Zeitschriften » Context XXI » Print » Jahrgang 1996 » ZOOM 7/1996
Lajos Glücksthal
Karl Mandler:

Verlorene Jahre

Kämpfe innerhalb der Linken. Erinnerungen eines Austromarxisten

Karl Mandler absolvierte die Arbeiterhochschule, arbeitete bei der Eisenbahn in Kufstein und Bischofshofen und war Parteiobmann der Sozialdemo­kraten in Kufstein. Im Februar 1934 waren er und seine Genos­sen vom Schutzbund am Eisen­bahnknotenpunkt Bischofs­hofen bereit, aber die Waffen waren verschwunden, die Spit­zenfunktionäre verhaftet, die Eisenbahn fuhr.

Mandler schreibt von sozi­aldemokratischen Überläufern, die sich in Zeitungen der Heimwehr niederlassen, von Loya­litätsbekundungen einzelner so­zialdemokratischer Landespar­teileitungen an die Landes­hauptleute des Ständestaats. Der innere Zusammenbruch der Sozialdemokratie während und nach dem Aufstand veran­lassten ihn, der Kommunisti­schen Partei beizutreten. Beim Einmarsch der Nationalsoziali­sten beobachtete er fassungslos den Übertritt ehemaliger Sozi­aldemokraten in die verschiede­nen NS-Organisationen.

In den folgenden Jahren wechselte er von einem Gefäng­nis ins andere, wurde zum Polizeibataillon 181 eingeteilt, wel­ches nur aus „Ostmärkern“ be­stand und landete schließlich bei einer Luftwaffenfelddivision. 1944 in der Sowjetunion gefangengenommen und für drei Jah­re in Lagern, konnte er als Öster­reicher schon 1947 heimkehren. Als Zerrissener zwischen Links­sozialisten, KPÖ und SPÖ führ­te er weiterhin ein politisches Leben. Das Zeitzeugnis eines heute 91-jährigen.

Karl Mandler: Verlorene Jahre. Kämpfe innerhalb der Linken. Erinnerungen eines Austromarxisten. Ibera & Molden Verlag, Wien 1996, 348 S.

FORVM des FORVMs

Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)

FORVM unterstützen

Die Digitalisierung des FORVM und der Betrieb dieser Website ist ein Projekt von Context XXI. Im Rahmen von Context XXI sind bereits 5518 Beiträge veröffentlicht. 10095 Beiträge warten derzeit darauf, der Texterkennung zugeführt und verfügbar gemacht zu werden. Context XXI kann Euch in den kommenden Jahren noch Vieles bieten. Das kann zu unser aller Lebzeiten und dauerhaft nur mit Eurer Unterstützung gelingen. Ganz so wie unsere alternativen Zeitschriften auf Abos angewiesen waren und sind, so ist dieses Projekt auf regelmäßige Beiträge von Euch Lesenden und Nutzenden angewiesen — hier heißen sie halt fördernde Mitgliedschaften:

Persönliche Daten

bzw. zweites Namensfeld bei juristischen Personen

z.B. "p.A. Kommune 1"

einschließlich Hausnummer und ggf. Wohnungsnummer

Mitgliedschaft

Ich trete hiemit dem Verein Context XXI - Verein für Kommunikation und Information als förderndes Mitglied in der gewählten Beitragsgruppe bei. Ich kann meine Beitragsgruppe jederzeit ändern.

SEPA-Lastschriftmandat

Ich/Wir ermächtige/ermächtigen Context XXI – Verein für Kommunikation und Information, Zahlungen meiner/unserer Mitgliedsbeiträge von meinem/unserem Konto mittels SEPA-Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich/weisen wir mein/unser Kreditinstitut an, die von Context XXI – Verein für Kommunikation und Information auf mein/unser Konto gezogenen SEPA–Lastschriften einzulösen. Ich kann/Wir können innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem/unserem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen. Zahlungsart: wiederkehrende Lastschrift (Recurrent)

Werbung

Erstveröffentlichung im FORVM:
Dezember
1996
ZOOM 7/1996, Seite 15
Autor/inn/en:

Lajos Glücksthal: Lajos Glücksthal war Redakteur des EuropaKardioGramm (EKG) sowie koordinierender Redakteur von Context XXI von 1996 bis 1999.

Lizenz dieses Beitrags:
Copyright

© Copyright liegt beim Autor / bei der Autorin des Artikels

Diese Seite weiterempfehlen