Zeitschriften » Context XXI » WWW » Jahr 2006
Benjamin Rosendahl

Ushpizin

Eine Filmkritik

Haredim werden immer gerne in Filmen thematisiert. Von Tel Aviv bis Hollywood sind Regisseure von der Idee fasziniert, diese Gruppe darzustellen, deren Religiösität so intensiv ist, dass sie sich entschliessen, in ihrer eigenen Welt, abgeschottet von der Außenwelt, zu leben. Leider stammen bei diesen Filmen weder die Drehbücher noch die Schauspieler aus der Welt der Ultraorthodoxen, so dass das Ergebnis oft zu wünschen übrig lässt: Entweder wird die Ghettowelt der Haredim idealisiert, wie das z. B. bei Norman Jewisons Anatevka der Fall ist, oder aber, wie bei Amos Gitais Kadosh oder bei Boaz Yakins Teurer als Rubine, wird sie in ausschließlich negativem Licht dargestellt, insbesonders ihr Verhältnis zu Frauen. Mit Ushpizin kommt aber jetzt ein Film ins Kino, der von Haredim geschrieben wurde, von Haredim gespielt wird und sich – wie könnte es anders sein – sich mit Haredim beschäftigt. Im Gegensatz zu den obengenannten Filmen vermittelt er jedoch eine Authentizität jenseits jeglicher Romantik oder Verteufelung.

Die Entstehungsgeschichte des Films Ushpizin (Regie: Gidi Dar) ist ebenso faszinierend wie der Film selbst: Es ist vor allem die Geschichte der Freundschaft zwischen dem Regisseur, Gidi Dar, und dem Hauptdarsteller des Films, Shuli Rand. Rand, ein bekannter Schauspieler in Israel (er spielte u. a. in Assi Dayans Haim al-pi Agfa) wurde mit den Jahren mehr und mehr religiös. So erinnert sich Dar, [1] wie er eines Tages, als er zu Hause saß, eine Stimme von der Straße ihn rufen hörte. Er öffnete die Tür – und vor ihm stand ein Chassid mit Vollbart: Es war Shuli Rand. Der Freundschaft tat das jedoch keinen Abbruch. Der säkulare Dar und der Haredi Rand, der inzwischen die Schauspielerei an den Nagel gehängt hatte und in eine religiöse Gegend in Jerusalem gezogen war, trafen sich auch weiterhin in regelmäßigen Abständen. Bei einem dieser Treffen schlug Dar Rand vor, mal wieder einen Film zusammen zu drehen, [2] woraufhin Rand nur lachen konnte: Die Beschränkungen, die er als Haredi habe, seien einfach zu groß. Gidi Dar ließ sich von diesem Einwand nicht abbringen und kam ihm in sämtlichen Bedingungen entgegen: So durfte der Film in Israel nicht am Shabbat (den Tag, der bei den Kinos den größten Umsatz macht) gezeigt werden. Auch erlaubten die Gesetze der „Zniut“ (Sittsamkeit) Shuli Rand nicht, die Rolle seiner Frau von jemand anderem als seiner Frau darstellen zu lassen. So wurde Mihal Bat-Shewa Rand, die keinerlei Erfahrung in der Schauspielkunst hat, für die Rolle genommen. (Nachträglich meinte Shuli Rand zu Ma’ariw, dass es ihn sehr gefreut habe, dass die Kritiker meinten, seine Frau hätte ihm die Show gestohlen. [3]) Trotzdem gibt es keinen Kuss des Ehepaars im ganzen Film, von einer Liebesszene ganz zu schweigen. Außer Rands Frau sind auch alle anderen Sprechrollen, die Haredim spielen, von Haredim besetzt, oft – ebenso wie Rand – religiös gewordene ehemalige SchauspielerInnen. Der Film stand unter der Aufsicht von Shuli Rands Rabbiner, Shalom Arush, und das Drehbuch wurde von Shuli Rand selbst geschrieben. Das Ergebnis ist ein sehenswürdiger Film, der uns als Ushpizin (Gäste) in Shuli Rands / Moshe Belangars (so sein Rollenname) Sukkah in einer chassidischen Gegend in Jerusalem einlädt.

Zuerst muss die Sukkah aber gebaut werden, und die vier Arten gekauft werden, was sich für Moshe nicht einfach gestaltet. Er ist nämlich pleite, und kann sich weder einen Etrog leisten noch eine Sukkah bauen – und das am Erev Chag. So läuft Moshe wie in Trance durch seine religiöse Gegend (er ist ein Bretzlaver Chassid), verzweifelt auf der Suche nach den paar Groschen, die es ihm ermöglichen, den Chag zu feiern, und nimmt alles verschwommen und wie von weiter Ferne wahr. Moshe und seine Frau Mali wären aber nicht Chassidim, wenn sie nicht tiefgläubig wären und so beten sie für ein Wunder ...

