Zeitschriften » Context XXI » Print » Jahrgang 2000 » Heft 2/2000
Arge für Wehrdienstverweigerung und Gewaltfreiheit

Neue Schikane gegen Zivildiener

Auf Initiative von ÖVP und FPÖ soll das Zivil­dienstgesetz geändert wer­den: Abschaffung des Grundlehrganges, kein Recht auf Zuweisung binnen Jah­resfrist, die Halbierung der Vergütung und der Zivildie­ner, Zuweisungen nur mehr zu Rettungswesen, Sozial­und Behindertenhilfe sowie Katastrophenhilfe.

Die Bundesregierung missbraucht die Initiativ­rechte der Abgeordneten, um ihre Exekutivinteressen durchzusetzen. Der Bud­getausschuss, in dem der Entwurf für die Novelle be­schlossen wurde, hat nor­malerweise keine Experten für Zivildienstrecht als Mit­glieder. Die Handschrift der Novelle zeigt eindeutig, dass es sich um einen Beamten­entwurf handelt. Wir for­dern daher ein übliches Ge­setzgebungsverfahren für die Exekutivinteressen der Re­gierung mit einem normalen Begutachtungsverfahren, die Zuweisung an den Innen­ausschuss durch das Parla­ment und die Einladung zur Begutachtung an die Träger-, Zividiener- und Jugendorga­nisationen.

Staatlicher Zwangsdienst gefährdet Existenz

Von allen unseren Beratern wird uns mitgeteilt, daß die geplante überfallsartige Änderung des Zividienstgeset­zes massive Verunsicherung unter den Zividienstpflichtigen auslöst. Zivildienst­pflichtigen und Trägerorga­nisationen soll das Recht auf Zuweisung genommen wer­den (§10/1 und §10/2 ZDG- Novelle 2000). Diese Rege­lung ist ein besonderer Zy­nismus, da gleichzeitig das Recht auf Aufschub aus Gründen der Berufsausbil­dung sehr regide ausgelegt wird. Dem Zivildienstpflichtigen wird daher die Le­bensplanung verunmöglicht, da er nicht wissen kann, wann er seinen Zwangs­dienst leisten muss. Gleich­zeitig besteht die große Unsicherheit, eine bereits begonnene Ausbildung ab­schließen zu können. Darü­ber hinaus ist ein Übertritt ins Berufsleben fast unmög­lich (abgeschlossener Prä­senz- bzw. Zivildienst als Voraussetzung!).

Die ersatzlose Streichung des Verpflegungsentgelts wird zur Verarmung der Zivildiener führen. Derzeit erhält der Zividiener öS 2.358,— Pau­schalvergütung plus öS 155,— pro Tag Verpflegungsentgelt. Die Novelle sieht lediglich ei­ne Pauschalvergütung von öS 3.648,— vor. Dem Zivildiener soll praktisch die Hälfte seines Entgeltes genommen werden. Nach der bereits 1992 gestrichenen Vergü­tung von Wasch- und Putz­geld und der strengen Aus­legung der Wohnkostenbei­hilfe, wird den Zivildienern ein großer Teil ihres Ein­kommens entzogen. Die Botschaft ist eindeutig — wer sich den Zivildienst nicht leisten kann, muss zum Bun­desheer.

Der Sparwille der Regie­rung dient nur als Vorwand, die zivilen Teile der Gesell­schaft zu schwächen. Die In­dizien sind eindeutig. Gem­einnützige Vereine sollen durch den Wegfall des be­günstigten Posttarifs finanzi­ell ruiniert werden. Kleinen Organisationen, die einen Teil ihrer Dienstleistungen über Zivildiener aufrecht erhalten konnten, werden nun diese personellen Ressourcen entzogen.

Wenn die Regierung das Budget ernsthaft sanieren wollte, müsste sie Steuerschulden bei den Reichen eintreiben, anstatt Steuer­hinterzieher zu amnestieren. Sie könnte aber auch die enormen Kosten des Grenz­einsatzes des Bundesheers einsparen. Tatsache ist, dass sich die Regierung für das Sparen bei den Schwachen in der Gesellschaft entschie­den hat.

Die ARGE für Wehr­dienstverweigerung und Ge­waltfreiheit fordert:

  • Verkürzung des Zivildien­stes auf 8 Monate
  • Finanzielle Gleichstellung von Wehr- und Zivildie­nern
  • Beihilfe für den benötig­ten Wohnraum an alle Zwangsdiener (Wehr- und Zivildiener).
  • Rechtssicherheit auf Auf­schub aus Gründen der Berufsausbildung
  • Das Recht auf Zuweisung zu allen Dienstleistungs­gebieten auf Antrag des Zivildienstpflichtigen

Kontakt und Info über Pro­testaktionen und die Aktions­woche ab 8. Mai 2000: argewdv utanet.at; www.zivildienst.at; zd-haidlmayr gruene.at

FORVM des FORVMs

Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)

FORVM unterstützen

Die Digitalisierung des FORVM und der Betrieb dieser Website ist ein Projekt von Context XXI. Im Rahmen von Context XXI sind bereits 5780 Beiträge veröffentlicht. 9879 Beiträge warten derzeit darauf, der Texterkennung zugeführt und verfügbar gemacht zu werden. Context XXI kann Euch in den kommenden Jahren noch Vieles bieten. Das kann zu unser aller Lebzeiten und dauerhaft nur mit Eurer Unterstützung gelingen. Ganz so wie unsere alternativen Zeitschriften auf Abos angewiesen waren und sind, so ist dieses Projekt auf regelmäßige Beiträge von Euch Lesenden und Nutzenden angewiesen — hier heißen sie halt fördernde Mitgliedschaften:

Persönliche Daten

bzw. zweites Namensfeld bei juristischen Personen

z.B. "p.A. Kommune 1"

einschließlich Hausnummer und ggf. Wohnungsnummer

Mitgliedschaft

Ich trete hiemit dem Verein Context XXI - Verein für Kommunikation und Information als förderndes Mitglied in der gewählten Beitragsgruppe bei. Ich kann meine Beitragsgruppe jederzeit ändern.

SEPA-Lastschriftmandat

Ich/Wir ermächtige/ermächtigen Context XXI – Verein für Kommunikation und Information, Zahlungen meiner/unserer Mitgliedsbeiträge von meinem/unserem Konto mittels SEPA-Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich/weisen wir mein/unser Kreditinstitut an, die von Context XXI – Verein für Kommunikation und Information auf mein/unser Konto gezogenen SEPA–Lastschriften einzulösen. Ich kann/Wir können innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem/unserem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen. Zahlungsart: wiederkehrende Lastschrift (Recurrent)

Werbung

Erstveröffentlichung im FORVM:
April
2000
Heft 2/2000, Seite 28
Autor/inn/en:

Arge für Wehrdienstverweigerung und Gewaltfreiheit:

Seit 1979 kritisiert die ARGE Wehrdienstverweigerung und Gewaltfreiheit den Militarismus der Gesellschaft. Patriachale Strukturen und strukturelle Gewalt sind wesentliche Säulen, die den Wahnsinn Militär und damit Krieg tragen.

Lizenz dieses Beitrags:
Copyright

© Copyright liegt beim Autor / bei der Autorin des Artikels

Diese Seite weiterempfehlen