Zeitschriften » Context XXI » Radio » Radiosendungen 2003
mc grill • DJ Mamuth Meri aka zacapa riot crew

Yooo – Raps – Context XXI – Deluxe

Was ist Hip Hop?

Was ist Hip Hop? Das Buch „Fear Of A Kanak Planet — Hip Hop zwischen Weltkultur und Nazirap“ von Hannes Loh und Murat Güngör bietet eine umfassende Antwort darauf. Doch über Musik zu lesen ist wie zu Architektur zu tanzen, deshalb bringen wir in dieser Sendung einen Querschnitt von Advanced Chemistry bis Aziza A.
Check this out!

FORVM des FORVMs

Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)

Conscious Rap bei Wikipedia

Conscious Rap (engl. conscious ‚bewusst‘) bezeichnet eine Form des Rap, dessen Inhalt politisch oder sozialkritisch motiviert ist.[1] Es ist in dem Sinne kein eigenständiges Subgenre, sondern vielmehr eine Art, wie sich die betreffenden Musiker selbst verstehen.[2] In begrenztem Maß bildet der Conscious Rap einen Gegenpol zum aggressiven Gangsta-Rap oder Battle-Rap, wobei trotzdem oft auch Genre-übergreifend mit anderen Künstlern gearbeitet (gefeatured) wird. Die Wurzeln des Conscious Rap reichen zurück bis zur amerikanischen Bürgerrechtsbewegung der 1960er Jahre. Die amerikanischen Vertreter des Genres sind eher im Underground angesiedelt.[1] Zum Conscious Rap im weitesten Sinne werden unter anderem Public Enemy, 2Pac, Logic, Boogie Down Productions/KRS-One, Atmosphere, A Tribe Called Quest, Arrested Development, Brand Nubian, De La Soul, Dead Prez, Gang Starr, Jungle Brothers, Common, Mos Def,[3] The Roots, Kendrick Lamar und Talib Kweli gezählt.[2] Zwei der ersten Lieder dieser Richtung stammen von Grandmaster Flash & the Furious Five: The Message von 1982 und New York, New York von 1983.[4]

In Deutschland können unter anderem Advanced Chemistry,[5] die als erste deutsche Vertreter des Genres gelten,[6] Anarchist Academy,[7] Freundeskreis,[8] W4C,[9] Ruhrpott AG,[10] Curse,[11] Prinz Pi,[12] Ben Salomo,[13] Spax,[14] Chaoze One,[15] Albino,[16] Meyah Don,[17] Samy Deluxe,[18] Prezident,[19] Amewu,[20] Disarstar,[20] Edgar Wasser,[21] PTK,[22] Waving The Guns,[23] Dissy,[24] sowie Blumio[25] mit seinen gerappten Kommentaren zum aktuellen Weltgeschehen[26] zu dem Genre gezählt werden.

Schweizer Hip-Hop, der sich unter anderem vom deutschen Rap durch die Dialektsprache unterscheidet, ist oft sozialkritisch motiviert. Zu erwähnen sind hier zum Beispiel Breitbild, Greis, Sektion Kuchikäschtli, X-Chaibä und auch der aus der französischsprachigen Schweiz kommende Stress.

In Österreich zählen unter anderem Def Ill, Kid Pex, Yasmo, Ms Def, Ebow, Der Con, EsRap sowie Chill Ill zu den sozialkritisch oder politisch motivierten Rap Artists. Conscious Rap findet auch beim jährlich im Wiener Rabenhoftheater stattfindenden Protestsongcontest eine Bühne, einer kritischen Musikveranstaltung, die erstmals am 12. Februar 2004 anlässlich des 70. Jahrestages der 12.-Februar-Unruhen im Rabenhoftheater Wien ausgetragen wurde. Bewertet werden Protestsongs, die sich mit (gesellschafts)politischen Themen wie Umweltschutz, Fristenlösung, Überwachungsstaat, Tierschutz, Globalisierung oder Ausländerfeindlichkeit beschäftigen.