Unterdessen brechen Eliyahu Scorpio und Yosef, zwei Verbrecher, aus dem Knast aus und fliehen nach Jerusalem. Wie sich später herausstellt, kennt Eliyahu Moshe noch von früher (als Moshe ein nichtreligiöser Kleinverbrecher war) und hat vor, bei ihm Unterschlupf zu finden.

Und so treffen die beiden Welten aufeinander: Unvermittelter Dinge treffen die beiden Ganoven beim religiösen Ehepaar ein, das es als seine religiöse Pflicht sieht, sie in die Sukkah einzuladen. Glücklicherweise hatte sich selbige im letzten Moment noch gefunden, und dank einer anonymen Spende der Gemah (Wohlfahrtsorganisation) kann sich das Ehepaar sogar einen besonders teuren und schönen Etrog leisten – der ihnen Hoffnung auf bis dato noch nicht gekommenen Nachwuchs bringt. Kurzum: Ein Wunder jagt das Nächste – zumindest scheint es so.

Leider kommt es – auch bei den Chassidim! – erstens anders, und zweitens, als man denkt: Die Sukkah stellt sich als gestohlen heraus, und die Gäste als nicht so heilige Ushpizin, die sich zwar Leib und Kehle vollschlagen, aber ansonsten eher unangenehm und aufdringlich sind, von fehlenden Manieren ganz zu schweigen.

Wie die Geschichte ausgeht, soll hier nicht weiter verraten werden. Gesagt werden kann aber, dass Gidi Dar hier ein sehr eindrucksvolles Portrait der haredischen Gesellschaft gelungen ist, das auch ihre alltäglichen Nöte und Handlungen nicht ignoriert. Insbesonders ist das Verhältnis des Ehepaar Belangars / Rands sehenswert: Hier wird eine Intimität vermittelt, ohne dass sich die beiden je berühren. Einziger Makel ist dann lediglich die klischeehafte Darstellung der Ganoven und insbesonders die Tatsache, dass sie als Mizrahim (nordafrikanische Juden) dargestellt werden (Warum können Ganoven nicht Ashkenazim sein?). Ansonsten ist es aber – im wahrsten Sinne des Wortes – ein göttlicher Film ...

FORVM des FORVMs

Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)

FORVM unterstützen

Die Digitalisierung des FORVM und der Betrieb dieser Website ist ein Projekt von Context XXI. Im Rahmen von Context XXI sind bereits 5780 Beiträge veröffentlicht. 9879 Beiträge warten derzeit darauf, der Texterkennung zugeführt und verfügbar gemacht zu werden. Context XXI kann Euch in den kommenden Jahren noch Vieles bieten. Das kann zu unser aller Lebzeiten und dauerhaft nur mit Eurer Unterstützung gelingen. Ganz so wie unsere alternativen Zeitschriften auf Abos angewiesen waren und sind, so ist dieses Projekt auf regelmäßige Beiträge von Euch Lesenden und Nutzenden angewiesen — hier heißen sie halt fördernde Mitgliedschaften:

Persönliche Daten

bzw. zweites Namensfeld bei juristischen Personen

z.B. "p.A. Kommune 1"

einschließlich Hausnummer und ggf. Wohnungsnummer

Mitgliedschaft

Ich trete hiemit dem Verein Context XXI - Verein für Kommunikation und Information als förderndes Mitglied in der gewählten Beitragsgruppe bei. Ich kann meine Beitragsgruppe jederzeit ändern.

SEPA-Lastschriftmandat

Ich/Wir ermächtige/ermächtigen Context XXI – Verein für Kommunikation und Information, Zahlungen meiner/unserer Mitgliedsbeiträge von meinem/unserem Konto mittels SEPA-Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich/weisen wir mein/unser Kreditinstitut an, die von Context XXI – Verein für Kommunikation und Information auf mein/unser Konto gezogenen SEPA–Lastschriften einzulösen. Ich kann/Wir können innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem/unserem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen. Zahlungsart: wiederkehrende Lastschrift (Recurrent)

Werbung

Erstveröffentlichung im FORVM:
Februar
2006
Autor/inn/en:

Benjamin Rosendahl:

Geboren 1977 in München, lebt seit 1999 in Israel. An der Hebräischen Universität absolvierte er den Studiengang „Middle Eastern Studies“ mit dem Abschluss Bachelor of Arts. Seine Übersetzerausbildung an der Bar-Ilan Universität schloss er mit dem Magister ab. Seither ist er als freier Übersetzer und Journalist tätig.

Lizenz dieses Beitrags:
Copyright

© Copyright liegt beim Autor / bei der Autorin des Artikels

Diese Seite weiterempfehlen