Zeitschriften » Internationale Situationniste » Numéro 4
Pierre Gallissaires (Übersetzung) • Hanna Mittelstädt (Übersetzung) • Situationistische Internationale

Über die Anwendung der freien Zeit

Seit einigen Jahren besteht die gröbste Banalität der linken Soziologen darin, die Rolle der Freizeit als eine in der entwickelten kapitalistischen Gesellschaft schon überwiegende Komponente zu betonen. Über dieses Thema entstehen endlose Debatten für oder gegen die Bedeutung der reformistischen Erhöhung des Lebensstandards bzw. die Beteiligung der Arbeiter an den herrschenden Werten einer Gesellschaft, in die sie immer mehr eingegliedert werden. Der gemeinsame konterrevolutionäre Nenner dieses ganzen Geschwätzes ist es, die freie Zeit zwangsläufig als eine Zeit des passiven Konsums zu betrachten, als die Möglichkeit, immer mehr zum Zuschauer des bestehenden Unsinns zu werden. Auf ein besonders lästiges Kolloquium dieser Forscher (Arguments No. 12/13) verwies die No. 27 der Zeitschrift Socialisme ou Barbarie, deren mythologische Arbeiten sie wieder in den Soziologenhimmel zurückstellte. So schrieb z.B. Canjuers: „Da der moderne Kapitalismus, um den Konsum immer weiter entwickeln zu können, die Bedürfnisse in demselben Masse entwickelt, bleibt die Frustration der Menschen dieselbe. Ihr Leben hat keine andere Bedeutung mehr als die eines Rennens nach dem Konsum, in dessen Namen die immer radikalere Frustration jeder schöpferischen Tätigkeit und jeder echten menschlichen Initiative gerechtfertigt wird. Das heißt, dass diese Bedeutung den Menschen immer weniger als gültig erscheint …“ Delvaux machte darauf aufmerksam, dass das Konsumproblem sich durch die Grenze zwischen Armut und Reichtum immer noch bestimmen ließe, da vier Fünftel der Lohnempfänger ewig in beschränkten Verhältnissen leben. Vor allem aber, dass man sich keine Sorgen darum zu machen brauchte, ob das Proletariat an den Werten teilhabe oder nicht, weil „es keine gibt.“ Und er kam zur Hauptfeststellung, dass die Kultur selbst „… von der Gesellschaft und dem Leben der Leute immer mehr getrennt wird — diese Maler, die für Maler malen und diese Romanschreiber, die für Romanschreiber Romane schreiben über die Unmöglichkeit, einen Roman zu schreiben —, so dass wenigstens das Echte an ihr nicht mehr als eine ewige Selbstentlarvung ist — Entlarvung der Gesellschaft und Wut gegen die Kultur selbst“.

Die Leere der Freizeit ist die Leere des Lebens in der heutigen Gesellschaft und sie kann im Rahmen dieser Gesellschaft nicht ausgefüllt werden. Sie wird durch das gesamte bestehende kulturelle Schauspiel, in dem drei Hauptformen zu unterscheiden sind, repräsentiert und zugleich verschleiert.

Der soziale Raum des Konsums der Freizeitbeschäftigungen.
Die runde, graue Fläche, die man auf der Abbildung oben links erkennt (Stadion von Milwaukee), wird von den 18 Mitgliedern der beiden Baseball-Mannschaften besetzt. In der ersten begrenzten Zone, die diese Fläche umgibt, befinden sich 43.000 Zuschauer. Diese sind ihrerseits umgeben von der immensen Parkfläche ihrer leeren Autos.

Es besteht noch eine „klassische“ Form, die im reinen Zustand reproduziert bzw. durch Nachahmung gestreckt wird — wie z.B. die Tragödie oder die bürgerliche Höflichkeit. Dann gibt es die unzähligen Aspekte eines degradierten Spektakels, wo die Repräsentation der herrschenden Gesellschaft zu den Ausgebeuteten herabgelassen wird für deren eigene Mystifizierung (die Fernsehspiele, fast alle Filme und Romane, die Werbung, das Auto als Zeichen gesellschaftlichen Prestiges). Schließlich gibt es die über ihre Motivierungen oft unbewusste avantgardistische Negation des Spektakels — d.h. die gegenwärtige Kultur, der „echte Teil“ von ihr. Von der Erfahrung dieser letzten Form ausgehend kommt die „Wut gegen die Kultur“ dazu, sich gerade der Gleichgültigkeit der Proletarier als Klasse gegenüber allen Formen der Kultur des Spektakels anzuschliessen. Von nun an kann das Publikum der Verneinung des Spektakels bis zu dessen Ende nur noch dasselbe — verdächtige und unglückliche — Publikum von getrennten Intellektuellen und Künstlern sein. Denn das sich als revolutionär betätigende Proletariat kann sich unmöglich als neues Publikum konstituieren — es würde hingegen auf allen Gebieten tätig werden.

