Zeitschriften » Wurzelwerk » Jahrgang 1982 » Wurzelwerk 16
Martin Jänicke

Perspektiven ökologisch orientierten Wirtschaftens

1. Merkmale der gegenwärtigen Strukturkrise

Spätestens seit Anfang der siebziger Jahre zeichnet sich eine Strukturkrise der entwickelten Industrieländer ab, deren Merkmale insbesondere die folgenden sind:

  1. Die hohe einzelwirtschaftliche Produktivität der führenden Wachstumsindustrien wird durch steigende externe Kosten tendenziell „aufgefressen“.
  2. Die extreme Abhängigkeit von nicht-regenerierbaren, knappen Rohstoffen ist zu einem krisenträchtigen Kosten- und Inflationsfaktor geworden.
  3. Das dieser Situation nicht angemessene Rationalisierungstempo — die beschleunigte Ersetzung des reichlich vorhandenen Faktors Arbeit durch den knappen Faktor Energie erhöht die Arbeitslosigkeit.
  4. Die Kosten dieser Entwicklung werden auf den Staat abgewälzt, der dadurch bei sinkenden Wachstumsraten einer systematischen Verschuldungstendenz unterliegt.
  5. Bei wachsender Weltmarktverflechtung und zunehmend prekärer Abhängigkeit von der erwirtschafteten „Steuerdividende“ tendiert der bürokratisierte Nationalstaat zur Nichtintervention in problemträchtige Entwicklungen; umso teurer sind die Maßnahmen seiner Strategie der Symptombekämpfung, mit der auch noch „Wachstumspolitik“ betrieben wird (Wachstum durch Umweltschutz, Krankenhausbau, Maßnahmen des Katastrophenschutzes USW.).

Insgesamt begünstigt die Unflexibilität einer multinational vermachten, überzentralisierten Industrie und die Interventionsschwäche des bürokratischen Nationalstaates eine Innovationskrise der Wirtschaft. Trotz wachsender Sozial- und Materialkosten beharrt das Gros der Industrien auf traditionellen Entwicklungslinien. Immer häufiger muß dieses prinzipiell quantitative Wachstum zudem unter Polizeischutz gestellt werden.

2. Vier „ökologische Modernisierungen“

Demgegenüber wäre zu fordern:

  1. eine ökologische Modernisierung der Industrie:
    Statt globaler Investitionshilfen und Beschäftigungsprogramme sollten Investitionen systematisch gefördert werden, die den Material- und Energieverbrauch senken. Dieser Typ von Rationalisierung ist (im Sinne Binswangers) eine Alternative zur Wegrationalisierung von Arbeitskräften, zumal dann, wenn der Faktor Arbeit auch steuerlich auf Kosten des Rohstoffverbrauchs entlastet wird. Mit den Kosten und der Imprtabhängigkeit sinkt hier aber auch der Transportbedarf. Ökologisch zahlt sich bei dieser ökonomischeren Produktionsweise insbesondere die Emissionsminderung aus. Recycling-Strategien sind in diesem Modell konsequent mitgedacht.
  2. eine ökologische Modernisierung des Energiesektors:
    Statt der energiepolitischen Aufrüstung in Form des angebotsorientierten Kraftwerksbaus sollte es zu einer energiepolitischen Umrüstung kommen, bei der die Energieverschwendung durch neue Technologien als Energiequelle genutzt wird.
    Unter Einbeziehung von Alternativ-Energien ergibt sich hier ein Beschäftigungspotential, das der Kraftwerkszubau nicht zu bieten hat. Auch hier kommt es zu einem ökonomisch-ökologischen Doppel-Nutzen: Verminderten Rohstoffen und höherer Beschäftigung stehen geringere Schadstoffemissionen gegenüber, ohne daß ein aufwendiger Umweltschutz (Stichwort: Symptombekämpfung) zu finanzieren wäre.
  3. eine Ökologische Modernisierung des Verkehrssektors:
    Das technologische Optimum des Benzinverbrauchs — wie auch der Lärmemissionen — ist längst nicht erreicht. Seine Durchsetzung hätte wichtige ökonomisch-ökologische Doppel-Nutzeffekte und würde volkswirtschaftlich Schadenskosten durch Lärm und Abgase senken. Die staatliche Förderung der Mobilitätsvorteile des Autos hat unwirtschaftliche Subventionen für den öffentlichen Verkehr zur Folge. Eine ökologisch orientierte Verkehrspolitik spart also Mittel ein, die beschäftigungspolitisch dem schienengebundenen Verkehr oder der Verkehrsberuhigung zugutekommen könnten.
  4. eine ökologische Modernisierung des Wohnungswesens:
    Der ökonomisch-ökologische Doppel-Nutzen allein der Wärmedämmung ist beträchtlich. Hier werden nicht nur die bodennahen Immissionen des Hausbrands entscheidend gesenkt; es entstehen Beschäftigungseffekte in der Größenordnung von 1 1/2 der Beschäftigten der Bundesrepublik Deutschland. Nicht zuletzt wird hier eine wesetnliche Inflationsquelle verstopft und verhindert, daß die Heizungskosten zur „zweiten Miete“ werden.

