Zeitschriften » Context XXI » Print » Jahrgang 2002 » Heft 7/2002
Thomas Schmidinger

Vor Erdogan

Der überwältigende Wahlsieg der postislamistischen AKP in der Türkei hat die Augen der Weltöffentlichkeit wieder einmal auf die politischen und gesellschaftlichen Umgestaltungsprozesse in der türkischen Gesellschaft gelegt.

Wenn auch seither keine aktuellen Veröffentlichungen zum politischen Islam in der Türkei erschienen sind, so gibt es doch einige gute wissenschaftliche Aufarbeitungen des Phänomens aus den letzten Jahren. In der Reihe Beiruter Texte und Studien, herausgegeben vom Orient-Institut der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft, sind in den letzten Jahren einige wissenschaftliche Arbeiten über den politischen Islam in der Türkei erschienen. Besonders hervorzuheben sind dabei die Arbeit von Günter Seufert und der von Barbara Pusch herausgegebene Sammelband zur “neuen muslimischen Frau” in der Türkei. Seufert gelang es in seiner 1997 erschienen Arbeit ein umfassendes Werk über den islamistischen Diskurs und die islamistische Bewegung in der Türkei vorzulegen, die auch kritische Themen, wie den Antisemitismus islamistischer Bewegungen oder den Bezug auf eine türkisch-muslimische Volksgemeinschaft nicht aussparen. In Puschs Sammelband nähern sich überwiegend türkische Autorinnen dem Verhältnis von Frauenbewegung und politischem Islam und der Rolle muslimischer Frauen in der gegenwärtigen Türkei an. Ergänzt wird dies noch durch Beiträge zum rechtlichen Status iranischer Frauen, zum islamischen Frauenaktivismus in Dänemark und zu alevitischen und sunnitischen Studentinnen in Deutschland.

Wenn auch beide Bücher die aktuelle Entwicklung nicht mehr beinhalten können, so bieten sie eine Fülle interessanter Hintergrundinformationen, die die Einschätzung der politischen Entwicklung nach der Spaltung des islamistischen Lagers in eine “islamische Volkspartei” und eine traditionalistisch-islamistische Partei und dem Wahlsieg der ersteren um AKP-Parteichef Recep Tayyib Erdogan, erleichtern können.

Foto: Stella Puig-Waldmüller
  • Günter Seufert:
    Politischer Islam in der Türkei
    Islamismus als symbolische Repräsentation einer sich modernisierenden muslimischen Gesellschaft

    Beiruter Texte und Studien, Bd. 67
    Franz Steiner Verlag Stuttgart
    Istanbul, 1997
  • Barbara Pusch (Hg.):
    Die neue muslimische Frau
    Beiruter Texte und Studien, Bd. 85
    Ergon Verlag Würzburg
    Istanbul, 2001

FORVM des FORVMs

Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)

FORVM unterstützen

Die Digitalisierung des FORVM und der Betrieb dieser Website ist ein Projekt von Context XXI. Im Rahmen von Context XXI sind bereits 5761 Beiträge veröffentlicht. 9896 Beiträge warten derzeit darauf, der Texterkennung zugeführt und verfügbar gemacht zu werden. Context XXI kann Euch in den kommenden Jahren noch Vieles bieten. Das kann zu unser aller Lebzeiten und dauerhaft nur mit Eurer Unterstützung gelingen. Ganz so wie unsere alternativen Zeitschriften auf Abos angewiesen waren und sind, so ist dieses Projekt auf regelmäßige Beiträge von Euch Lesenden und Nutzenden angewiesen — hier heißen sie halt fördernde Mitgliedschaften:

Persönliche Daten

bzw. zweites Namensfeld bei juristischen Personen

z.B. "p.A. Kommune 1"

einschließlich Hausnummer und ggf. Wohnungsnummer

Mitgliedschaft

Ich trete hiemit dem Verein Context XXI - Verein für Kommunikation und Information als förderndes Mitglied in der gewählten Beitragsgruppe bei. Ich kann meine Beitragsgruppe jederzeit ändern.

SEPA-Lastschriftmandat

Ich/Wir ermächtige/ermächtigen Context XXI – Verein für Kommunikation und Information, Zahlungen meiner/unserer Mitgliedsbeiträge von meinem/unserem Konto mittels SEPA-Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich/weisen wir mein/unser Kreditinstitut an, die von Context XXI – Verein für Kommunikation und Information auf mein/unser Konto gezogenen SEPA–Lastschriften einzulösen. Ich kann/Wir können innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem/unserem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen. Zahlungsart: wiederkehrende Lastschrift (Recurrent)

Werbung

Erstveröffentlichung im FORVM:
Dezember
2002
Heft 7/2002, Seite 28
Autor/inn/en:

Thomas Schmidinger:

Redaktionsmitglied von Context XXI von Juni 2000 bis 2006, koordinierender Redakteur von September 2000 bis April 2001.

Lizenz dieses Beitrags:
Copyright

© Copyright liegt beim Autor / bei der Autorin des Artikels

Diese Seite weiterempfehlen