Zeitschriften » Streifzüge » WWW-Ausgabe » Jahrgang 2021
Franz Schandl

Von Türkis zu Schwarz

Gach ist so ein „Jahrhunderttalent“ Geschichte. Die ÖVP ist tatsächlich wieder dort, wo sie war, bevor „die Leuchtrakete“ – so der steirische Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer über Sebastian Kurz – in ungeahnte Höhen vorstieß. Dieser magische Moment ist vorüber. Die Rakete ist abgestürzt, die Volkspartei liegt bei knapp über 20 Prozent, Tendenz fallend. Nun muss sie sich vor Neuwahlen fürchten. Das tut sie auch. Auf unabsehbare Zeit wird sie auf die Zurückhaltung des grünen Koalitionspartners angewiesen sein, der diesen ungewohnten Umstand auch schon weidlich genießt. Nicht nur angeschlagen ist die ÖVP, sie ist schwer geschlagen.

Die von Kurz herbeigezauberten Surplusstimmen waren rein konjunktureller Natur. Nun sind sie weg, und unmittelbar auch nicht mehr einfangbar. Wie gewonnen, so zerronnen. Da die Volkspartei in den letzten Jahren fast alle Wahlen gewinnen konnte, ist sie aktuell in den öffentlichen Körperschaften überrepräsentiert. Das Gros der Kurz-Leute, die da in die Ämter hineingespült worden sind, würde umgehend ihrer Mandate und Posten verlustig gehen. Die Kurz-Jahre eröffneten so keine neue politische Ära, sondern erweisen sich bloß als Episode.

Doch gescheitert ist nicht das Modell, sondern das Model. Der Typus ist alles andere als am Ende, am Ende ist nur der Typ, der sich schier übernommen hat. Die nächsten Jahre wird der Ex-Kanzler wohl mit diversen Verfahren und Prozessen ausgelastet sein. Aber vergessen wir nicht: Kurz wurde nicht politisch gestürzt, sondern juristisch abserviert. Und seien wir sicher: Ohne Handy-Gate wäre das System Kurz noch einige Jahre gelaufen. So rasant wie fulminant der Aufstieg auch gewesen ist, der Abstieg verlief kläglich. Es hat schon was von einem schlechten Film.

Die Geschlossenheit in der ÖVP ist wieder einmal perdu. Wie die Schlacht der schwarzen Landeshauptleute gegen den türkisen Bundesparteiapparat ausgeht, ist offen, allerdings mit Vorteilen für die ersteren. Aus Türkis dürfte wieder Schwarz werden. Die Kurz-Partie, vor kurzem noch allmächtig, ist ihres Anführers beraubt und schwer lädiert. Ex-Innenminister Karl Nehammer, der bisher meist als Scharfmacher aufgefallen ist, hat nun Partei und Kanzlerschaft übernommen. Er wird sich schwertun. Krisen multiplizieren sich und werden chronisch. Kanzler kommen und gehen durch die Drehtür.

FORVM des FORVMs

Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)

FORVM unterstützen

Die Digitalisierung des FORVM und der Betrieb dieser Website ist ein Projekt von Context XXI. Im Rahmen von Context XXI sind bereits 5819 Beiträge veröffentlicht. 9878 Beiträge warten derzeit darauf, der Texterkennung zugeführt und verfügbar gemacht zu werden. Context XXI kann Euch in den kommenden Jahren noch Vieles bieten. Das kann zu unser aller Lebzeiten und dauerhaft nur mit Eurer Unterstützung gelingen. Ganz so wie unsere alternativen Zeitschriften auf Abos angewiesen waren und sind, so ist dieses Projekt auf regelmäßige Beiträge von Euch Lesenden und Nutzenden angewiesen — hier heißen sie halt fördernde Mitgliedschaften:

Persönliche Daten

bzw. zweites Namensfeld bei juristischen Personen

z.B. "p.A. Kommune 1"

einschließlich Hausnummer und ggf. Wohnungsnummer

Mitgliedschaft

Ich trete hiemit dem Verein Context XXI - Verein für Kommunikation und Information als förderndes Mitglied in der gewählten Beitragsgruppe bei. Ich kann meine Beitragsgruppe jederzeit ändern.

SEPA-Lastschriftmandat

Ich/Wir ermächtige/ermächtigen Context XXI – Verein für Kommunikation und Information, Zahlungen meiner/unserer Mitgliedsbeiträge von meinem/unserem Konto mittels SEPA-Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich/weisen wir mein/unser Kreditinstitut an, die von Context XXI – Verein für Kommunikation und Information auf mein/unser Konto gezogenen SEPA–Lastschriften einzulösen. Ich kann/Wir können innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem/unserem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen. Zahlungsart: wiederkehrende Lastschrift (Recurrent)

Werbung

Erstveröffentlichung im FORVM:
Dezember
2021
Autor/inn/en:

Franz Schandl:

Geboren 1960 in Eberweis/Niederösterreich. Studium der Geschichte und Politikwissenschaft in Wien. Lebt dortselbst als Historiker und Publizist und verdient seine Brötchen als Journalist wider Willen. Redakteur der Zeitschrift Streifzüge. Diverse Veröffentlichungen, gem. mit Gerhard Schattauer Verfasser der Studie „Die Grünen in Österreich. Entwicklung und Konsolidierung einer politischen Kraft“, Wien 1996. Aktuell: Nikolaus Dimmel/Karl A. Immervoll/Franz Schandl (Hg.), „Sinnvoll tätig sein, Wirkungen eines Grundeinkommens“, Wien 2019.

Lizenz dieses Beitrags:
CC by
Diese Seite weiterempfehlen