Zeitschriften » Context XXI » Print » Jahrgang 2004 » Heft 8/2004

Nachtrag

LeserInnenreaktionen auf den Brief an Claudia Brunner in der letzten Ausgabe der Context XXI (Nr. 6-7/2004) legen eine Klarstellung nahe.

Entgegen mancher Annahme stellt die Veröffentlichung des Briefes keinen Bruch mit den Regeln des analytischen Settings dar, wie sie für die von Jänner bis Juni 2003 öffentlich stattfindende Großgruppe vereinbart wurden. In ihrem Buchbeitrag in Schweigen die Tä­ter — reden die Enkel, auf den sich der Offene Brief von Hannah Fröhlich be­zieht, ist es die Autorin Claudia Brun­ner selbst, die von ihrem Outing und den Folgen in der Großgruppe erzählt und dabei ihre Sicht auf die Gescheh­nisse öffentlich macht. Dabei nennt sie, wie das in den Beiträgen zur Großgrup­pe zahlreicher JournalistInnen ebenfalls gemacht wurde, keine (anderen) Namen und bringt dazu lediglich nicht zuor­denbare Zitate von Teilnehmenden. Im offenen Brief an Claudia Brunner wur­de auf Brunners eigene Öffentlichma­chung Bezug genommen. Es handelt sich also — weder im Buch, noch im offenen Brief — um einen Regelverstoß.

Mit der Entscheidung, den Brief an Claudia Brunner abzudrucken, ist die Redaktion nicht leichtfertig umgegan­gen, sondern hat in ausführlicher Dis­kussion vorab das Pro und Contra ab­gewogen. Letztlich überwog das Pro: Den Brief in dieser Form neben die um­fassende Kritik an Büchern dieser Art zu stellen, wie sie von Renate Göllner für Context XXI zur Verfügung gestellt wurde, erscheint der Redaktion ein exemplarischer Beitrag zum Umgang mit dem Erbe des NS und im Zusammen­hang mit der Großgruppe eine wichtige Sichtbarmachung gesellschaftlicher Rea­lität. Claudia Brunners öffentlich ge­machter Status Quo ihrer eigenen Aus­einandersetzung ist keine Ausnahme, sondern belegt die Schwierigkeit, anders als abwehrend, verharmlosend oder leug­nend mit der (eigenen) Geschichte um­zugehen.

Die Redaktion

FORVM des FORVMs

Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)

FORVM unterstützen

Die Digitalisierung des FORVM und der Betrieb dieser Website ist ein Projekt von Context XXI. Im Rahmen von Context XXI sind bereits 5780 Beiträge veröffentlicht. 9879 Beiträge warten derzeit darauf, der Texterkennung zugeführt und verfügbar gemacht zu werden. Context XXI kann Euch in den kommenden Jahren noch Vieles bieten. Das kann zu unser aller Lebzeiten und dauerhaft nur mit Eurer Unterstützung gelingen. Ganz so wie unsere alternativen Zeitschriften auf Abos angewiesen waren und sind, so ist dieses Projekt auf regelmäßige Beiträge von Euch Lesenden und Nutzenden angewiesen — hier heißen sie halt fördernde Mitgliedschaften:

Persönliche Daten

bzw. zweites Namensfeld bei juristischen Personen

z.B. "p.A. Kommune 1"

einschließlich Hausnummer und ggf. Wohnungsnummer

Mitgliedschaft

Ich trete hiemit dem Verein Context XXI - Verein für Kommunikation und Information als förderndes Mitglied in der gewählten Beitragsgruppe bei. Ich kann meine Beitragsgruppe jederzeit ändern.

SEPA-Lastschriftmandat

Ich/Wir ermächtige/ermächtigen Context XXI – Verein für Kommunikation und Information, Zahlungen meiner/unserer Mitgliedsbeiträge von meinem/unserem Konto mittels SEPA-Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich/weisen wir mein/unser Kreditinstitut an, die von Context XXI – Verein für Kommunikation und Information auf mein/unser Konto gezogenen SEPA–Lastschriften einzulösen. Ich kann/Wir können innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem/unserem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen. Zahlungsart: wiederkehrende Lastschrift (Recurrent)

Werbung

Erstveröffentlichung im FORVM:
Dezember
2004
Heft 8/2004, Seite 2
Lizenz dieses Beitrags:
Copyright

© Copyright liegt beim Autor / bei der Autorin des Artikels

Diese Seite weiterempfehlen

Beachten Sie auch:

  • „Brecht mit eurem Vater“
    Bruch und falsche Versöhnung in der postnazistischen Familie
    Es ist eine Hommage an einen der außergewöhnlichsten Nachkommen eines deutschen NS-Verbrechers: Hinter dem realen Vorbild Konrad Sachs, eine der zentralen Figuren in Robert Schindels Roman (...)
  • Brief an Claudia Brunner
    Liebe Claudia Brunner, Vor etwas mehr als einem Jahr sind wir uns bei der psychoanalytischen Großgruppe begegnet. Woche für Woche sind wir abends im grünen Haus gesessen, ein halbes Jahr lang, ich (...)