Zeitschriften » Context XXI » Print » Jahrgang 1996 » ZOOM 7/1996
Lajos Glücksthal
Jeane Manning & Nick Begich:

Löcher im Himmel

Der geheime Ökokrieg mit dem Ionosphärenheizer HAARP

In den USA befürchten Um­weltschützerInnen, daß mit Hil­fe des sogenannten „Skybuster“ Löcher in die Ionosphäre ge­brannt oder geschossen wer­den, die zu verheerenden Fol­gen für Wetter und Menschen führen könnten. In Anbetracht dessen, daß man jetzt erst Wechselwirkungen zwischen Atmosphäre, schweren Gewit­tern und heftigen Entladungen in den Schichten dazwischen bildlich festhalten und beob­achten konnte, ist eine stärkere öffentliche Kontrolle dieses Projektes durchaus wünschens­wert. Dazu kann das vorliegen­de Buch als vorläufig erste deutschsprachige Publikation über dieses Projekt dienen.

Die zwei engagierten Buch­autorInnen verfolgen ein Pro­jekt in der Eiswüste Alaskas, ge­nannt High Frequency Active Auroral Research Project. Als Fortsetzung von Star Wars mit anderen Mitteln bezeichnen UmweltschützerInnen, kritische JournalistInnen und WissenschafterInnen die Anlage bei Gakona, Alaska. Der Projektlei­ter John Heckscher, der gleich­zeitig im Phillips-Forschungs­zentrum der Hanscom Air For­ce Base, Massachusetts, arbeitet, spricht hingegen von einer For­schungsanlage (das eine schließt das andere wohl nicht aus).

Auf der einen Seite scheint es sich um eine der üblichen paranoiden Verschwörungsab­handlungen von Umweltschüt­zerInnen zu handeln, die gera­de in den USA der Regierung finsterste Absichten unterstel­len, auf der anderen Seite ist die Liste der Betreiber dieses Projektes nicht dazu geeignet, Vertrauen zu erwecken. Da wäre zuerst die US Air Force mit ihrem Plan „Spacecast 2020“, bei dem es um Wetter­beeinflussung geht, zu nennen, dazu kommen der Rüstungs­konzern Raytheon und die Na­tional Security Agency. Die Gelder sind vom Kongreß be­willigt worden. Auch andere Länder wie Kanada, Grön­land, Norwegen und Rußland, dem früheren Konkurrenten in Sachen Wetterbeeinflussung, sollen beteiligt sein, was wiederum etwas beruhigend er­scheint.

Jeane Manning & Nick Begich: Löcher im Himmel. Der geheime Ökokrieg mit dem Ionosphärenheizer HAARP. Zweitausendeins Verlag, Frankfurt am Main 1996,
370 S., ca. öS 230,—

FORVM des FORVMs

Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)

FORVM unterstützen

Die Digitalisierung des FORVM und der Betrieb dieser Website ist ein Projekt von Context XXI. Im Rahmen von Context XXI sind bereits 5674 Beiträge veröffentlicht. 9972 Beiträge warten derzeit darauf, der Texterkennung zugeführt und verfügbar gemacht zu werden. Context XXI kann Euch in den kommenden Jahren noch Vieles bieten. Das kann zu unser aller Lebzeiten und dauerhaft nur mit Eurer Unterstützung gelingen. Ganz so wie unsere alternativen Zeitschriften auf Abos angewiesen waren und sind, so ist dieses Projekt auf regelmäßige Beiträge von Euch Lesenden und Nutzenden angewiesen — hier heißen sie halt fördernde Mitgliedschaften:

Persönliche Daten

bzw. zweites Namensfeld bei juristischen Personen

z.B. "p.A. Kommune 1"

einschließlich Hausnummer und ggf. Wohnungsnummer

Mitgliedschaft

Ich trete hiemit dem Verein Context XXI - Verein für Kommunikation und Information als förderndes Mitglied in der gewählten Beitragsgruppe bei. Ich kann meine Beitragsgruppe jederzeit ändern.

SEPA-Lastschriftmandat

Ich/Wir ermächtige/ermächtigen Context XXI – Verein für Kommunikation und Information, Zahlungen meiner/unserer Mitgliedsbeiträge von meinem/unserem Konto mittels SEPA-Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich/weisen wir mein/unser Kreditinstitut an, die von Context XXI – Verein für Kommunikation und Information auf mein/unser Konto gezogenen SEPA–Lastschriften einzulösen. Ich kann/Wir können innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem/unserem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen. Zahlungsart: wiederkehrende Lastschrift (Recurrent)

Werbung

Erstveröffentlichung im FORVM:
Dezember
1996
ZOOM 7/1996, Seite 15
Autor/inn/en:

Lajos Glücksthal: Lajos Glücksthal war Redakteur des EuropaKardioGramm (EKG) sowie koordinierender Redakteur von Context XXI von 1996 bis 1999.

Lizenz dieses Beitrags:
Copyright

© Copyright liegt beim Autor / bei der Autorin des Artikels

Diese Seite weiterempfehlen