FORVM » Print-Ausgabe » Jahrgänge 1982 - 1995 » Jahrgang 1992 » No. 465-467
Gerhard Oberschlick

P.S: Stephan Eibel gegen Gerd Bacher

Am 25. November 1991 stand im »profil«, Autor Klaus Kamolz: Bacher habe überraschend eine Redaktionskonferenz der »ZiB« besucht, „um seiner Mannschaft noch einmal einzubleuen, daß die FPÖ nicht ausgegrenzt werden dürfe [...] Die Essenz von Bachers ideologischer Befehlsausgabe [...]: Haiders Partei sei ‚eine 25- bis 30-Prozent-Partei‘, er wolle aus diesem Grunde nicht, daß die FPÖ künftig im ORF in irgendeinen Zusammenhang mit rechtsextremen Ideologien gebracht werde. Bacher wörtlich: ‚Beim nächsten Mal werde ich Konsequenzen ziehen‘“. — Dieser politische Machtmißbrauch, diese eklatante Parteilichkeit des Geschäftsführers eines Medienunternehmens mit Verpflichtung zur sogenannten Objektivität, der damit in Tateinheit die Meinungsfreiheit der Fernsehredakteure einschüchternd bedroht hat, zog keine Konsequenzen nach sich. Nur ein Dichter, aus seinem Elfenbeinturm, hat verlangt, daß seine Texte im ORF nur unter Beifügung seines Protests gegen die Bestellung zum GI und Zensurausübung des ehemaligen NSDAP-Mitglieds gesendet werden dürften. [1] Dies bedeutete einen faktischen Honorarverzicht und Stephan Eibel hat Hohn geerntet, wo unser Dank [2] ihm gebührt.

[1Siehe: Stephan Eibel, Tagespolitische Aktion: Das Problem Numero 6, Das fröhliche Wohnzimmer-Edition, Wien 1992

[2Bestellungen ans FORVM werden weitergeleitet.

FORVM des FORVMs

Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)

Werbung

Erstveröffentlichung im FORVM:
November
1992
, Seite 13
Autor/inn/en:

Gerhard Oberschlick:

Herausgeber der Print-Ausgabe des FORVM 1986-1995 und der Online-Ausgabe hier.

Lizenz dieses Beitrags:
Copyright

© Copyright liegt beim Autor / bei der Autorin des Artikels

Diese Seite weiterempfehlen