Auch die schwedische Hip-Hop-Gruppe Looptroop ist dem Conscious Rap zuzuordnen.[27]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Amanda Thompson: Gender in Hip Hop: A Research Study. (PDF) (Nicht mehr online verfügbar.) Humboldt State University, 6. Mai 2004, archiviert vom Original; abgerufen am 13. März 2008 (englisch).
  2. a b Roxanne L Brown: Todd Boyd’s Lessons on the Rise of Hip Hop: Move Civil Rights and Historical Context Out of the Way. (PDF) The Center for Black Diaspora, archiviert vom Original am 11. September 2008; abgerufen am 13. März 2008 (englisch).
  3. Conscious Hip Hop vs Gangsta Rap?. Abgerufen am 18. Dezember 2010.Vorlage:Cite web/temporär (englisch)
  4. Es war einmal eine Gegenkultur - taz.de
  5. Advanced Chemistry bei laut.de
  6. Ist intelligenter Rap möglich? - taz.de
  7. Anarchist Academy. In: Underdog Magazin. 7. Dezember 2012, abgerufen am 30. November 2021 (deutsch).
  8. Negativ wird positiv - tagesspiegel
  9. W4C, Band (R'n'B/Soul/Black, Hip Hop/Rap) aus Stuttgart - Backstage PRO. In: backstagepro.at. Abgerufen am 30. November 2021 (deutsch).
  10. 20 Jahre Deutschrap: Die besten Songs, Alben und Künstler aus zwei Dekaden JUICE // Titelstory. In: JUICE MAGAZIN. 27. Dezember 2017, abgerufen am 30. November 2021 (deutsch).
  11. Album-Review Curse - Gangsta Rap
  12. Eugen Zentner: Rapper «Brigo» - Conscious Rap aus dem Norden. In: kultur-zentner. 23. Dezember 2020, abgerufen am 30. November 2021 (deutsch).
  13. Clark Senger: Rap Am Mittwoch-Moderator Ben Salomo kündigt neues Album an. In: hiphop.de. 9. Mai 2016, abgerufen am 30. November 2021 (deutsch).
  14. Anna Paarmann: Spax rappt mit Jugendlichen für Solidarität und Toleranz. In: landeszeitung.de. 28. Januar 2017, abgerufen am 30. November 2021 (deutsch).
  15. Chaoze One. In: rap.de. 7. März 2007, abgerufen am 30. November 2021 (deutsch).
  16. TIRM! Ausgabe 02/2006 (Memento vom 30. April 2007 im Internet Archive)
  17. Meyah Don - Mit Herz und Seele. In: rap.de. 18. Januar 2010, abgerufen am 30. November 2021 (deutsch).
  18. Daniel Schieferdecker: Hip-Hop: Sookee, Megaloh und Samy Deluxe über Sexismus im Rap. In: DIE WELT. 29. Mai 2020 (welt.de [abgerufen am 30. November 2021]).
  19. Felix ten Thoren: Prezident - ein Spiel mit Fragezeichen. In: album-der-woche.de. 15. Februar 2021, abgerufen am 30. November 2021 (deutsch).
  20. a b Deutschrap zwischen Street, Consciousness und Cloud - Seite 9 von 9. In: rap.de. 15. Februar 2018, abgerufen am 30. November 2021 (deutsch).
  21. Edgar Wasser im Interview über Medienpräsenz, Inspiration und Zukunftspläne. In: MZEE. 22. Februar 2011, abgerufen am 30. November 2021 (deutsch).
  22. Album der Woche: PTK - "Kein Mensch ist digital". In: BACKSPIN WEB #allesbackspin. 24. Juni 2019, abgerufen am 30. November 2021 (deutsch).
  23. Mareike Greife: Liebe Spiegel-Almans, auch die Straße ist politisch! In: rap.de. 28. Januar 2020, abgerufen am 30. November 2021 (deutsch).
  24. Jonas Hellberg: Dissy im Interview: „Womit soll man heutzutage noch rebellieren?“ In: rap.de. 12. Februar 2021, abgerufen am 30. November 2021 (deutsch).
  25. Luca Blasius, Ole Heier, Lukas Reuter: Musik: Hip-Hop im Wandel der Zeit. In: RP Online. 4. März 2016, abgerufen am 30. November 2021 (deutsch).
  26. Yahoo Video-Channel von Blumio (Memento des Originals vom 1. August 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/de.screen.yahoo.com
  27. Looptroop bei laut.de

FORVM unterstützen

Die Digitalisierung des FORVM und der Betrieb dieser Website ist ein Projekt von Context XXI. Im Rahmen von Context XXI sind bereits 5809 Beiträge veröffentlicht. 9878 Beiträge warten derzeit darauf, der Texterkennung zugeführt und verfügbar gemacht zu werden. Context XXI kann Euch in den kommenden Jahren noch Vieles bieten. Das kann zu unser aller Lebzeiten und dauerhaft nur mit Eurer Unterstützung gelingen. Ganz so wie unsere alternativen Zeitschriften auf Abos angewiesen waren und sind, so ist dieses Projekt auf regelmäßige Beiträge von Euch Lesenden und Nutzenden angewiesen — hier heißen sie halt fördernde Mitgliedschaften:

Persönliche Daten

bzw. zweites Namensfeld bei juristischen Personen

z.B. "p.A. Kommune 1"

einschließlich Hausnummer und ggf. Wohnungsnummer

Mitgliedschaft

Ich trete hiemit dem Verein Context XXI - Verein für Kommunikation und Information als förderndes Mitglied in der gewählten Beitragsgruppe bei. Ich kann meine Beitragsgruppe jederzeit ändern.

SEPA-Lastschriftmandat

Ich/Wir ermächtige/ermächtigen Context XXI – Verein für Kommunikation und Information, Zahlungen meiner/unserer Mitgliedsbeiträge von meinem/unserem Konto mittels SEPA-Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich/weisen wir mein/unser Kreditinstitut an, die von Context XXI – Verein für Kommunikation und Information auf mein/unser Konto gezogenen SEPA–Lastschriften einzulösen. Ich kann/Wir können innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem/unserem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen. Zahlungsart: wiederkehrende Lastschrift (Recurrent)

Werbung

Erstveröffentlichung:
August
2003
Radiosendungen 2003
Autor/inn/en:

mc grill:

DJ Mamuth Meri aka zacapa riot crew:

Lizenz dieses Beitrags:
Copyright

© Copyright liegt beim Autor / bei der Autorin des Artikels

Diese Seite weiterempfehlen