Zeitschriften » Context XXI » Print » Jahrgang 2002 » Heft 3-4/2002
Eva Krivanec

Liebe Leserin! Lieber Leser!

Gerade noch rechtzeitig zur Sommerlektüre ist nun die schon längere Zeit geplante Nummer mit dem Schwerpunkt Lateinamerika erschienen! Es war glücklicherweise möglich, eine relativ große Anzahl von Beiträgen zu diesem weiten Feld (fast ein ganzer Kontinent!) in die Ausgabe aufzunehmen, die sowohl einige generelle Entwicklungen und Phänomene beleuchten sollen als auch den Blick auf einzelne Länder im Speziellen richten. Dennoch war der Platz der Druckausgabe beschränkt und so ist etwa der Artikel von J. Patrice McSherry zum „Plan Condor“ auf unseren Internet-Seiten nachzulesen. Bei der Gestaltung des Schwerpunkts war ein wichtiges Anliegen, möglichst viele in Lateinamerika lebende AutorInnen zu gewinnen, um das Phänomen: Lateinamerika als Projektionsfläche für Sehnsüchte und Ängste der europäischen Linken zu vermeiden — an dieser Stelle besonderen Dank an Mary Kreutzer, die einen Großteil der Kontakte in Lateinamerika geknüpft hat und an die ÜbersetzerInnen der auf Spanisch oder Englisch verfassten Artikel.

Außerhalb des Schwerpunkts finden sich der erste Teil eines Artikels zu Austrofaschismus und seinem „dauerhafteren“ portugiesischen Pendant, dem Estado Novo von Eva Krivanec, ein Interview mit dem Aktivisten von Yesh Gvul und Wehrdienstverweigerer Dan Tamir, das die Serie der Interviews zum Nahost-Konflikt fortsetzt, sowie mehrere Buchrezensionen und eine fotographische Nachlese zu den Aktionen und Feierlichkeiten von ARGE Wehrdienstverweigerung und Deserteurs- und Flüchtlingsberatung.

Die Tatsache, dass Uri Avnery kürzlich dem Mölzer-Blatt Zur Zeit ein Interview gegeben hat und damit — ob mit Absicht oder ohne — Rechtsextremen genau die Munition für ihre antiisraelische und antisemitische Agitation bietet, die sie zur Immunisierung brauchen, wurde in der Redaktion mit einiger Empörung und dem nochmaligen Befund aufgenommen, dass die von Avnery in seinem Interview mit Context XXI (2/2002) artikulierten Positionen Erstaunen und Erschrecken hervorgerufen haben und eine deutliche Distanzierung erfordern. Auch deshalb war es wichtig, in dieser Ausgabe eine andere Stimme der israelischen Friedensbewegungen zu Wort kommen zu lassen.

Eine frohe Botschaft hat uns seit Erscheinen der letzten Nummer auch noch ereilt. Der Prozess von Context XXI gegen die Republik Österreich aufgrund der Nichtgewährung der Publizistikförderung wurde nach sechs langen Jahren mit einem geradezu bahnbrechenden Urteil gegen die Republik beendet. In diesem Urteil wird mit unmissverständlicher Deutlichkeit festgestellt, dass Context XXI (damals noch ZOOM) die Publizistikförderung zu Unrecht verweigert wurde und dass die Zeitschrift sehr wohl „der staatsbürgerlichen Bildung diene“! Dass hier nun auch für andere politische Zeitschriften die Möglichkeit eröffnet wurde, Klage gegen die Nichtgewährung der Publizistikförderung aufgrund des Gleichheitsgrundsatzes zu erheben, kann als echter Erfolg für alternative Medien gewertet werden, auch wenn sich die Republik wohl noch Zeit lassen wird, die eingeklagten Beträge „rückzuerstatten“. Vielen Dank auch an die Rechtsanwältin Maria Windhager und den Bürgerinitiativen-Fonds der Grünen für die langjährige Unterstützung! So einer hochoffiziellen Bestätigung können wir uns nur anschließen und euch für die „staatsbürgerliche Bildung“ empfehlen: Lest Context XXI, hört Context XXI-Radio, besucht unsere Website und vor allem: ermöglicht all das durch Abos und Spenden!

FORVM des FORVMs

Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)

FORVM unterstützen

Die Digitalisierung des FORVM und der Betrieb dieser Website ist ein Projekt von Context XXI. Im Rahmen von Context XXI sind bereits 5518 Beiträge veröffentlicht. 10095 Beiträge warten derzeit darauf, der Texterkennung zugeführt und verfügbar gemacht zu werden. Context XXI kann Euch in den kommenden Jahren noch Vieles bieten. Das kann zu unser aller Lebzeiten und dauerhaft nur mit Eurer Unterstützung gelingen. Ganz so wie unsere alternativen Zeitschriften auf Abos angewiesen waren und sind, so ist dieses Projekt auf regelmäßige Beiträge von Euch Lesenden und Nutzenden angewiesen — hier heißen sie halt fördernde Mitgliedschaften:

Persönliche Daten

bzw. zweites Namensfeld bei juristischen Personen

z.B. "p.A. Kommune 1"

einschließlich Hausnummer und ggf. Wohnungsnummer

Mitgliedschaft

Ich trete hiemit dem Verein Context XXI - Verein für Kommunikation und Information als förderndes Mitglied in der gewählten Beitragsgruppe bei. Ich kann meine Beitragsgruppe jederzeit ändern.

SEPA-Lastschriftmandat

Ich/Wir ermächtige/ermächtigen Context XXI – Verein für Kommunikation und Information, Zahlungen meiner/unserer Mitgliedsbeiträge von meinem/unserem Konto mittels SEPA-Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich/weisen wir mein/unser Kreditinstitut an, die von Context XXI – Verein für Kommunikation und Information auf mein/unser Konto gezogenen SEPA–Lastschriften einzulösen. Ich kann/Wir können innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem/unserem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen. Zahlungsart: wiederkehrende Lastschrift (Recurrent)

Werbung

Erstveröffentlichung im FORVM:
Juni
2002
Heft 3-4/2002, Seite 3
Autor/inn/en:

Eva Krivanec:

Geboren 1976 in Wien. Studierte Philosophie, Politologie, Theaterwissenschaft und Germanistik, lebt in Berlin. Von Juli 2001 bis 2006 Redaktionsmitglied, von September 2001 bis August 2003 koordinierende Redakteurin von Context XXI.

Lizenz dieses Beitrags:
Copyright

© Copyright liegt beim Autor / bei der Autorin des Artikels

Diese Seite weiterempfehlen