Zeitschriften » Wurzelwerk » Jahrgang 1984 » Wurzelwerk 33
Eduard Gugenberger

Von Sekten und Druiden

Keltisches Bewußtsein

Vom 29.8. bis 2.9. 54 fand im und um das Zisterzienser-Stift Zwettl, einem geomantisch bedeutsamen Kraftzentrum, das groß angekündigte und vom ORF geförderte Seminar zum Thema »Keltisches Bewußtsein« statt. Als Veranstalter zeichneten einerseits der ehemals »linke« und immer noch führende »Alternativ«-Verlag Trikont-Dianus, andererseits die Thurn’sche »Initiative Stiftung Lichtenfels«. Beide zusammen sorgten für ein recht gemischtes Publikum — von links-alternativ/feministisch bis extrem elitär, mit zahlreichen »von«s, wissenschaftlich Interessierten und »Esoterikern«. Dazu kam noch eine Unzahl von (teilweise rechtsextremen) Sekten, die — uneingeladen — rund um den Kongreß ihr Unwesen trieben. Und so herrschte denn auch zeitweise eine recht gespannte Atmosphäre.

Die »positiven« Kräfte lagen, wie es schien, von Beginn an in den Händen von Frauen. Louisa Francia vor allem, und auch Heide Göttner-Abendroth, der wohl bedeutendsten Matriarchatsforscherin. Nicht zuletzt versuchte Freda Meissner-Blau, Obfrau des Österreichischen Informationsdienstes für Entwicklungshilfe (ÖlE), als Teilnehmerin und Moderatorin der Podiumsgespräche, das »keltische Schweben« etwas in Zaum zu halten. Leider fehlte krankheitshalber der politisch engagierte Jean Markale. Sein Buch »Die keltische Frau« war eines der Schlüsselwerke dieses Seminars.

Zu einem — allerdings eher negativen — Höhepunkt wurde der neokeltische »Sommernachts(alp)traum« auf der Ruine Lichtenfels, in dessen Rahmen zunächst ein magisch-mystisches Ritual zelebriert wurde, das in der Verbrennung einer benzinübergossenen weiblichen Strohpuppe gipfelte (eine recht problematische Symbolik), begleitet von Feuerwerks-Chemie-Gestank. Schließlich erschien auch der bekannte faschistoide »Druide« Urszovics (die Bezeichung »Druide« hat heutzutage nichts mehr mit alten keltischen Überlieferungen zu tun), um sich einer tanzenden Gruppe anzunehmen, die er u.a. mit den Worten: »Hört auf zu denken!« kommandierte. Was manche auch taten. Anderen jedoch war spätestens diese Äußerung Anlaß genug, gegen das manipulativ-schwarzmagische Treiben des »Druiden« einzuschreiten, woraufhin sich Urszovics — der schon zu Beginn das Seminar verflucht hatte — verzog.

Die solcherart weiter angeheizte Spannung entlud sich — beinah tumultartig — im abschließenden Podiumsgespräch, das als antifaschistischer Aufschrei dem Treiben von (Pseudo-)»Druiden« und ähnlicher Manipulatoren, die sich immer wieder an derartige Veranstaltungen anhängen (deren Sinn mir grundsätzlich überdenkenswert erscheint), einen schweren Schlag versetzte. In den einzelnen Stellungnahmen wurde vor allem an das ökologische, soziale und geistige Verantwortungsbewußtsein der Teilnehmer appeliert. Es bleibt zu hoffen, daß sich ein solcherart fundiertes, auf einer Harmonie mit der Natur und den Kräften der Schöpfung aufbauendes politisch-spirituelles Bewußtsein — ob wir es nun »(prä)keltisch« nennen oder »indianisch« oder wie Heide Göttner-Abendroth »matriarchal« — als eine wirkliche positive Kraft für das Leben und Überleben erweist.

FORVM des FORVMs

Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)

FORVM unterstützen

Die Digitalisierung des FORVM und der Betrieb dieser Website ist ein Projekt von Context XXI. Im Rahmen von Context XXI sind bereits 5663 Beiträge veröffentlicht. 9972 Beiträge warten derzeit darauf, der Texterkennung zugeführt und verfügbar gemacht zu werden. Context XXI kann Euch in den kommenden Jahren noch Vieles bieten. Das kann zu unser aller Lebzeiten und dauerhaft nur mit Eurer Unterstützung gelingen. Ganz so wie unsere alternativen Zeitschriften auf Abos angewiesen waren und sind, so ist dieses Projekt auf regelmäßige Beiträge von Euch Lesenden und Nutzenden angewiesen — hier heißen sie halt fördernde Mitgliedschaften:

Persönliche Daten

bzw. zweites Namensfeld bei juristischen Personen

z.B. "p.A. Kommune 1"

einschließlich Hausnummer und ggf. Wohnungsnummer

Mitgliedschaft

Ich trete hiemit dem Verein Context XXI - Verein für Kommunikation und Information als förderndes Mitglied in der gewählten Beitragsgruppe bei. Ich kann meine Beitragsgruppe jederzeit ändern.

SEPA-Lastschriftmandat

Ich/Wir ermächtige/ermächtigen Context XXI – Verein für Kommunikation und Information, Zahlungen meiner/unserer Mitgliedsbeiträge von meinem/unserem Konto mittels SEPA-Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich/weisen wir mein/unser Kreditinstitut an, die von Context XXI – Verein für Kommunikation und Information auf mein/unser Konto gezogenen SEPA–Lastschriften einzulösen. Ich kann/Wir können innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem/unserem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen. Zahlungsart: wiederkehrende Lastschrift (Recurrent)

Werbung

Erstveröffentlichung im FORVM:
Oktober
1984
Wurzelwerk 33, Seite 28
Autor/inn/en:

Eduard Gugenberger:

Lizenz dieses Beitrags:
CC by
Diese Seite weiterempfehlen