Es gibt kein revolutionäres Problem der Freizeit — einer auszufüllenden Leere —, sondern ein Problem der freien Zeit, der Freiheit als Vollbeschäftigung. Wie wir schon vorher sagten: „… Es gibt keine Freiheit im Gebrauch der Zeit ohne den Besitz der modernen Instrumente zur Konstruktion des alltäglichen Lebens. Die Benutzung solcher Instrumente wird auf den Sprung von einer utopischen revolutionären Kunst in die experimentelle revolutionäre Kunst hinweisen.“ (Debord, Thesen über die Kulturrevolution, Internationale Situationniste No. 1). Die Aufhebung der Freizeit zugunsten einer Tätigkeit der freien Schöpfung und des freien Konsums kann nur in ihrem Bezug auf die Auflösung der alten Künste und auf deren Verwandlung in höhere Wirkungsweisen verstanden werden, die die Kunst weder ablehnen noch beseitigen, sondern sie verwirklichen. Dadurch wird diese in einer vielseitigeren Aktivität aufgehoben, aufbewahrt und überwunden. Dort mögen wohl ihre ehemaligen Elemente teilweise wiederzufinden sein — doch durch die Totalität umgewandelt, einverleibt und modifiziert.

Die vorigen Avantgarden traten auf, indem sie ihre Methoden bzw. Grundsätze, deren Wert unmittelbar durch Werke beurteilt werden sollte, für vortrefflich ausgaben. Die S.I. ist die erste Kunstorganisation, die sich auf die radikale Unzulänglichkeit aller möglichen Werke gründet und deren Bedeutung, Erfolg oder Misserfolg nur durch die revolutionäre Praxis ihrer Zeit beurteilt werden kann.

FORVM des FORVMs

Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)

FORVM unterstützen

Die Digitalisierung des FORVM und der Betrieb dieser Website ist ein Projekt von Context XXI. Im Rahmen von Context XXI sind bereits 5518 Beiträge veröffentlicht. 10095 Beiträge warten derzeit darauf, der Texterkennung zugeführt und verfügbar gemacht zu werden. Context XXI kann Euch in den kommenden Jahren noch Vieles bieten. Das kann zu unser aller Lebzeiten und dauerhaft nur mit Eurer Unterstützung gelingen. Ganz so wie unsere alternativen Zeitschriften auf Abos angewiesen waren und sind, so ist dieses Projekt auf regelmäßige Beiträge von Euch Lesenden und Nutzenden angewiesen — hier heißen sie halt fördernde Mitgliedschaften:

Persönliche Daten

bzw. zweites Namensfeld bei juristischen Personen

z.B. "p.A. Kommune 1"

einschließlich Hausnummer und ggf. Wohnungsnummer

Mitgliedschaft

Ich trete hiemit dem Verein Context XXI - Verein für Kommunikation und Information als förderndes Mitglied in der gewählten Beitragsgruppe bei. Ich kann meine Beitragsgruppe jederzeit ändern.

SEPA-Lastschriftmandat

Ich/Wir ermächtige/ermächtigen Context XXI – Verein für Kommunikation und Information, Zahlungen meiner/unserer Mitgliedsbeiträge von meinem/unserem Konto mittels SEPA-Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich/weisen wir mein/unser Kreditinstitut an, die von Context XXI – Verein für Kommunikation und Information auf mein/unser Konto gezogenen SEPA–Lastschriften einzulösen. Ich kann/Wir können innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem/unserem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen. Zahlungsart: wiederkehrende Lastschrift (Recurrent)

Werbung

Erstveröffentlichung im FORVM:
Dezember
1976
Numéro 4, Seite 3
Autor/inn/en:

Pierre Gallissaires:

Geboren 1932 in Talence (Gironde). Übersetzer und Mitgründer der Edition Nautilus in Hamburg.

Hanna Mittelstädt:

Geboren 1951 in Hamburg. Autorin und Übersetzerin, Mitgründerin der Edition Nautilus in Hamburg.

Situationistische Internationale: Situationistisch / Situationist: All das, was sich auf die Theorie oder auf die praktische Tätigkeit von Situationen bezieht. Derjenige, der sich damit beschäftigt, Situationen zu konstruieren. Mitglied der situationistischen Internationale.
Situationismus: Sinnloses Wort, missbräuchlich durch Ableitung des vorigen gebildet. Einen Situationismus gibt es nicht — was eine Doktrin zur Interpretation der vorhandenen Tatsachen bedeuten würde. Selbstverständlich haben sich die Anti-Situationisten den Begriff „Situationismus“ ausgedacht.

Lizenz dieses Beitrags:
Gemeinfrei
Diese Seite weiterempfehlen