Zeitschriften » Streifzüge » WWW-Ausgabe » Jahrgang 2020
Julian Bierwirth
Sascha Lobo:

Realitätsschock. Zehn Lehren aus der Gegenwart

Kiepenheuer & Witsch, 352 Seiten, ca. 19 Euro

Die Welt verändert sich. Nicht nur die herrschende Weltordnung, die gesamte Menschheit stellt das vor eine Reihe schwer zu bewältigender Herausforderungen. Lange hat sich das mitteleuropäische Massenbewusstsein jedoch gesperrt, das überhaupt zur Kenntnis zu nehmen. Sascha Lobo führt an zehn exemplarischen Bereichen vor, was gerade alles in Veränderung begriffen ist.

Er fasst die Ergebnisse einer Reihe Studien zusammen und macht deutlich, dass Politik und Gesellschaft jeweils sehr unzureichend auf die Herausforderungen der Gegenwart vorbereitet sind.

Dabei stellt er eher Fragen, als dass er Antworten gibt. Welche Herausforderungen bringen Klimawandel und Plastikberge mit sich? Wie wirken sich Digitalisierung und Künstliche Intelligenz auf die Arbeit aus? Alle diese Fragen stellen sich aus einer gesellschaftskritischen Perspektive noch einmal ganz anders: Welche Folgen haben die Neuerungen in der Arbeitswelt für die Kritik an der Arbeit? Wie fassen wir diese Neuerungen innerhalb der Kritik der politischen Ökonomie? Welchen Einfluss haben die Entwicklungen in China? Was bedeutet der vollständig überwachte und durchmessene Mensch für die politische Transformation nicht nur der Sicherheits-, sondern auch der Gesundheitsbranche?

Als überzeugter Liberaler geht Lobo davon aus, die Probleme innerhalb der kapitalistischen Demokratie lösen zu können. Auch wenn das illusorisch erscheint, verweist er doch auf viele Bereiche, in denen eine wertkritische Gesellschaftskritik von ihrer kategorialen Schärfe her noch im Industriezeitalter festhängt.

Die Welt verändert sich. Nicht nur die herrschende Weltordnung, die gesamte Menschheit stellt das vor eine Reihe schwer zu bewältigender Herausforderungen. Lange hat sich das mitteleuropäische Massenbewusstsein jedoch gesperrt, das überhaupt zur Kenntnis zu nehmen. Sascha Lobo führt an zehn exemplarischen Bereichen vor, was gerade alles in Veränderung begriffen ist.

Er fasst die Ergebnisse einer Reihe Studien zusammen und macht deutlich, dass Politik und Gesellschaft jeweils sehr unzureichend auf die Herausforderungen der Gegenwart vorbereitet sind.

FORVM des FORVMs

Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)

FORVM unterstützen

Die Digitalisierung des FORVM und der Betrieb dieser Website ist ein Projekt von Context XXI. Im Rahmen von Context XXI sind bereits 5822 Beiträge veröffentlicht. 9878 Beiträge warten derzeit darauf, der Texterkennung zugeführt und verfügbar gemacht zu werden. Context XXI kann Euch in den kommenden Jahren noch Vieles bieten. Das kann zu unser aller Lebzeiten und dauerhaft nur mit Eurer Unterstützung gelingen. Ganz so wie unsere alternativen Zeitschriften auf Abos angewiesen waren und sind, so ist dieses Projekt auf regelmäßige Beiträge von Euch Lesenden und Nutzenden angewiesen — hier heißen sie halt fördernde Mitgliedschaften:

Persönliche Daten

bzw. zweites Namensfeld bei juristischen Personen

z.B. "p.A. Kommune 1"

einschließlich Hausnummer und ggf. Wohnungsnummer

Mitgliedschaft

Ich trete hiemit dem Verein Context XXI - Verein für Kommunikation und Information als förderndes Mitglied in der gewählten Beitragsgruppe bei. Ich kann meine Beitragsgruppe jederzeit ändern.

SEPA-Lastschriftmandat

Ich/Wir ermächtige/ermächtigen Context XXI – Verein für Kommunikation und Information, Zahlungen meiner/unserer Mitgliedsbeiträge von meinem/unserem Konto mittels SEPA-Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich/weisen wir mein/unser Kreditinstitut an, die von Context XXI – Verein für Kommunikation und Information auf mein/unser Konto gezogenen SEPA–Lastschriften einzulösen. Ich kann/Wir können innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem/unserem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen. Zahlungsart: wiederkehrende Lastschrift (Recurrent)

Werbung

Erstveröffentlichung im FORVM:
Januar
2020
Autor/inn/en:

Julian Bierwirth:

Hat es nach einem langen Studium der Soziologie und Pädagogik nach Kassel verschlagen. Er arbeitet in der Jugendverbandsarbeit, wirkt darüber hinaus als Bildungsarbeiter in verschiedenen sozialen und politischen Zusammenhängen.

Lizenz dieses Beitrags:
Gemeinfrei
Diese Seite weiterempfehlen