Zeitschriften » Context XXI » Print » Jahrgang 1998 » ZOOM 1/1998
Peter Steyrer
Heinz Gärtner:

Modelle eu­ropäischer Sicherheitspolitik

Braumüller, ÖIIP, Wien 1997, 158 S, öS 275,—

Heinz Gärtner hat mit seinem eben erschiene­nen Buch „Modelle europäi­scher Sicherheit“ eine sehr gute Einführung zum The­ma vorgelegt. Darüberhinaus liefert er auch einen Einblick in die angloamerikanische Schule der „Theorie inter­nationaler Beziehungen“: Unprätentiös, verständlich und in einem interessanten theoretisch und empirisch belegten Konzept stellt Gärt­ner 14 Sicherheitspolitik-Modelle vor und diskutiert sie im europäischen Kontext. Da findet sich weder völker­rechtlicher Nebel, noch hat es der Politikwissenschaftler nötig, durch besonders un­verständliche Expertise zu glänzen und damit die un­wägbaren Entwicklungen, mit einem Gestus des abge­hobenen Herrschaftsdiksurses zusätzlich zu verschlei­ern. Die Modelle, die er dis­kutiert, sind zum einen Teil wissenschaftlich entwickelte Modelle, zum anderen Teil wurden sie aus der politi­schen Praxis abgeleitet. Aber gerade in den Sozialwissen­schaften ist diese Vorgangs­weise erhellend, haben die­se doch eine Stellung zwi­schen Beratung, Politik so­wie Analyse und Forschung.

In dem Buch findet sich der Nachweis, daß sich Österreich durch die Aner­kennung der Petersberger Erklärung bereits dem Prin­zip der nuklearen Ab­schreckung, so wie sie auch in der Westeuropäischen Union verfolgt wird, ange­schlossen hat. An anderer Stelle kann auf wenigen Sei­ten die Idee der sogenannten „Frieden und Demokratie“- These in ihrer Substanz, aber auch mit ihrem empirischen Beleg (sowie mit einer kur­zen Kritik) nachgelesen wer­den. Sie besagt, daß in den letzten beiden Jahrhunderten praktisch fast kein Krieg zwi­schen demokratischen Syste­men geführt wurde.

Bleibt noch die Frage nach der Antwort Gärtners auf den Untertitel seines Bu­ches: Wie entscheidet Öster­reich? Im Vorwort des regie­renden Kanzlers Viktor Kli­ma heißt es: „Heinz Gärtner demonstriert in dem Buch auch, daß es nach dem Ende des kalten Krieges nicht nur eine oder zwei, sondern meh­rere sicherheitspolitische Op­tionen gibt.“ Die Schlußfol­gerungen Gärnters dürften also für den „sicherheitspoli­tischen Optionenbericht“ der Bundesregierung über die Zukunft der Neutralität nicht ganz unerheblich sein. Und der Universitätsdozent geht eindeutig in eine Richtung. Die Neutralität möge zu ei­ner „politischen“ weiterent­wickelt werden oder an­dersrum: Der Gehalt der im­merwährenden Neutralität möge ganz wesentlich redu­ziert werden. Es reicht, wenn sich Österreich in Zukunft von Fall zu Fall entscheidet, ob es an Aktionen der NA­TO, der WEU, oder an einer anderen Koalition bei Mi­litärinterventionen beteiligen will. Das neutralitätsrechtlich begründete Verbot — der Sta­tionierung fremder Truppen im Land und der Teilnahme eigener Soldaten an Aktionen in Kriegen auch anderswo — aufrechtzuerhalten, scheint Gärtner überfällig und in der Gegenwart nicht mehr sinn­voll. Wenn selbst dieser recht eindeutige Rat in Richtung Reduktion der Neutralität auf ihren Kernbestand und Inte­gration in die Partnerschafts­organisation der NATO von Viktor Klima nur als eine von mehreren Optionen verstan­den wird, dann läßt dies für die Zukunft der Neutralität, so wie sie von der SPÖ heute noch verteidigt wird, nichts Gutes erahnen. Nichtsde­stotrotz ist „Modelle eu­ropäischer Sicherheit“ für In­teressierte wesentlich span­nender zu lesen, als der Titel verspricht.

FORVM des FORVMs

Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)

FORVM unterstützen

Die Digitalisierung des FORVM und der Betrieb dieser Website ist ein Projekt von Context XXI. Im Rahmen von Context XXI sind bereits 5518 Beiträge veröffentlicht. 10095 Beiträge warten derzeit darauf, der Texterkennung zugeführt und verfügbar gemacht zu werden. Context XXI kann Euch in den kommenden Jahren noch Vieles bieten. Das kann zu unser aller Lebzeiten und dauerhaft nur mit Eurer Unterstützung gelingen. Ganz so wie unsere alternativen Zeitschriften auf Abos angewiesen waren und sind, so ist dieses Projekt auf regelmäßige Beiträge von Euch Lesenden und Nutzenden angewiesen — hier heißen sie halt fördernde Mitgliedschaften:

Persönliche Daten

bzw. zweites Namensfeld bei juristischen Personen

z.B. "p.A. Kommune 1"

einschließlich Hausnummer und ggf. Wohnungsnummer

Mitgliedschaft

Ich trete hiemit dem Verein Context XXI - Verein für Kommunikation und Information als förderndes Mitglied in der gewählten Beitragsgruppe bei. Ich kann meine Beitragsgruppe jederzeit ändern.

SEPA-Lastschriftmandat

Ich/Wir ermächtige/ermächtigen Context XXI – Verein für Kommunikation und Information, Zahlungen meiner/unserer Mitgliedsbeiträge von meinem/unserem Konto mittels SEPA-Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich/weisen wir mein/unser Kreditinstitut an, die von Context XXI – Verein für Kommunikation und Information auf mein/unser Konto gezogenen SEPA–Lastschriften einzulösen. Ich kann/Wir können innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem/unserem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen. Zahlungsart: wiederkehrende Lastschrift (Recurrent)

Werbung

Erstveröffentlichung im FORVM:
März
1998
ZOOM 1/1998, Seite 31
Autor/inn/en:

Peter Steyrer:

Dr. phil, Kommunikationswissenschaft und Philosophie, war langjähriger Aktivist und „tragende Säule“ der ARGE für Wehrdienstverweigerung, Gewaltfreiheit und Flüchlingsbetreuung. Seit 1999 EU-Koordinator des Grünen Klubs im Parlament. Redaktionsmitglied von Context XXI (ZOOM) bis März 1999.

Lizenz dieses Beitrags:
Copyright

© Copyright liegt beim Autor / bei der Autorin des Artikels

Diese Seite weiterempfehlen