Zeitschriften » Internationale Situationniste » Numéro 1
Guy-Ernest Debord • Pierre Gallissaires (Übersetzung) • Hanna Mittelstädt (Übersetzung)

Thesen über die kulturelle Revolution

1.

Das herkömmliche Ziel der Ästhetik ist es, gewisse vergangene Elemente des Lebens trotz deren Mangel und Abwesenheit empfinden zu lassen, die durch eine künstlerische Vermittlung der Verwirrung der Erscheinungen entrinnen können würden, wobei die Erscheinung dann das wäre, was der Herrschaft der Zeit unterworfen ist. Der Grad des ästhetischen Erfolges wird also an einer Schönheit gemessen, die von der Dauer nicht zu trennen ist und sogar einen Anspruch auf Ewigkeit anstrebt. Das Ziel der Situationisten ist die unmittelbare Beteiligung an einem Überfluss der Leidenschaften im Leben durch die Abwechslung vergänglicher, mit voller Absicht gestalteter Momente. Das Gelingen dieser Momente kann nur in ihrer vorübergehender Wirkung bestehen. Die Situationisten fassen die kulturelle Tätigkeit vom Standpunkt der Totalität auf, als eine Methode der experimentellen Konstruktion des alltäglichen Lebens, die mit der Ausdehnung der Freizeit und der Abschaffung der Arbeitsteilung — und an erster Stelle der Teilung der künstlerischen Arbeit — permanent entwickelt werden kann.

2.

Die Kunst kann aufhören, ein Bericht über Empfindungen zu sein, sie kann zur direkten Organisation höherer Empfindungen werden. Es kommt darauf an, dass wir uns selbst, und nicht Dinge, die uns zu Sklaven machen, schaffen.

3.

Mascolo hat recht, im „Kommunismus“ zu schreiben, dass die Verkürzung des Arbeitstages durch die Diktatur des Proletariats „die sicherste Gewähr ist, die diese für seine revolutionäre Echtheit bieten kann“. Tatsächlich „ist der Mensch eine Ware, wird er wie ein Ding behandelt, sind die allgemeinen Beziehungen der Menschen untereinander Beziehungen von Ding zu Ding, was bedeutet, dass seine Zeit käuflich ist.“ Mascolo schliesst jedoch dann zu schnell, dass „die Zeit eines frei angestellten Menschen ‚immer gut angewandt wird und dass‘ das einzige Übel der Zeitabkauf ist“. Es gibt keine Freiheit in der Anwendung der Zeit ohne den Besitz der modernen Instrumente zur Konstruktion des alltäglichen Lebens. Die Benutzung solcher Instrumente wird auf den Sprung von einer utopischen revolutionären Kunst in die experimentelle revolutionäre Kunst hinweisen.

4.

Eine internationale Assoziation von Situationisten kann als eine Vereinigung der Arbeiter eines fortgeschrittenen Kultursektors betrachtet werden oder genauer als die Vereinigung all derer, die das Recht auf eine Arbeit fordern, wie sie die sozialen Verhältnisse heute verhindern — als ein Organisationsversuch von Berufsrevolutionären in der Kultur.

5.

Wir sind von der wirklichen Herrschaft über die durch unsere Zeit angesammelte materielle Macht praktisch getrennt. Die kommunistische Revolution ist immer noch nicht gemacht worden und wir leben immer noch im Rahmen des sich auflösenden alten kulturellen Überbaus. Henri Lefebvre hat richtig eingesehen, dass dieser Widerspruch im Mittelpunkt eines spezifisch modernen Zwiespalts zwischen dem fortschrittlichen Individuum und der Welt steht und er hält eine Tendenz für „romantisch-revolutionär“, die auf diesem Zwiespalt fußt. Lefebvres Auffassung ist jedoch dadurch ungenügend, dass er aus dem bloßen Ausdruck des Zwiespaltes einen ausreichenden Prüfstein für eine revolutionäre Aktion in der Kultur machen will. Er verzichtet im voraus auf jedes Experiment einer tiefen kulturellen Veränderung, indem er sich mit einem Inhalt zufrieden gibt und zwar mit dem Bewusstsein des (immer noch allzu fernen) Möglich-Unmöglichen, das in irgendeiner, im Rahmen der Auflösung angenommenen Form, zum Ausdruck gebracht werden soll.

