Zeitschriften » MOZ » Jahrgang 1990 » Nummer 58
Günter Schneider

Wohnungsvolksbegehren torpediert

Bei den Koalitionsverhandlungen wurden erste Ergebnisse im Bereich einer Neufassung des Mietrechtsgesetzes bekannt. Was schon seit längerem befürchtet wurde, ist eingetreten. Auf Drängen der ÖVP sollen die Mietzinsobergrenzen für Wohnungen der Kategorien B (Bad und WC) und C (Wasser und WC) fallen. Nach den bereits 1986 ausgenommenen A-Wohnungen (Heizung, Bad und WC) soll nun auch für diese ein ‚angemessener‘ oder besser freier Mietzins verlangt werden dürfen.

Die damalige Änderung machte vermehrte Profite für HauseigentümerInnen möglich. Die Auswirkungen sind, daß erschwingliche Wohnungen praktisch nicht zu haben sind (siehe MOZ, Nr. 57, Seite 61).

Das „Volksbegehren gegen die neue Wohnungsnot“ forderte daher als Maßnahme gegen den Mietzinswucher die generelle Einführung von Mietzinsobergrenzen für alle Mietwohnungen. Jetzt wird diese zentrale Forderung in Frage gestellt, und zwar mit der Begründung, man müsse „der Realität ins Auge schauen“ (Erwin Pfleger, ein Sprecher der VB). Auch der Initiator des Volksbegehrens, Andreas Höferl von der JG-NÖ, die im Frühjahr dieses Jahres das Volksbegehren ins Leben rief, steht hinter den Entscheidungen der Koalitionsparteien.

Es ist daher nicht ausgeschlossen, daß es zu einer Spaltung der TrägerInnen des Volksbegehrens anhand dieser Frage kommt. Dies und andere Vorkommnisse erhärten die Vermutung, daß die Initiative abgewürgt werden soll. Die Wahl und die Koalitionsverhandlungen sind vorbei, deshalb hat sie für die SPÖ ihren Zweck erfüllt.

Falls es zu einer Spaltung oder dem Austritt einiger Gruppen aus dem Bündnis kommt, ist die Fortführung des Volksbegehrens kaum mehr realistisch, es sei denn, die Grünen steigen massiv ein, wonach es momentan aber nicht ausschaut.

FORVM des FORVMs

Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)

FORVM unterstützen

Die Digitalisierung des FORVM und der Betrieb dieser Website ist ein Projekt von Context XXI. Im Rahmen von Context XXI sind bereits 5823 Beiträge veröffentlicht. 9878 Beiträge warten derzeit darauf, der Texterkennung zugeführt und verfügbar gemacht zu werden. Context XXI kann Euch in den kommenden Jahren noch Vieles bieten. Das kann zu unser aller Lebzeiten und dauerhaft nur mit Eurer Unterstützung gelingen. Ganz so wie unsere alternativen Zeitschriften auf Abos angewiesen waren und sind, so ist dieses Projekt auf regelmäßige Beiträge von Euch Lesenden und Nutzenden angewiesen — hier heißen sie halt fördernde Mitgliedschaften:

Persönliche Daten

bzw. zweites Namensfeld bei juristischen Personen

z.B. "p.A. Kommune 1"

einschließlich Hausnummer und ggf. Wohnungsnummer

Mitgliedschaft

Ich trete hiemit dem Verein Context XXI - Verein für Kommunikation und Information als förderndes Mitglied in der gewählten Beitragsgruppe bei. Ich kann meine Beitragsgruppe jederzeit ändern.

SEPA-Lastschriftmandat

Ich/Wir ermächtige/ermächtigen Context XXI – Verein für Kommunikation und Information, Zahlungen meiner/unserer Mitgliedsbeiträge von meinem/unserem Konto mittels SEPA-Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich/weisen wir mein/unser Kreditinstitut an, die von Context XXI – Verein für Kommunikation und Information auf mein/unser Konto gezogenen SEPA–Lastschriften einzulösen. Ich kann/Wir können innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem/unserem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen. Zahlungsart: wiederkehrende Lastschrift (Recurrent)

Werbung

Erstveröffentlichung im FORVM:
Dezember
1990
Nummer 58, Seite 65
Autor/inn/en:

Günter Schneider:

Geboren 1956. Wiener. Anti-AKW-Bewegung, Alternative Liste. Seit 20 Jahren Mietervertreter bei der Mieter-Interessens-Gemeinschaft Österreichs.

Lizenz dieses Beitrags:
Copyright

© Copyright liegt beim Autor / bei der Autorin des Artikels

Diese Seite weiterempfehlen