Ökologische Finanzquellen

Selbst bei der Finanzierung eines solchen Modernisierungsprogramms könnten ökologische Potentiale genutzt werden: Positive ökologische Nebeneffekte könnte es haben, wenn die öffentliche Verschwendung zur Finanzquelle des Staates umfunktioniert würde.

Eine Vielzahl pseudo-investiver Maßnahmen wäre hier ebenso zu nennen wie der Luxus einer immer steileren Einkommenspyramide im öffentlichen Dienst.

Gekürzt

FORVM des FORVMs

Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)

FORVM unterstützen

Die Digitalisierung des FORVM und der Betrieb dieser Website ist ein Projekt von Context XXI. Im Rahmen von Context XXI sind bereits 5664 Beiträge veröffentlicht. 9972 Beiträge warten derzeit darauf, der Texterkennung zugeführt und verfügbar gemacht zu werden. Context XXI kann Euch in den kommenden Jahren noch Vieles bieten. Das kann zu unser aller Lebzeiten und dauerhaft nur mit Eurer Unterstützung gelingen. Ganz so wie unsere alternativen Zeitschriften auf Abos angewiesen waren und sind, so ist dieses Projekt auf regelmäßige Beiträge von Euch Lesenden und Nutzenden angewiesen — hier heißen sie halt fördernde Mitgliedschaften:

Persönliche Daten

bzw. zweites Namensfeld bei juristischen Personen

z.B. "p.A. Kommune 1"

einschließlich Hausnummer und ggf. Wohnungsnummer

Mitgliedschaft

Ich trete hiemit dem Verein Context XXI - Verein für Kommunikation und Information als förderndes Mitglied in der gewählten Beitragsgruppe bei. Ich kann meine Beitragsgruppe jederzeit ändern.

SEPA-Lastschriftmandat

Ich/Wir ermächtige/ermächtigen Context XXI – Verein für Kommunikation und Information, Zahlungen meiner/unserer Mitgliedsbeiträge von meinem/unserem Konto mittels SEPA-Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich/weisen wir mein/unser Kreditinstitut an, die von Context XXI – Verein für Kommunikation und Information auf mein/unser Konto gezogenen SEPA–Lastschriften einzulösen. Ich kann/Wir können innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem/unserem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen. Zahlungsart: wiederkehrende Lastschrift (Recurrent)

Werbung

Erstveröffentlichung im FORVM:
November
1982
Wurzelwerk 16, Seite 16
Autor/inn/en:

Martin Jänicke:

Lizenz dieses Beitrags:
CC by
Diese Seite weiterempfehlen