Zeitschriften » FŒHN » Heft 12
Markus Wilhelm

Zuliefern heißt ausliefern

Die Politik für das Ausland, die in Österreich betrieben wird, hat viele kleine und mittlere Gewerbe- und Industriebetriebe in die völlige Abhängigkeit von ausländischen Abnehmern getrieben. An die dreihundert Firmen haben sich in Österreich allein als Kfz-Zulieferanten vor allem deutschen Automobilkonzernen auf Gedeih und Verderb ausgeliefert. Als die Ford Werke AG in Köln im Sommer 1988 ein Zuliefer-Meeting ansagt, bewerben sich 74 Erzeugerfir­men aus Österreich. Auch Steyr-Daimler-Puch ist schon zu einem Komponenten-Zulieferer für Opel und Mazda heruntersaniert worden. Dasselbe Schick­sal ist Teilen der VÖEST Alpine (Auspuffanlagen, Auspuffrohre, Windschutzscheiben, Bleche u.a.) zugedacht.

Die Demolierung der österreichischen Nationalindustrie, die der westeuropäi­schen Grundstoffindustrie immer schon im Wege war, hat hier Raum geschaf­fen für das, was das große ausländische Kapital von uns will. Kein kleiner Teil der Werkbänke in Österreich, an denen billige österreichische Arbeiter Auto­teile herstellen, gehört ausländischen, meist deutschen Zulieferbetrieben (Fichtel & Sachs, Naue und Naue, TRW Repa, Kaco, RKW, Blau, Aalflex, Dekalin, Dräxlmaier u.a.m.). Zigtausend Arbeitsplätze in Österreich hängen hier voll und ganz von der Konjunktur in der BRD ab. Im Jargon derer, die die Aufgabe haben, uns das Denken zu nehmen, heißt das dann „Exportstärke“.

Durch die neuen österreichischen Steuerbestimmungen bezüglich Dienstau­tos, die auch privat genutzt werden, fürchtet die deutsche Automobilindustrie „erhebliche Absatzrückgänge bei den hochpreisigen Modellen“. Sie fordert von Lacina „eine Reform der Reform“. „In ihrem Schreiben weisen die deutschen Autohersteller darauf hin, daß ihnen eine Änderung der Bestim­mungen ein ernstes Anliegen sei und man unter Umständen eine Änderung der Zulieferpolitik ‚überdenken‘ müsse.“ (Standard, 26.1.1989) Wie halt der Herr mit dem Knecht umgeht.

FORVM des FORVMs

Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)

FORVM unterstützen

Die Digitalisierung des FORVM und der Betrieb dieser Website ist ein Projekt von Context XXI. Im Rahmen von Context XXI sind bereits 5515 Beiträge veröffentlicht. 10097 Beiträge warten derzeit darauf, der Texterkennung zugeführt und verfügbar gemacht zu werden. Context XXI kann Euch in den kommenden Jahren noch Vieles bieten. Das kann zu unser aller Lebzeiten und dauerhaft nur mit Eurer Unterstützung gelingen. Ganz so wie unsere alternativen Zeitschriften auf Abos angewiesen waren und sind, so ist dieses Projekt auf regelmäßige Beiträge von Euch Lesenden und Nutzenden angewiesen — hier heißen sie halt fördernde Mitgliedschaften:

Persönliche Daten

bzw. zweites Namensfeld bei juristischen Personen

z.B. "p.A. Kommune 1"

einschließlich Hausnummer und ggf. Wohnungsnummer

Mitgliedschaft

Ich trete hiemit dem Verein Context XXI - Verein für Kommunikation und Information als förderndes Mitglied in der gewählten Beitragsgruppe bei. Ich kann meine Beitragsgruppe jederzeit ändern.

SEPA-Lastschriftmandat

Ich/Wir ermächtige/ermächtigen Context XXI – Verein für Kommunikation und Information, Zahlungen meiner/unserer Mitgliedsbeiträge von meinem/unserem Konto mittels SEPA-Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich/weisen wir mein/unser Kreditinstitut an, die von Context XXI – Verein für Kommunikation und Information auf mein/unser Konto gezogenen SEPA–Lastschriften einzulösen. Ich kann/Wir können innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem/unserem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen. Zahlungsart: wiederkehrende Lastschrift (Recurrent)

Werbung

Erstveröffentlichung im FORVM:
April
1989
Heft 12, Seite 9
Autor/inn/en:

Markus Wilhelm:

Geboren 1956, von Beruf Zuspitzer in Sölden im Ötztal, Mitbegründer des FŒHN (1978-1981), Wiedergründer und Herausgeber des FŒHN (1984-1998). Seit 2004 Betreiber der Website dietiwag.org (bis 2005 unter dietiwag.at), Landwirt.

Lizenz dieses Beitrags:
Copyright

© Copyright liegt beim Autor / bei der Autorin des Artikels

Diese Seite weiterempfehlen