Genozid unterzogen worden“, weil sie intelligent seien. Ohne Unterstützung Deutschlands für das Osmanische Reich hätte der Völkermord nie stattfinden können. Ein weiterer Grund für den Völkermord sei der armenische Nationalismus gewesen. Dieser habe erst den Grundstein für den Völkermord gelegt.[64] Schuld am Völkermord seien „Komplotte der kapitalistischen Moderne“.[65] Es seien französische und englische Missionare gewesen, die den Gedanken des Separatismus in die armenische Kirche getragen hätten. Dieser unheilvolle Prozess habe zu der fast vollständigen Vernichtung der Armenier geführt.[66] Der Historiker Taner Akçam wertete Öcalans Äußerungen zum Völkermord an den Armeniern in der türkischen Tageszeitung Radikal als Versuch, zu verheimlichen, dass die wahren Schuldigen Türken und Kurden seien.[67]

Ehrenbürgerschaften und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Ortschaften haben Abdullah Öcalan zum Ehrenbürger ernannt:

Er wurde zudem mit dem International Peace Prize by the International Peace Bureau ausgezeichnet.[72]

Auswahlbibliographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Übersetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Türkisch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Din Sorununa Devrimci Yaklaşım. 1991 (Revolutionäre Betrachtung der Religionsfrage)
  • 12 Eylül Faşizmi ve PKK Direnişi. 1995 (Der Faschismus des 12. Septembers und der Widerstand der PKK)
  • Kürdistan’da Halk Savaşı ve Gerilla. 1991 (Der Volkskrieg und die Guerilla in Kurdistan)
  • Önderlik Gerçeği ve PKK Deneyimi. 1992 (Die Realität des Führers [Öcalans] und die Erfahrung der PKK)
  • Kürdistan Yurtseverliği ve Ulusal Kurtuluş Cephesi. 1992 (Der Patriotismus Kurdistans und die nationale Befreiungsfront)
  • Kürdistan’da İşbirlikçilik ve İhanet (Kollaboration und Verrat in Kurdistan)
  • PKK’ya Dayatılan Tasfiyecilik ve Tasfiyeciliğin Tasfiyesi. 1993 (Die der PKK aufgezwungene Ausmerzungspolitik und die Ausmerzung der Ausmerzungspolitik)
  • Kürdistan’da Kadın ve Aile. 1993 (Frau und Familie in Kurdistan)
  • Halk Savaşında Militan Kişilik. 1994 (Die militante Persönlichkeit im Volkskrieg)
  • Bir Muhatap Arıyorum – Ateşkes Konuşmaları. 1994 (Ich suche einen Ansprechpartner – Reden zur Waffenruhe)
  • Nasıl Yaşamalı. 1996 (Wie muss man leben?)
  • Sosyalizm’de Israr İnsan Olmakta Isrardır. 1998 (Das Beharren auf den Sozialismus ist das Beharren auf das Menschsein)
  • Kürt Sorununda Demokratik Çözüm Bildirgesi. (Die Verkündung einer demokratischen Lösung der Kurdenfrage)
  • Sümer Rahip Devletinden Halk Cumhuriyetine. 2002 (Vom Priesterstaat der Sumerer zur Volksrepublik)
  • Bir Halkı Savunmak. 2004 (Die Verteidigung eines Volkes)
  • Özgür İnsan Savunması. Istanbul 2005 (Die Verteidigung des freien Menschen)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ali Kemal Özcan: Turkey’s Kurds: A Theoretical Analysis of the PKK and Abdullah Ocalan. New York 2006.
  • Peter Schaber: Die Überwindung der kapitalistischen Moderne. Eine Einführung in die politische Philosophie Abdullah Öcalans. Unrast Verlag, Münster 2020, ISBN 978-3-89771-082-5.
  • Sean Michael Wilson et al.: Abdullah Öcalan. Eine illustrierte Biografie. Unrast Verlag, Münster 2024, ISBN 978-3-89771-394-9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Abdullah Öcalan – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Öcalan und die Kurdenfrage. Arte-Sendung vom 10. Februar 2015.
