Zeitschriften » Context XXI » Print » Jahrgang 2002 » Heft 5-6/2002
Stephan Grigat

Short Cuts

Peter Decker / Konrad Hecker: Das Proletariat. Die große Karriere der lohnabhängigen Klasse kommt an ihr gerechtes Ende. München 2002, Gegenstandpunkt, 280 Seiten, 20 Euro

Ein Buch, das zur Pflichtlektüre für alle Leninisten und sonstige Freunde der Arbeiterklasse werden sollte. Decker und Hecker zeichnen den Weg der zunächst mal gar nicht revolutionären Klasse vom Manchester-Kapitalismus des 19. Jahrhunderts über die sozialstaatliche Integration bis zur geradezu debilen Anpassung an die Bedürfnisse von Staat, Nation und Kapital nach. Sie kritisieren das demokratische Recht aufs Mitmachen und erklären allen Linken, die in jeder auch noch so bescheuerten Nörgelei der abhängig Beschäftigten einen Ausdruck potentiell revolutionären Bewußtseins entdecken, „warum Kommunisten das Proletariat so wenig leiden können, dass sie nicht zuletzt deswegen gleich den ganzen Kapitalismus abschaffen wollen.“ Daß die Autoren dabei nicht ohne Seitenhiebe auf eine an Adorno orientierte negativ-dialektische Kritik am Verblendungszusammenhang bürgerlicher Vergesellschaftung auskommen, kennt man aus anderen Publikationen des Gegenstandpunkt-Verlags. Dass sie bei ihrer Darstellung selbst dann nicht auf den Antisemitismus zu sprechen kommen, wenn sie über den faschistischen Arbeitskult schreiben, zeigt, dass auch ein antileninistischer Marxismus nicht vor Ignoranz schützt.

Alex Demirovic / Manuela Bojadzijev (Hg.): Konjunkturen des Rassismus. Münster 2002, Westfälisches Dampfboot, 330 Seiten, 24,80 Euro

Die Herausgeber dieses Sammelbandes versuchen schon im Vorwort, Kritik des Rassismus und Kritik des Antisemitismus gegeneinander auszuspielen, indem sie die Differenz zwischen Rassismus und Antisemitismus einebnen. Sie entwickeln von beidem keinen vernünftigen Begriff. Das führt in der Konsequenz zu einer Negierung der Besonderheit der antisemitischen Verfolgungspraxis im Nationalsozialismus und zu einer Verharmlosung von migrantischem Antisemitismus in der heutigen BRD. In den Beiträgen des Sammelbandes finden sich dann die obligatorischen akademischen Fingerübungen zu „diskurstaktischen Problemen“, „Dispositiven“, „diskurstheoretischen Annäherungen“ und „zivilgesellschaftlichem Engagement“. In einigen Aufsätzen findet sich dennoch Brauchbares. Eva Kreisky beispielsweise arbeitet in ihrem Beitrag zwar mit dem wenig erhellenden Begriff des „Rechtspopulismus“, liefert aber eine beeindruckende Auflistung jener Projekte und Maßnahmen, welche die schwarz-blaue Koalition in den letzten zwei Jahren durchgesetzt hat.

Matthias Küntzel: Djihad und Judenhaß. Über den neuen antijüdischen Krieg. Freiburg 2002, ca ira, 200 Seiten, 13 Euro

