Zeitschriften » radiX
Ökologische Linke (ökoli) Wien

Wir über uns

Unsere politische Gruppierung gibt es in Österreich seit Herbst 1998. Bisher sind wir v.a. publizistisch mit unserer Zeitschrift radiX und einer Reihe von aktuellen Flugblättern tätig gewesen. Da wir in der derzeitigen politischen Situation in Österreich eine Bündelung antifaschistischer, linker und linksradikaler Kräfte und einen sinnvollen Einsatz unserer Mittel für notwendiger denn je halten, haben wir seit Herbst 2000 die Herausgabe der radiX eingestellt und arbeiten stattdessen gemeinsam mit anderen undogmatischen Linksradikalen in der Zeitschrift Context XXI mit.

Demonstrationen und Veranstaltungen organisieren wir oft gemeinsam mit anderen befreundeten Gruppierungen. Kleine Gruppen oder Kontaktstellen der ÖKOLI gibt es in Wien, Vorarlberg und Tirol.

Da Ökologie für uns eng mit politischen und ökonomischen Fragen zusammenhängt, wollen wir keine „linke Ökoorganisation“ sein, sondern erheben einen gesamtpolitischen Anspruch. Insbesondere wollen wir dabei auf die Zusammenhänge zwischen der Zerstörung der natürlichen Lebensgrundlagen der Menschheit und dem kapitalistischen Wirtschaftssystem aufmerksam machen. Daraus ergibt sich eine eindeutig antikapitalistische Politik, was uns deutlich von den Grünen unterscheidet.

Dabei geht es in unserer Kritik nicht nur um die Umwälzung sozialer Verhältnisse, sondern um die Abschaffung von Tausch- und Warenproduktion an sich. Ziel ist stattdessen eine klassenlose Weltgesellschaft in der nur noch Gebrauchswert und nicht Tauschwert produziert wird.

In unserer politischen Arbeit wollen wir Theorie und Praxis miteinander verbinden. Wir sehen uns dabei ganz in der Tradition der kulturellen Moderne und Aufklärung und vertreten damit ein sekuläres, rationales Weltbild. Mit vormodernem Naturromantiszismus oder Esoterik-Wahn verbindet sich unser Ökologiebegriff keinesfalls. Uns geht es dabei lediglich um die Erhaltung der natürlichen Lebensgrundlagen der Menschheit.

Da über die Öko-Schiene jedoch auch faschistische und menschenverachtende Ideologeme in die Linke Einzug gehalten haben, lenken wir einen Focus unserer Arbeit auch auf die Kritik solcher Tendenzen, etwa in der Tierrechtsbewegung oder in diversen Tauschkreisen.

Aber natürlich richtet sich unser Kampf auch gegen alle Strömungen des Rechtsextremismus, Antisemitismus, Rassismus, Faschismus oder Nationalsozialismus außerhalb der Ökoszene. In Österreich sind diese einzelnen Ideologeme in der Bevölkerung so dominant, daß sich daraus auch eine radikale Opposition gegen die herrschende Gesellschaft, nicht nur gegen den Staat ergibt. Gerade auch deshalb muß unsere Kritik sich gegen Staat, Nation und Volk richten und nicht diese zu positiven Kategorien umdeuten.

Obwohl wir als antinationale Gruppierung also gegen jedes Konstrukt von „Volk“ oder „Nation“ auftreten, gilt unsere globale Solidarität all jenen Menschen, die auch sonstwo auf dieser Erde für wirkliche Befreiung kämpfen. Darin sehen wir keinen Widerspruch zu unserer antinationalen Haltung. „Nationale Befreiungsbewegungen“ können so aber sicher nur unsere kritische Solidarität erwarten; Gruppierungen, die im Namen der Befreiung Kriegsverbrechen an Zivilbevölkerung oder anderen Revolutionären begehen oder einen fanatischen Nationalismus predigen, sicher gar keine.

Mit der Machtübernahme einer Koalitionsregierung aus FaschistInnen und Rechtskonservativen hat sich in Österreich ein „Normalzustand“ durchgesetzt, gegen den wir seither ein Hauptaugenmerk unserer politischen Arbeit lenken. Neben der Beteiligung an Aktivitäten gegen diese Regierung in Österreich, setzen wir hierbei auch stark auf eine globale Solidarität gegen den Rassismus, Antisemitismus und das Obrigkeitsdenken in diesem Lande. Ein Schwerpunkt unseres Widerstands ist deshalb eine weltweite Informationstätigkeit, die sich auch in den auf dieser Website zu findenden Fremdsprachentexten wiederspiegelt.

FORVM des FORVMs

Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)

FORVM unterstützen

Die Digitalisierung des FORVM und der Betrieb dieser Website ist ein Projekt von Context XXI. Im Rahmen von Context XXI sind bereits 5518 Beiträge veröffentlicht. 10095 Beiträge warten derzeit darauf, der Texterkennung zugeführt und verfügbar gemacht zu werden. Context XXI kann Euch in den kommenden Jahren noch Vieles bieten. Das kann zu unser aller Lebzeiten und dauerhaft nur mit Eurer Unterstützung gelingen. Ganz so wie unsere alternativen Zeitschriften auf Abos angewiesen waren und sind, so ist dieses Projekt auf regelmäßige Beiträge von Euch Lesenden und Nutzenden angewiesen — hier heißen sie halt fördernde Mitgliedschaften:

Persönliche Daten

bzw. zweites Namensfeld bei juristischen Personen

z.B. "p.A. Kommune 1"

einschließlich Hausnummer und ggf. Wohnungsnummer

Mitgliedschaft

Ich trete hiemit dem Verein Context XXI - Verein für Kommunikation und Information als förderndes Mitglied in der gewählten Beitragsgruppe bei. Ich kann meine Beitragsgruppe jederzeit ändern.

SEPA-Lastschriftmandat

Ich/Wir ermächtige/ermächtigen Context XXI – Verein für Kommunikation und Information, Zahlungen meiner/unserer Mitgliedsbeiträge von meinem/unserem Konto mittels SEPA-Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich/weisen wir mein/unser Kreditinstitut an, die von Context XXI – Verein für Kommunikation und Information auf mein/unser Konto gezogenen SEPA–Lastschriften einzulösen. Ich kann/Wir können innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem/unserem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen. Zahlungsart: wiederkehrende Lastschrift (Recurrent)

Werbung

Erstveröffentlichung im FORVM:
Mai
2001
Autor/inn/en:

Ökologische Linke (ökoli) Wien:

Lizenz dieses Beitrags:
Copyright

© Copyright liegt beim Autor / bei der Autorin des Artikels

Diese Seite weiterempfehlen