Zeitschriften » Context XXI » Print » Jahrgang 2005 » Heft 5-6/2005
Metin Moralés

„Warum die Deutschen?“

Antisemitismus — Nationalsozialismus — Genozid

Der aus der französischsprachigen Schweiz stam­mende Historiker Phillipe Burrin wurde durch sein 1989 erschienenes Werk „Hitler und die Juden“ bekannt. Darin vertritt er die These, dass die nati­onalsozialistische Endlösung der Judenfrage kein Resultat eines strikten Führerbefehls war, sondern aus einer sich selbst radikalisierenden, um einen idealisierten Führerwillen kreisenden Konkurrenz­situation verschiedener Bürokratien entstand.

Die nun vorligende Studie basiert auf einem dreiteiligen Vortrag, den Burrin 2003 am College de France hielt. Entsprechend zusammenfassend und kurz wird die im Titel gestellte Frage mehr ange­rissen als tatsächlich beantwortet. Nach einer Ein­führung in die Entwicklung vom christlichen zum modernen, rassistischen Antisemitismus in Europa, folgt im zweiten Teil die Analyse des deutschen Spe­zifikums (das ist nach Burrin die Machtergreifung der NSDAP). Er unterscheidet eine Phase zwischen 1933 und 1939, die von einer radikalisierten Pha­se der Vernichtung ab Kriegsbeginn abgelöst wird. Dabei zeichnet er die bekannten Stationen nach, die von der Machtergreifung der NSDAP 1933, über die Einführung der Nürnberger Gesetze 1935, den Beginn des Euthanasieprogramms Aktion T4, die berüchtigte Führerrede vom 30.1.1939, verschie­dene Pläne zur Um- und Aussiedlung der europä­ischen Juden, bis zur tatsächlichen Vernichtung ab 1941 reichen.

Die berechtigte Frage, wie das alles ohne brei­ten Widerstand vor sich gehen konnte, beantwortet Burrin so: Der NS konnte breiten Teilen der deut­schen Bevölkerung ein unwiderstehliches Iden­titätsangebot machen, welches nicht nur aus der Aufnahme aller bisher bekannten antisemitischen Ressentiments bestand, sondern auch aus einer Art religiösem Synkretismus, der christliche, rassistisch­-germanische und antisemitische Themen zu einer neuartigen Ethno-Religion verschmolz. Zudem knüpften die drei Säulen der NS-Ideologie „Ge­sundheit“, „Macht“ und „Kultur“ an bekannten deutschen Sekundärtugenden an.

Der Band schließt mit einer Analyse verschie­dener Hitlerreden während des Krieges. Burrin ent­blößt den Sadismus und die offen ausgesprochenen Vernichtungsphantasien des Führers, die nicht etwa im Geheimen ausgesprochen wurden, sondern via Schlagzeilen und Volksempfänger zur moralischen Erbauung der Deutschen hinausposaunt wurden.

Eine kapitelweise aufgeschlüsselte Literaturli­ste am Ende enthält alle wichtigen Werke zum Thema und regt zum selbständigen Weiterforschen an. Insgesamt bleibt der Eindruck, dass Burrin mit diesem leicht zu lesenden Essay ein breites Publi­kum erreichen wollte und dabei die entscheidenden Fragen nicht aus dem Blickfeld verlor.

Philippe Burrin: Warum die Deut­schen? Antisemitis­mus — Nationalsozi­alismus — Genozid (Propyläen, 2004)

FORVM des FORVMs

Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)

FORVM unterstützen

Die Digitalisierung des FORVM und der Betrieb dieser Website ist ein Projekt von Context XXI. Im Rahmen von Context XXI sind bereits 5780 Beiträge veröffentlicht. 9879 Beiträge warten derzeit darauf, der Texterkennung zugeführt und verfügbar gemacht zu werden. Context XXI kann Euch in den kommenden Jahren noch Vieles bieten. Das kann zu unser aller Lebzeiten und dauerhaft nur mit Eurer Unterstützung gelingen. Ganz so wie unsere alternativen Zeitschriften auf Abos angewiesen waren und sind, so ist dieses Projekt auf regelmäßige Beiträge von Euch Lesenden und Nutzenden angewiesen — hier heißen sie halt fördernde Mitgliedschaften:

Persönliche Daten

bzw. zweites Namensfeld bei juristischen Personen

z.B. "p.A. Kommune 1"

einschließlich Hausnummer und ggf. Wohnungsnummer

Mitgliedschaft

Ich trete hiemit dem Verein Context XXI - Verein für Kommunikation und Information als förderndes Mitglied in der gewählten Beitragsgruppe bei. Ich kann meine Beitragsgruppe jederzeit ändern.

SEPA-Lastschriftmandat

Ich/Wir ermächtige/ermächtigen Context XXI – Verein für Kommunikation und Information, Zahlungen meiner/unserer Mitgliedsbeiträge von meinem/unserem Konto mittels SEPA-Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich/weisen wir mein/unser Kreditinstitut an, die von Context XXI – Verein für Kommunikation und Information auf mein/unser Konto gezogenen SEPA–Lastschriften einzulösen. Ich kann/Wir können innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem/unserem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen. Zahlungsart: wiederkehrende Lastschrift (Recurrent)

Werbung

Erstveröffentlichung im FORVM:
Oktober
2005
Heft 5-6/2005, Seite 32
Autor/inn/en:

Metin Moralés: Lebt in Wien und betreibt ein anthropo-kulinarisches Institut in der Nähe des Josephinums.

Lizenz dieses Beitrags:
Copyright

© Copyright liegt beim Autor / bei der Autorin des Artikels

Diese Seite weiterempfehlen