Zeitschriften » Context XXI » Print » Jahrgang 1998 » ZOOM 2/1998
Elfriede Hufnagl
Heinz Kleger (Hg.):

Transnationale Staatsbürgerschaft

Eine durchaus vielseitige Bandbreite von Autorin­nen unternimmt den Versuch, sich dem schillernden Begriff der transnationalen Staats­bürgerschaft anzunähern. Man ist versucht zu erwarten, daß in den Beiträgen der an­scheinend unausweichlich gewordene „natürliche“ Natio­nalismus im Zusammenhang mit der Staatsbürgerschaft weit hinter sich gelassen wird. Enttäuscht quält man sich dann durch den ersten Artikel: Raymond Aron (der Ar­tikel stammt aus dem Jahr 1974) untersucht die Möglichkeit einer multinationalen Staatsbürgerschaft für die da­malige EG und kommt schließlich zum Schluß, daß diese nicht möglich ist. War­um gerade dieser Artikel notwendig schien, wenn man doch über das „utopisch“ Mögliche, nämlich die Überwindung der Nation als ersten und wichtigsten Bezugsrah­men der „Staatsbürger“ dis­kutieren wollte, ist nicht ge­rade einleuchtend. Die gebetsmühlenartige Betonung der Nation als Garant der Wahrung von Menschen- bzw. Bürgerrechten ist teil­weise sehr ermüdend. Nichts­destotrotz finden sich auch einige interessante Beiträge: Nina Glick Schiller et al. bei­spielsweise. Sie widmen sich dem Begriff des Transnatio­nalismus, ein Prozeß, in dem Migrantinnen ihre Identität sowohl aus Elementen des Herkunfts- als auch des Auf­enthaltslandes zusammenfügen. Die Anerkennung einer solchen vielschichtigen Iden­tität, die zwar Realität ist, als solche aber nicht wahrge­nommen wird, wäre die Grundvoraussetzung für die Überwindung der landläufi­gen Definition von Staatsbür­gerschaft, die sich auf eine na­tionalistische und rassistischen Abgrenzung ihrer Bürgerin­nen gegenüber den Migran­tinnen beruft. — Siehe auch die aktuelle österreichische Dis­kussion bezüglich der Ein­bürgerung von Migrantinnen: Einbürgerung nur dann, wenn deutsch gesprochen wird, wenn man bereit ist, sich der herrschenden Kultur, die ka­tholisch, „europäisch“ etc. ist, zu unterwerfen. Auch Ulrich Preuß verläßt bewußt das Ter­rain der Nation und stellt sich den „Problemen eines Kon­zepts europäischer Staatsbürgerschaft“, während Marco Martiniello („Einer multikul­turellen EU-Bürgerschaft ent­gegen?“) auf die Problematik hinweist, daß die Idee an Be­deutung gewinnt, „daß man, um von den ökonomischen Wohltaten Europas profitie­ren zu dürfen, europäischer Bürger und davor .kulturell’ europäisch sein muß“, was ei­nem ethnisch-rassistischen Konzept entspringt. Martini­ello weist die chauvinistische Konstruktion der europäi­schen Kultur und Identität zurück und plädiert für eine multiple, dynamische und of­fene Identität sowohl auf na­tionaler wie auf EU-Ebene.

Heinz Kleger verspricht meines Erachtens in der Ein­leitung mehr, als die Beiträge tatsächlich einlösen. Sein ab­schließender Text über „Bau­steine transnationaler Demokratie“ könnte auch als sein Versuch interpretiert werden, die anfangs geweckten Er­wartungen an das Buch doch noch erfüllt zu wissen.

Heinz Kleger (Hg.): Transna­tionale Staatsbürgerschaft. Campus, Frankfurt/M. 1997, 337 S, öS 423,—

FORVM des FORVMs

Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)

FORVM unterstützen

Die Digitalisierung des FORVM und der Betrieb dieser Website ist ein Projekt von Context XXI. Im Rahmen von Context XXI sind bereits 5673 Beiträge veröffentlicht. 9972 Beiträge warten derzeit darauf, der Texterkennung zugeführt und verfügbar gemacht zu werden. Context XXI kann Euch in den kommenden Jahren noch Vieles bieten. Das kann zu unser aller Lebzeiten und dauerhaft nur mit Eurer Unterstützung gelingen. Ganz so wie unsere alternativen Zeitschriften auf Abos angewiesen waren und sind, so ist dieses Projekt auf regelmäßige Beiträge von Euch Lesenden und Nutzenden angewiesen — hier heißen sie halt fördernde Mitgliedschaften:

Persönliche Daten

bzw. zweites Namensfeld bei juristischen Personen

z.B. "p.A. Kommune 1"

einschließlich Hausnummer und ggf. Wohnungsnummer

Mitgliedschaft

Ich trete hiemit dem Verein Context XXI - Verein für Kommunikation und Information als förderndes Mitglied in der gewählten Beitragsgruppe bei. Ich kann meine Beitragsgruppe jederzeit ändern.

SEPA-Lastschriftmandat

Ich/Wir ermächtige/ermächtigen Context XXI – Verein für Kommunikation und Information, Zahlungen meiner/unserer Mitgliedsbeiträge von meinem/unserem Konto mittels SEPA-Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich/weisen wir mein/unser Kreditinstitut an, die von Context XXI – Verein für Kommunikation und Information auf mein/unser Konto gezogenen SEPA–Lastschriften einzulösen. Ich kann/Wir können innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem/unserem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen. Zahlungsart: wiederkehrende Lastschrift (Recurrent)

Werbung

Erstveröffentlichung im FORVM:
Mai
1998
ZOOM 2/1998, Seite 37
Autor/inn/en:

Elfriede Hufnagl:

Redaktionsmitglied von Context XXI (ZOOM) bis Dezember 2000.

Lizenz dieses Beitrags:
Copyright

© Copyright liegt beim Autor / bei der Autorin des Artikels

Diese Seite weiterempfehlen