Zeitschriften » Streifzüge » Print-Ausgaben » Jahrgänge 2001 - 2010 » Jahrgang 2009 » Heft 47
Peter Pichl
2000 Zeichen abwärts

Schreckstellungen zu Scheuringer und seinen Kontrahenten

Gewissheit hat ein Ablaufdatum, Anlaufdatum nicht minder. Gewissheit hat eine Bandbreite der Belastung und der Zustimmung, hat etwas von einem Pass oder ist ein Schlüssel, der Zugänge und Übergänge erlaubt. Gewissheit wird erzeugt, grenzt ein und aus. Wenn Gewissheiten aneinander geraten, ist dann Feuer am Dach oder Wasser im Keller?

Gewissheit hat Machart, je nachdem, woraus sie besteht, wofür sie gebraucht wird. Von der Gewissheit bis zur Ungewissheit gibt es eine Skala, zu der Vermutung, Ahnung, Zweifel gehören. Mathematisch erscheint sie als Wahrscheinlichkeit. Sogar da, in den Gefilden formaler Eineindeutigkeit gibt es gegensätzliche Ansichten und Vorgangsweisen betreffend den Gegensatz zwischen Übergang (Analogie) und Stufe (Diskretion). Der Zwang, sich für eine oder eine gegensätzliche Lösung zu entscheiden, ist ein eigenes Problem: Wer oder was erzeugt diesen Zwang, wie äußert er sich, wie wirkt er auf die gegnerischen Entscheidungen und deren Umstände und Bedingungen.

Einige Volksweisheiten geben dazu Hinweise: „Wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte“, ist eine solche. In der auslösenden Kontroverse (vgl. Streifzüge Nr. 43-46) über die Bedeutung des Rausches wird deutlich, was alles dabei zu Tage kommt und unter den Teppich gekehrt oder dort vermutet wird. Nicht selten sind solche Differenzen stellvertretend für nicht Zugegebenes oder nicht Eruierbares. Genauso oft sind sie immanent, sind nicht eindeutig lösbar oder sind aneinander räumlich, zeitlich, öffentlich oder privat gebunden. Oft genug liegt die Entscheidungsmöglichkeit auf einer anderen Ebene, in einem anderen Bereich usf. Das Trennende und das Gemeinsame von Streit in unterschiedlichster Form, Bedeutung und Wirkung stellt sich als Hintereinander heraus. „Unkenntnis schützt vor Strafe nicht“, gilt ja genauso umstritten wie die Differenzen über Schuld und Sühne. Zu allen Fällen sind daher die unterscheidenden und einigenden Faktoren möglichst präzise zu definieren. Da ist dann mehr zu gewinnen als der Streit.

FORVM des FORVMs

Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)

FORVM unterstützen

Die Digitalisierung des FORVM und der Betrieb dieser Website ist ein Projekt von Context XXI. Im Rahmen von Context XXI sind bereits 5780 Beiträge veröffentlicht. 9879 Beiträge warten derzeit darauf, der Texterkennung zugeführt und verfügbar gemacht zu werden. Context XXI kann Euch in den kommenden Jahren noch Vieles bieten. Das kann zu unser aller Lebzeiten und dauerhaft nur mit Eurer Unterstützung gelingen. Ganz so wie unsere alternativen Zeitschriften auf Abos angewiesen waren und sind, so ist dieses Projekt auf regelmäßige Beiträge von Euch Lesenden und Nutzenden angewiesen — hier heißen sie halt fördernde Mitgliedschaften:

Persönliche Daten

bzw. zweites Namensfeld bei juristischen Personen

z.B. "p.A. Kommune 1"

einschließlich Hausnummer und ggf. Wohnungsnummer

Mitgliedschaft

Ich trete hiemit dem Verein Context XXI - Verein für Kommunikation und Information als förderndes Mitglied in der gewählten Beitragsgruppe bei. Ich kann meine Beitragsgruppe jederzeit ändern.

SEPA-Lastschriftmandat

Ich/Wir ermächtige/ermächtigen Context XXI – Verein für Kommunikation und Information, Zahlungen meiner/unserer Mitgliedsbeiträge von meinem/unserem Konto mittels SEPA-Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich/weisen wir mein/unser Kreditinstitut an, die von Context XXI – Verein für Kommunikation und Information auf mein/unser Konto gezogenen SEPA–Lastschriften einzulösen. Ich kann/Wir können innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem/unserem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen. Zahlungsart: wiederkehrende Lastschrift (Recurrent)

Werbung

Erstveröffentlichung im FORVM:
Oktober
2009
Heft 47, Seite 41
Autor/inn/en:

Peter Pichl:

Geboren 1934. Wiener, mit Bildender Kunst, vor allem Malerei beschäftigt. Praktiker, Lehrer und Theoretiker. Seit 1975 politisch engagiert.

Lizenz dieses Beitrags:
CC by
Diese Seite weiterempfehlen