  2. Michael M. Gunter: Historical Dictionary of the Kurds. Scarecrow Press, Lanham (Maryland) and Oxford 2004.
  3. Aliza Marcus: Blood and Belief. New York 2007, S. 110.
  4. a b Güncelleme Tarihi: Öcalan tek tek anlatıyor. In: Hürriyet. 2. Juni 1999, abgerufen am 11. Juli 2023 (türkisch).
  5. Aliza Marcus: Blood and Belief. New York 2007, S. 42 f.
  6. Nikolaus Brauns, Brigitte Kiechle: PKK - Perspektiven des kurdischen Freiheitskampfes: zwischen Selbstbestimmung, EU und Islam. 1. Auflage. Schmetterling Verlag, Stuttgart 2010, ISBN 978-3-89657-564-7, S. 39.
  7. a b Ali Kemal Özcan: Turkeys Kurds. Routledge, 2006, ISBN 0-415-36687-9, S. 89 f.
  8. Aliza Marcus: Blood and Belief. New York 2007, S. 48 f.
  9. Hannes Černy: Iraqi Kurdistan, the PKK and International Relations: Theory and Ethnic Conflict. Routledge, London/New York 2018, ISBN 978-1-138-67617-6, S. 154 f. (englisch).
  10. Michael Lüders: Angst vor Öcalan. In: Die Zeit, Nr. 49/1998.
  11. Hannes Černy: Iraqi Kurdistan, the PKK and International Relations: Theory and Ethnic Conflict. Routledge, 2018, ISBN 978-1-138-67617-6, S. 193.
  12. a b Andrew Mango: Turkey and the War on Terror: For Forty Years We Fought Alone. Taylor & Francis, 2005, ISBN 0-415-35002-6 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  13. a b Ali Kemal Özcan: Turkey's Kurds: A Theoretical Analysis of the PKK and Abdullah Ocalan. Routledge, 2012, ISBN 978-1-134-21130-2, S. 12.
  14. Erik J. Zürcher: Turkey: A Modern History. 4. Auflage. I.B.Tauris, London 2017, ISBN 978-1-78672-183-9 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche – Seite?).
  15. Italian court sets Kurd leader free. In: The Independent. 17. Dezember 1998 (independent.co.uk [abgerufen am 17. Oktober 2018]).
  16. Ali Kemal Özcan: Turkey's Kurds: A Theoretical Analysis of the PKK and Abdullah Ocalan. Routledge, 2012, ISBN 978-1-134-21130-2, S. 10.
  17. Alessandra Stanley: Italy Ending House Arrest Of Rebel Chief Of the Kurds. In: The New York Times. 17. Dezember 2018, abgerufen am 11. Juli 2023.
  18. Emrullah Uslu: Tackling the PKK: New Directions for Turkey’s Special Forces. The Jamestown Foundation, 10. Juli 2008.
  19. Turkey Captures PKK Chief. In: Kibris 7, Nr. 2. Februar 1999, archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 28. Februar 2008; abgerufen am 25. Januar 2010 (englisch).
  20. un.int (Memento vom 1. März 2012 im Internet Archive)
  21. Abdullah Öcalan: Sümer Rahip Devletinden Demokratik Uygarlığa, Bd. 2., Köln 2001, S. 291.
  22. Savcısını Onaylayan Öcalan’ın Mahkeme İfadesi. In: VêngMa.de. 2018, abgerufen am 11. Juli 2023.
  23. Und Ausland fort Sie erreichten mit der Erstürmung des israelischen Generalkonsulats zu deren Verhinderung. edumagazin.de, archiviert vom Original am 19. Februar 2014; abgerufen am 30. Januar 2014.
