Zeitschriften » Context XXI » Print » Jahrgang 1999 » Heft 6/1999
Arge Wehrdienstverweigerung Salzburg

Salzburger Klarsichtsackerl gegen SS-Kameradschaftsauftreten

Widerstand gegen den Aufmarsch der SS-Ka­meraden am Kommunal­friedhof: Am 1. November hat auch heuer wieder der Auf­marsch der Kameradschaft IV unter trauter Obhut der Kirche und mit Marschmu­sik am Kommunalfriedhof stattgefunden. Natürlich hat auch die FPÖ einen eigenen Zug gebildet.

Das diesjährige Projekt von Wolfram Kastner gegen den Aufmarsch der Alt- und Neonazis heißt „Salzburger Klarsichtsackerl“: Zu diesem Projekt zählt eine Podiumsdiskussion zum Thema „SSehstörung“, zu deren Auftakt zwei Videofilme von Sabine Ibertsberger mit dem Titel „Aufmarsch am Fried­hof“ gezeigt wurden, weiters die Broschüre „SSehstörung“ von Wolfram Kastner in Zu­sammenarbeit mit der Galerie 5020 und dem Kultur­gelände Nonntal sowie in der Galerie 5020 die Ausstellung mit Collagen, Fotos und Do­kumenten zum Thema „SSeh­störung“.

Der Widerstand formierte sich am 1. November am Kommunalfriedhof. Die Gebrauchsanweisung des „Salz­burger Klarsichtsackerls“ hat nach Wolfram Kastner eine fundamentale Verbesserung der Sichtschärfe zur Folge: „1. Die Broschüre ‚SSehstörung‘ enthält eine Be­schreibung einiger der spezi­fischen sicht- und unsichtba­ren Salzburgischen dunklen und blinden Flecken. ... 2. Die Schere ermöglicht den traditionellen Scherenschnitt an der protzigen Erken­nungsschleife am Kranz der Waffen-SS. 3. Die Fotokopie einer coupierten SS-Bande­role ermöglicht es, bereits vorab Probeschnitte anzule­gen und die richtigen Schnitt­linien zu finden. 4. Der Be­rechtigungsschein befugt Sie zur straffreien Trauer um die von der SS ermordeten Salz­burger Juden sowie um die ermordeten Deserteure und alle anderen von den Nazis Verfolgten. 5. Das Grablicht dürfen Sie unter den Kranz für die ermordeten Salzbur­ger Deserteure stellen. 6. Den Partezettel können Sie vervielfältigen und am 1. No­vember auf dem Kommunal­friedhof auslegen und/oder verteilen. 7. Mit dem Aufkle­ber ‚SSehstörung‘ mögen Sie nach Belieben Orte und Si­tuationen markieren, worauf sich eine verbesserte Seh­schärfe richten sollte. 8. Mit dem Instrument läßt sich ein langgezogener trauriger Ton erzeugen, gegen die Marschmusik.“

Mit dem Ausstreuen von weißen Rosen auf dem Weg, auf dem die verschiedenen Verbände vorbei marschieren mußten, wurde jene Symbo­lik deutlich, die aufzeigt, was es heißt, über Leichen zu ge­hen. Auf den Rosen steckten Partezettel mit den Namen der von der Waffen-SS er­mordeten Menschen. Ge­spielt hat dazu eine jüdische Kapelle. Alle marschierenden Verbände haben ihre Forma­tion aufgelöst und einen Um­weg um die Rosen gemacht.

Nur eine nicht: Die Kame­radschaft IV der Waffen-SS. Sie ist in Viererreihe über die Rosen getrampelt.

Gerade nach dem letzten Nationalratswahlerbrechen ist antifaschistischer Wider­stand nötiger denn je. Es geht aber nicht nur um die jünge­re Geschichte, es geht auch um die Parallelen zu den heute geltenden menschen­rechtswidrigen Fremdenge­setzen, den Zynismus der ab­lehnenden Bescheide gegen Asylsuchende und um die rassistische Hetze von Seiten der FPÖ, die sich nicht nur am 1. November mit den SS-Kameraden verbrüdert. Da­gegen wehren wir uns.

FORVM des FORVMs

Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)

FORVM unterstützen

Die Digitalisierung des FORVM und der Betrieb dieser Website ist ein Projekt von Context XXI. Im Rahmen von Context XXI sind bereits 5674 Beiträge veröffentlicht. 9972 Beiträge warten derzeit darauf, der Texterkennung zugeführt und verfügbar gemacht zu werden. Context XXI kann Euch in den kommenden Jahren noch Vieles bieten. Das kann zu unser aller Lebzeiten und dauerhaft nur mit Eurer Unterstützung gelingen. Ganz so wie unsere alternativen Zeitschriften auf Abos angewiesen waren und sind, so ist dieses Projekt auf regelmäßige Beiträge von Euch Lesenden und Nutzenden angewiesen — hier heißen sie halt fördernde Mitgliedschaften:

Persönliche Daten

bzw. zweites Namensfeld bei juristischen Personen

z.B. "p.A. Kommune 1"

einschließlich Hausnummer und ggf. Wohnungsnummer

Mitgliedschaft

Ich trete hiemit dem Verein Context XXI - Verein für Kommunikation und Information als förderndes Mitglied in der gewählten Beitragsgruppe bei. Ich kann meine Beitragsgruppe jederzeit ändern.

SEPA-Lastschriftmandat

Ich/Wir ermächtige/ermächtigen Context XXI – Verein für Kommunikation und Information, Zahlungen meiner/unserer Mitgliedsbeiträge von meinem/unserem Konto mittels SEPA-Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich/weisen wir mein/unser Kreditinstitut an, die von Context XXI – Verein für Kommunikation und Information auf mein/unser Konto gezogenen SEPA–Lastschriften einzulösen. Ich kann/Wir können innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem/unserem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen. Zahlungsart: wiederkehrende Lastschrift (Recurrent)

Werbung

Erstveröffentlichung im FORVM:
Dezember
1999
Heft 6/1999, Seite 23
Autor/inn/en:

Arge Wehrdienstverweigerung Salzburg:

Lizenz dieses Beitrags:
Copyright

© Copyright liegt beim Autor / bei der Autorin des Artikels

Diese Seite weiterempfehlen