6.

Diejenigen, die die alte bestehende Ordnung in jeder Hinsicht aufheben wollen, können sich an der gegenwärtigen Unordnung selbst auf dem Gebiet der Kultur nicht festhalten. Auch dort muss unverzüglich für das Hervortreten der beweglichen Ordnung der Zukunft gekämpft werden. Es ist ihre unter uns schon vorhandene Möglichkeit, die alle bekannten kulturellen Ausdrucksformen entwertet. Alle Formen der Pseudokommunikation müssen bis zu ihrer äußersten Zerstörung geführt werden, damit man eines Tages eine wirkliche, unmittelbare Kommunikation erreicht — die konstruierte Situation in unserer Hypothese höherer kultureller Mittel. Diejenigen werden siegen, die es verstanden haben, die Unordnung zu schaffen, ohne sie zu lieben.

7.

In der Welt der Auflösung können wir unsere Kräfte zwar ausprobieren, aber nicht gebrauchen. Die praktische Aufgabe, unseren Zwiespalt mit der Welt — d.h. die Auflösung durch höhere Konstruktionen — zu überwinden, ist nicht romantisch; „Romantik-Revolutionäre“ im Sinne Lefebvres werden wir gerade in dem Masse sein, in dem wir Misserfolg haben.

FORVM des FORVMs

Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)

FORVM unterstützen

Die Digitalisierung des FORVM und der Betrieb dieser Website ist ein Projekt von Context XXI. Im Rahmen von Context XXI sind bereits 5667 Beiträge veröffentlicht. 9972 Beiträge warten derzeit darauf, der Texterkennung zugeführt und verfügbar gemacht zu werden. Context XXI kann Euch in den kommenden Jahren noch Vieles bieten. Das kann zu unser aller Lebzeiten und dauerhaft nur mit Eurer Unterstützung gelingen. Ganz so wie unsere alternativen Zeitschriften auf Abos angewiesen waren und sind, so ist dieses Projekt auf regelmäßige Beiträge von Euch Lesenden und Nutzenden angewiesen — hier heißen sie halt fördernde Mitgliedschaften:

Persönliche Daten

bzw. zweites Namensfeld bei juristischen Personen

z.B. "p.A. Kommune 1"

einschließlich Hausnummer und ggf. Wohnungsnummer

Mitgliedschaft

Ich trete hiemit dem Verein Context XXI - Verein für Kommunikation und Information als förderndes Mitglied in der gewählten Beitragsgruppe bei. Ich kann meine Beitragsgruppe jederzeit ändern.

SEPA-Lastschriftmandat

Ich/Wir ermächtige/ermächtigen Context XXI – Verein für Kommunikation und Information, Zahlungen meiner/unserer Mitgliedsbeiträge von meinem/unserem Konto mittels SEPA-Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich/weisen wir mein/unser Kreditinstitut an, die von Context XXI – Verein für Kommunikation und Information auf mein/unser Konto gezogenen SEPA–Lastschriften einzulösen. Ich kann/Wir können innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem/unserem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen. Zahlungsart: wiederkehrende Lastschrift (Recurrent)

Werbung

Erstveröffentlichung im FORVM:
Dezember
1976
Numéro 1, Seite 20
Autor/inn/en:

Guy-Ernest Debord:

Geboren 1931 in Paris, gestorben 1994 bei Bellevue-la-Montagne. Radikaler Kaptalismuskritiker, Revolutionär, Filmemacher. Gründungsmitglied, Schlüsselperson und — nach dem Ausschluss der meisten übrigen — auch eines der letzten Mitglieder der Situationistischen Internationale.

Pierre Gallissaires:

Geboren 1932 in Talence (Gironde). Übersetzer und Mitgründer der Edition Nautilus in Hamburg.

Hanna Mittelstädt:

Geboren 1951 in Hamburg. Autorin und Übersetzerin, Mitgründerin der Edition Nautilus in Hamburg.

Lizenz dieses Beitrags:
Gemeinfrei
Diese Seite weiterempfehlen