  24. Interpellation Grobet
  25. E. 1999/21, K. 1999/73.
  26. Redaktion: Lebenslange Haftstrafe für Öcalan. In: Der Spiegel. 3. Oktober 2002, abgerufen am 11. Juli 2023.
  27. EuGRZ: www.eugrz.info (Memento vom 6. April 2008 im Internet Archive) im web.archive. 6. April 2008.
  28. Elke Dangeleit: Türkei: Öcalan darf wieder Besuch empfangen. heise online, 11. September 2016, abgerufen am 21. Juli 2018.
  29. RP ONLINE: PKK-Chef Öcalan bekommt ersten Familienbesuch seit zwei Jahren. Abgerufen am 21. Juli 2018.
  30. Lawyers published report on Kurdish leader Öcalan – Global Rights. In: Global Rights. 25. August 2017 (globalrights.info [abgerufen am 14. November 2018]).
  31. Lawyers’ appeal to visit Öcalan rejected for the 757th time. In: ANF News. 23. Oktober 2018 (anfenglish.com [abgerufen am 14. November 2018]).
  32. Türkische Regierung hebt Besuchsverbot für PKK-Gründer auf. Spiegel Online, 17. Mai 2019, abgerufen am selben Tage.
  33. Elke Dangeleit: Türkei: Totalisolation von Öcalan aufgehoben – Hungerstreik beendet. Telepolis (Heise Online), 27. Mai 2019, abgerufen am 28. Mai 2019.
  34. „Öcalan'da zehirlenme bulgusu yok“ (Memento vom 9. März 2008 im Internet Archive). CNN Türk, abgerufen am 6. März 2008.
  35. Redaktion: Staatsanwaltschaft: Keinerlei Symptome einer Vergiftung von PKK-Chef Öcalan. derstandard.at, 22. März 2007, abgerufen am 30. Januar 2014.
  36. Abdullah Öcalan. In: Internationales Biographisches Archiv 04/2013 vom 22. Januar 2013 (abgerufen via Munzinger Online).
  37. Antrag auf Haftbesuch bei Öcalan. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 15. Februar 2013, Nr. 39, S. 5.
  38. Redaktion/Deutsche Presse-Agentur: Kurden: PKK-Chef Öcalan ruft zu Waffenruhe auf. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 21. März 2013, abgerufen am 21. März 2013.
  39. Redaktion/Agence France-Presse, Associated Press: Waffenruhe: PKK startet Rückzug aus der Türkei In: Spiegel Online, 8. Mai 2013, abgerufen am 8. Mai 2013.
  40. Dämpfer für Friedensbemühungen: PKK stoppt Rückzug aus Türkei. tagesschau.de, 9. September 2013, archiviert vom Original am 12. September 2013; abgerufen am 30. Januar 2014.
  41. Ismail Küpeli: Die grausame Geschichte soll enden In: Neues Deutschland, 23. März 2015.
  42. Türkei: Erdogan setzt Friedensprozess mit Kurden aus. In: Spiegel Online. 28. Juli 2015 (spiegel.de [abgerufen am 21. Juli 2018]).
  43. Der letzte Kampf der Kurden. In: Die Zeit.
  44. Redaktion: Neue Terror-Ziele: Der Chef der radikalen Kurden-Organisation PKK bedroht Türken und Deutsche. In: Focus. 10. November 2015, abgerufen am 11. Juli 2023.
  45. Der Wortlaut der Passage: Sen partinin yetkisiyle, partinin olanaklarıyla gelen kızı düşürürsen veya kız da kendi basit kadınlığıyla bizim fukara, zavallı erkeğimizi düşürürse, bu en büyük suçtur. Bunun cezası idamdır. Çünkü en temel ilkeleri, en temel savaşçılığı öldürüyor.