Küntzel beschreibt die Frühgeschichte des Islamismus anhand der ägyptischen Muslimbrüder und analysiert die historischen und gegenwärtigen Bündnisse zwischen arabischen Antisemiten und deutschen Nazis. Er skizziert den Siegeszug eines eliminatorischen Judenhasses in der palästinensischen Gesellschaft und weist akribisch nach, daß die Anschläge vom 11. September der bisher radikalste Ausdruck eines weltweit intensivierten Djihadismus waren, der — schlimm genug, daß man das immer wieder betonen muß — nicht einmal im entferntesten etwas mit emanzipatorischer Kritik zu tun hat, sondern ein Programm des antisemitischen Vernichtungswahns darstellt. Während große Teile der Linken die islamistischen Attentate schon dadurch verharmlosen, daß sie mittels atemberaubender Interpretationen in ihnen immer auch einen irgendwie fehlgeleiteten Protest gegen Ausbeutung und Unterdrückung glauben erkennen zu können, nimmt Küntzel die Aussagen der Djihadisten ernst und braucht daher keinerlei Interpretationskünste aufzubieten, um die Zerstörung des World Trade Centers, die Ermordung von fast 3000 Zivilisten, die beabsichtigte Tötung von 250.000 Menschen und sämtliche von der islamistischen Internationale nachgelieferten Begründungen als tatkräftigen Antisemitismus zu charakterisieren. Ob eine antifaschistische Linke bereit ist, aus der Beschäftigung mit dem Islamismus Konsequenzen zu ziehen, oder ob sie weiterhin jede Kritik am dominierenden politischen Islam als Rassismus diskreditiert (und dabei so tun muß, als wären jene Menschen in den arabischen Gesellschaften, die der islamistischen Barbarei nichts abgewinnen können, vom Tugendterror und vom mordenden Ressentiment der klerikalfaschistischen Rackets gar nicht betroffen), wird sich auch an der Rezeption dieses Buches zeigen.

FORVM des FORVMs

Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)

FORVM unterstützen

Die Digitalisierung des FORVM und der Betrieb dieser Website ist ein Projekt von Context XXI. Im Rahmen von Context XXI sind bereits 5780 Beiträge veröffentlicht. 9879 Beiträge warten derzeit darauf, der Texterkennung zugeführt und verfügbar gemacht zu werden. Context XXI kann Euch in den kommenden Jahren noch Vieles bieten. Das kann zu unser aller Lebzeiten und dauerhaft nur mit Eurer Unterstützung gelingen. Ganz so wie unsere alternativen Zeitschriften auf Abos angewiesen waren und sind, so ist dieses Projekt auf regelmäßige Beiträge von Euch Lesenden und Nutzenden angewiesen — hier heißen sie halt fördernde Mitgliedschaften:

Persönliche Daten

bzw. zweites Namensfeld bei juristischen Personen

z.B. "p.A. Kommune 1"

einschließlich Hausnummer und ggf. Wohnungsnummer

Mitgliedschaft

Ich trete hiemit dem Verein Context XXI - Verein für Kommunikation und Information als förderndes Mitglied in der gewählten Beitragsgruppe bei. Ich kann meine Beitragsgruppe jederzeit ändern.

SEPA-Lastschriftmandat

Ich/Wir ermächtige/ermächtigen Context XXI – Verein für Kommunikation und Information, Zahlungen meiner/unserer Mitgliedsbeiträge von meinem/unserem Konto mittels SEPA-Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich/weisen wir mein/unser Kreditinstitut an, die von Context XXI – Verein für Kommunikation und Information auf mein/unser Konto gezogenen SEPA–Lastschriften einzulösen. Ich kann/Wir können innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem/unserem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen. Zahlungsart: wiederkehrende Lastschrift (Recurrent)

Werbung

Erstveröffentlichung im FORVM:
November
2002
Heft 5-6/2002, Seite 36
Autor/inn/en:

Stephan Grigat:

Politikwissenschaftler und Publizist, Mitbegründer und wissenschaftlicher Direktor der Kampagne Stop the Bomb in Österreich, Mitglied von Café Critique. Von Juni 1999 bis September 2001, im November 2002 und von Oktober 2003 bis März 2004 Redaktionsmitglied, von Juni 1999 bis September 2000 sowie von Oktober 2003 bis Juni 2004 koordinierender Redakteur von Context XXI.

Lizenz dieses Beitrags:
Copyright

© Copyright liegt beim Autor / bei der Autorin des Artikels

Diese Seite weiterempfehlen