Zeitschriften » Context XXI » Print » Jahrgang 2004 » Heft 8/2004
Heribert Schiedel
Debatte

Rassismus ohne RassistInnen?

Die Redaktion der deutschen Zeitschrift bahamas hat am 12. November eine Erklärung zum Mord an Theo van Go­gh veröffentlicht, (http://www.redaktion-bahamas.org/aktuell/van-Gogh.html) Der Text belegt eindrucksvoll, wie schmal der Grat zwischen Kritik am Islam und Neo-Rassismus ist. So wird mit der Rede von „multikulturellen Bande(n)“ suggeriert, dass die Bedrohung eine ausländische sei. Das abendländische Wir spricht weiter von „Theo van Gogh, den sie gerade ge­schlachtet haben“. In ihrem Hass auf die (muslimischen) An­deren geht die bahamas sogar so weit, sich positiv auf den ras­sistischen Hetzer Pim Fortyn zu beziehen: Wie Van Gogh und Hirsi Ali habe er „ausgesprochen, daß sich im Namen des Islam eine zunehmend gewalttätige Abschottungsbewegung großer Teile der Migranten aus islamischen Ländern vollzieht“. Das multikulturelle Regime biete, „was das islamische Zwangskollektiv für die Zurichtung seiner Mitglieder braucht: Moscheen, am besten mit Minaretten und plärrenden Muezzins, islami­sche Kindergärten, Schulen, Kulturzentren und Koranschulen“. Nun gibt es an der Ideologie des Multikulturalismus tatsäch­lich viel zu kritisieren. Dass er MigrantInnen erlaube, einen Staat im Staat aufzubauen, gehört aber nicht zur Kritik, son­dern ist strukturell antisemitisches Ressentiment. Das gilt auch für den Vorwurf der Auserwähltheit, den die bahamas an die Muslime richtet. Mit dem Hinweis auf die Ähnlichkeit von (kul­turellem) Antisemitismus und Neo-Rassismus (Islamophobie) soll aber nicht der beliebten Gleichsetzung das Wort geredet werden: Vielmehr bildet die abendländische Konstruktion der Juden und Jüdinnen als die prototypischen Anderen oder Frem­den das Fundament für jede Gemeinschaftsbildung in Europa, welche entlang von Religion oder Kultur erfolgt. Es handelt sich also um eine strukturelle Ähnlichkeit, welche auf indivi­dueller Ebene aus der Verstricktheit in den paradigmatischen Umgang mit (realer oder vorgestellter) Differenz sich erklären lässt.

Naturgemäß sehen sich die bahamas-Macher aber nicht als Rassisten, sondern als „Kritiker des islamischen Mordpro­gramms“. Die Selbstimmunisierung gegenüber dem Rassis­musvorwurf geht sogar so weit, dass man dem Begriff selbst den Kampf ansagt. So wird, eine rund 20jährige Diskussion zum Thema ignorierend, kurzerhand behauptet, es handle sich nicht um Rassismus, wenn man von „Kultur und nicht von Ras­seeigenschaften“ spricht. Aber weil einem doch nicht ganz wohl dabei ist, verwendet man (noch) distanzierende Anführungs­zeichen: „In jenen Vierteln, in denen, wie in Den Haag und Amsterdam schon Realität, nachts viele ‚Weiße‘ den Fuß nicht mehr (sic!) setzen.“ Hingegen findet man nichts dabei den Be­griff „Gutmenschen“ aus dem rechtsextremen Diskurs zu ent­lehnen.

Auch auf die Gefahr hin, von der bahamas „öffentlich der Kollaboration mit den Mördern von Antifaschisten, wie Theo van Gogh einer war, geziehen zu werden“: Die Religionskritik, die da in Anspruch genommen wird, ist keine. Denn zu ihr gehört notwendig die Religionsfreiheit, die eben nicht nur die Freiheit von Religion meint, sondern auch die freie Religions­ausübung. Und die Antwort auf Mord ist nicht die Religions­kritik, sondern das Strafgesetz.

FORVM des FORVMs

Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)

FORVM unterstützen

Die Digitalisierung des FORVM und der Betrieb dieser Website ist ein Projekt von Context XXI. Im Rahmen von Context XXI sind bereits 5673 Beiträge veröffentlicht. 9972 Beiträge warten derzeit darauf, der Texterkennung zugeführt und verfügbar gemacht zu werden. Context XXI kann Euch in den kommenden Jahren noch Vieles bieten. Das kann zu unser aller Lebzeiten und dauerhaft nur mit Eurer Unterstützung gelingen. Ganz so wie unsere alternativen Zeitschriften auf Abos angewiesen waren und sind, so ist dieses Projekt auf regelmäßige Beiträge von Euch Lesenden und Nutzenden angewiesen — hier heißen sie halt fördernde Mitgliedschaften:

Persönliche Daten

bzw. zweites Namensfeld bei juristischen Personen

z.B. "p.A. Kommune 1"

einschließlich Hausnummer und ggf. Wohnungsnummer

Mitgliedschaft

Ich trete hiemit dem Verein Context XXI - Verein für Kommunikation und Information als förderndes Mitglied in der gewählten Beitragsgruppe bei. Ich kann meine Beitragsgruppe jederzeit ändern.

SEPA-Lastschriftmandat

Ich/Wir ermächtige/ermächtigen Context XXI – Verein für Kommunikation und Information, Zahlungen meiner/unserer Mitgliedsbeiträge von meinem/unserem Konto mittels SEPA-Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich/weisen wir mein/unser Kreditinstitut an, die von Context XXI – Verein für Kommunikation und Information auf mein/unser Konto gezogenen SEPA–Lastschriften einzulösen. Ich kann/Wir können innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem/unserem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen. Zahlungsart: wiederkehrende Lastschrift (Recurrent)

Werbung

Erstveröffentlichung im FORVM:
Dezember
2004
Heft 8/2004, Seite 18
Autor/inn/en:

Heribert Schiedel:

Lizenz dieses Beitrags:
Copyright

© Copyright liegt beim Autor / bei der Autorin des Artikels

Diese Seite weiterempfehlen

Beachten Sie auch:

  • Debatte
    Antirassimus ohne Begriff
    Heribert Schiedels Versuch, der bahamas Rassismus nachzuweisen, schlägt fehl. Er muss sich, um diesen angeblichen Nachweis führen zu können, auf Positionen berufen, die in dem inkriminierten Text (...)