Zeitschriften » Context XXI » Print » Jahrgang 1996 » ZOOM 7/1996

Wehrdienstverweigerer im Untergrund

Seit 2. Dezember 1996 lebt Andreas Gruber im Untergrund (sie­he umseitigen Brief). An diesem Tag hätte der Internetberater aus Salzburg zum Bundesheer einrücken müssen. Da er den Wehr­dienst als nicht neutralitätskonform erachtet, hat er zuvor Vertei­digungsminister Fasslabend aufgefordert, den Einberufungsbe­fehl zurückzunehmen und ihn aus öffentlichem Interesse — doku­mentiert durch die Unterstützung von mehr als 600 Personen und über 40 Gruppen — vom Dienst zu befreien. Der ablehnende Bescheid aus dem Ministerium kam kurz vor Weihnachten. Gru­ber wird weiter im Untergrund bleiben, solange, bis er aus dem Präsenzdienst entlassen wird. Dann droht ihm ein Strafverfahren und die neuerliche Einberufung — der übliche Kreislauf der Re­pression gegen konsequente Kriegsdienstverweigerer. Amnesty international hat den österreichischen Behörden mitgeteilt, Gru­ber — ebenso wie Herwig Matzka und Peter Zwiauer — im Falle einer unbedingten Haftstrafe als politischen Gefangenen zu ad­optieren. Gruber möchte einen Friedensdienst leisten, etwa beim Verein „Österreichische Friedensdienste“.

Brisant ist die Wehrdienstverweigerung Grubers vor allem aufgrund seiner in einem offenen Brief an Minister Fasslabend dargelegten Motivation. In dieser bestärkt ihn ein Gutachten des Salzburger Völkerrechtlers Michael Geistlinger. Geistlingers Schluß ist eindeutig: „Der Dienst im österreichischen Bundes­heer ist nicht neutralitätskonform und widerspricht den gelten­den Verfassungsgesetzen.“

  • Kontaktadresse: „Öffentlichkeit für Artikel I“, c/o Arbeits­gemeinschaft für Wehrdienstverweigerung und Gewaltfreiheit Salzburg, Mühlbacherhofweg 5, 5020 Salzburg, Tel: 0662-84 77 43, Fax: 0662-84 87 84-13, E-mail: artikel1 fc.alpin.or.at.
  • Der Aufenthalt von Andreas Gruber im Untergrund und ein allfälliges Strafverfahren kosten Geld. Spenden bitte an die Arge WDV & GF, Kennwort „Artikel I“, Kto. Nr. 28 15 958, Hypo Salzburg, BLZ 55.002.
  • Für alle, die (anstelle der Postkarte) dem Ministerium etwas faxen wollen: 0222-51 595-2303 oder -2090.

FORVM des FORVMs

Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)

FORVM unterstützen

Die Digitalisierung des FORVM und der Betrieb dieser Website ist ein Projekt von Context XXI. Im Rahmen von Context XXI sind bereits 5518 Beiträge veröffentlicht. 10095 Beiträge warten derzeit darauf, der Texterkennung zugeführt und verfügbar gemacht zu werden. Context XXI kann Euch in den kommenden Jahren noch Vieles bieten. Das kann zu unser aller Lebzeiten und dauerhaft nur mit Eurer Unterstützung gelingen. Ganz so wie unsere alternativen Zeitschriften auf Abos angewiesen waren und sind, so ist dieses Projekt auf regelmäßige Beiträge von Euch Lesenden und Nutzenden angewiesen — hier heißen sie halt fördernde Mitgliedschaften:

Persönliche Daten

bzw. zweites Namensfeld bei juristischen Personen

z.B. "p.A. Kommune 1"

einschließlich Hausnummer und ggf. Wohnungsnummer

Mitgliedschaft

Ich trete hiemit dem Verein Context XXI - Verein für Kommunikation und Information als förderndes Mitglied in der gewählten Beitragsgruppe bei. Ich kann meine Beitragsgruppe jederzeit ändern.

SEPA-Lastschriftmandat

Ich/Wir ermächtige/ermächtigen Context XXI – Verein für Kommunikation und Information, Zahlungen meiner/unserer Mitgliedsbeiträge von meinem/unserem Konto mittels SEPA-Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich/weisen wir mein/unser Kreditinstitut an, die von Context XXI – Verein für Kommunikation und Information auf mein/unser Konto gezogenen SEPA–Lastschriften einzulösen. Ich kann/Wir können innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem/unserem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen. Zahlungsart: wiederkehrende Lastschrift (Recurrent)

Werbung

Erstveröffentlichung im FORVM:
Dezember
1996
ZOOM 7/1996, Seite 31
Lizenz dieses Beitrags:
Copyright

© Copyright liegt beim Autor / bei der Autorin des Artikels

Diese Seite weiterempfehlen

Beachten Sie auch:

  • Brief aus dem Untergrund
    Jetzt bin ich schon die dritte Woche im „Untergrund“. Das ist ein neuer Ort für mich. Ich habe nie versucht, mir vorzustellen, wie das sein wird. Darum ist es auch ein ganz normaler Ort und nichts (...)