  46. Abdullah Öcalan: Abdullah Öcalan Demokratik Kurtuluş Ve Özgür Yaşamı İnşa (İmralı Notları), Neuss 2015, S. 19.
  47. What Is Jineolojî? In: Jineoloji. Abgerufen am 27. Juli 2018.
  48. Nejdet Buldan: PKK'de Kadın Olmak. Istanbul 2004, S. 20–25.
  49. Originaltext auf abdullah-ocalan.com İsa çarmıha gerildiğinde etrafındakiler sadece ağlayabildi… (Memento vom 17. August 2007 im Internet Archive)
  50. Originaltext auf Partileşme Sorunları Ve Görevlerimiz 2.CİLT – Abdullah Öcalan (PDF)
  51. Gesprächsprotokoll Öcalans vom 8. Dezember 2006 „Siyonistler ve Masonlar etkili“
  52. Harbinger Journal: Questioning Öcalan’s Jewish Question
  53. Yves Coleman: Abdullah Öcalan adds a new chapter to the Protocols of the Elders of Zion
  54. PDF auf Schloss.Spektrum.de
  55. Corry Görgü: Türkei nutzt OSZE-Konferenz zur Selbstdarstellung: Die Türkei ist frei von Antisemitismus: oder: Der Mond ist eine Scheibe. In: haGalil. 18. Mai 2004, abgerufen am 11. Juli 2023.
  56. Gesprächsprotokoll 2008, veröffentlicht auf Firatnews (Memento vom 17. September 2008 im Internet Archive)
  57. Abdullah Öcalan: Maskeli Tanrılar Ve Örtük Krallar Çağı. Ankara, S. 175.
  58. Öcalan: Operasyonlarla sorun çözülmez (Memento vom 5. Februar 2010 im Internet Archive)
  59. Öcalan: Türkiye daha da kaosa sürüklenecek! (Memento vom 29. Mai 2010 im Internet Archive).
  60. Öcalan: There is a high intensity war. Abgerufen am 12. Juni 2019 (englisch).
  61. a b Israel's ambivalent relations with Turkey's Kurds. In: Vocal Europe. Archiviert vom Original am 8. Mai 2019; abgerufen am 12. Juni 2019 (amerikanisches Englisch).
  62. Görüşme Notları: Öcalan’a 10 günlük hücre cezası verildi (Memento vom 26. Februar 2011 im Internet Archive)
  63. Bölücübaşı yine konuştu! In: Vatan, 27. September 2008.
  64. Öcalan’ın ağzından ‘Ermeni meselesi. In der armenischen Wochenzeitung Agos vom 17. Januar 2014.
  65. Abdullah Öcalan: Demokratischer Konföderalismus. Neuss 2018, S. 39.
  66. Abdullah Öcalan: Krieg und Frieden in Kurdistan. Neuss 2018, S. 13.
  67. Öcalan'ın mektubuna yanıt: Türkiyeli Ermeniler ne söylendiğini anlar. In: Radikal. Abgerufen am 12. Juni 2019 (türkisch).
  68. a b c d 'Öcalan factor' in the Italian debate | Ahval. In: Ahval. 9. Februar 2018 (ahvalnews.com [abgerufen am 22. Oktober 2018]). 'Öcalan factor' in the Italian debate | Ahval (Memento vom 22. Oktober 2018 im Internet Archive)
  69. Bernhard Zand, Gerd Höhler: SPIEGEL-GESPRÄCH: „Öcalan war eine heiße Kartoffel“. In: Der Spiegel. Band 13, 29. März 1999 (spiegel.de [abgerufen am 13. Juli 2018]).
  70. a b Il Molise per il Kurdistan e per la pace: Castelbottaccio e Castel del Giudice danno la cittadinanza onoraria ad Abdullah Öcalan. Abgerufen am 22. Oktober 2018 (italienisch).
  71. a b c Martano: cittadinanza onoraria a Ocalan. In: Il Gallo. 14. Februar 2017 (ilgallo.it [abgerufen am 22. Oktober 2018]).
  72. teleSUR / mh-CD-mk: Kurdish PKK Leader Ocalan Awarded International Peace Prize. 2015 (telesurtv.net [abgerufen am 13. Juli 2018]).

Diese Seite weiterempfehlen

Werbung