Zeitschriften » Context XXI » Print » Jahrgang 2000 » Heft 5/2000
Thomas Schmidinger

Liebe Leserin, lieber Leser!

Vom 19. Bis 28. September treffen sich die VertreterInnen von IWF und Weltbank zu ihrer 55. Jahrestagung in Prag. Jedoch nicht nur diese werden sich dann in der tschechischen Hauptstadt einfinden, sondern auch ein sehr breites Spektrum von GlobalisierungsgegnerInnen, AntikapitalistInnen, KapitalismusverbesserInnen, etc.. Auch in Wien wird von verschiedensten Gruppen seit Monaten nach Prag mobilisiert.

Grund genug, diese Nummer von Context XXI mit einem Schwerpunkt zu IWF und Weltbank erscheinen zu lassen. Dabei geht es uns nicht nur darum, die konkrete Politik dieser Institutionen zu hinterfragen und zu kritisieren, sondern auch die Kritik daran. Wolfgang Dietrich geht in diesem Zusammenhang auf die bereits in unserem letzten Heft mit dem Artikel von Roland Atzmüller eröffnete Debatte über „Zivilgesellschaft“ ein und vertritt darin im Gegensatz zu Atzmüller eine postmoderne Sichtweise des Begriffes.

Welche konkreten Auswirkungen neoliberale Bildungspolitik haben kann und wie im Falle Mexikos dagegen Widerstand geleistet wird, läßt sich anhand eines Interviews mit StudentInnen des Streikrats der UNAM aus Mexiko-City nachvollziehen. Den zweiten Teil dieses Interviews werden wir in unserer nächsten Nummer, die Anfang November erscheinen wird, abdrucken.

Susie Pernicka hat mit einem Artikel über den internationalen Trend zur Patentierung von Leben eine gut lesbare Einführung in dieses nun auch hierzulande sehr aktuell werdende, aber in der Öffentlichkeit kaum präsente Thema geschrieben.

Zur aktuellen politischen Lage nach der Machtübernahme der FPÖVP-Regierung in Österreich haben wir diesmal einen Beitrag über das Kernland des „3. Lagers“, Kärnten/Koroska und den spärlichen Widerstand dagegen.

Florian Markl schildert in seinem Beitrag die „Judenpolitik“ jener Partei des „3. Lagers“, die zwischen 1938 und 1945 hierzulande an der Macht war und zeigt, daß die volle Entfaltung des nationalsozialistischen Antisemitismus zuerst hier in Wien, unter reger Beteiligung der Bevölkerung getestet wurde, ehe sie im „Altreich“ umgesetzt wurde.

Abgerundet wird dieses Heft schließlich durch ein Gespräch mit Erwin Riess über sein neues Buch und zwei Kulturbeiträge, die durchaus als Ergänzungen des Artikels von Dieter Schrage über die Situationistische Internationale verstanden werden können, der in der letzten Nummer von Context XXI erschienen ist.

Abschließend möchte ich mich noch bei Stephan Grigat bedanken, der bisher als koordinierender Redakteur in der Redaktion beschäftigt war und mich als seinen Nachfolger vorstellen.

Stephan Grigat wird Context XXI auf jeden Fall in der Redaktion erhalten bleiben und ich werde mein bestes tun, diese Zeitschrift weiterhin zu einem qualitativ hochwertigen linken Magazin auszubauen und deren Themenvielfalt ebenso zu erhöhen, wie die Zahl der MitarbeiterInnen in der, zur Zeit leider noch sehr männlich dominierten Redaktion. Daß mit mir wieder ein Mann die Stelle des koordinierenden Redakteurs übernommen hat, mag für die Veränderung dieses Zustandes kein gutes Zeichen sein, aber da Männer zum Zivildienst müssen, werde ich vielleicht sowieso nicht lange als koordinierender Redakteur tätig sein können und eventuell ab November meinen Zivilersatzdienst in Jerusalem/al-Quds antreten müssen.

FORVM des FORVMs

Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)

FORVM unterstützen

Die Digitalisierung des FORVM und der Betrieb dieser Website ist ein Projekt von Context XXI. Im Rahmen von Context XXI sind bereits 5780 Beiträge veröffentlicht. 9879 Beiträge warten derzeit darauf, der Texterkennung zugeführt und verfügbar gemacht zu werden. Context XXI kann Euch in den kommenden Jahren noch Vieles bieten. Das kann zu unser aller Lebzeiten und dauerhaft nur mit Eurer Unterstützung gelingen. Ganz so wie unsere alternativen Zeitschriften auf Abos angewiesen waren und sind, so ist dieses Projekt auf regelmäßige Beiträge von Euch Lesenden und Nutzenden angewiesen — hier heißen sie halt fördernde Mitgliedschaften:

Persönliche Daten

bzw. zweites Namensfeld bei juristischen Personen

z.B. "p.A. Kommune 1"

einschließlich Hausnummer und ggf. Wohnungsnummer

Mitgliedschaft

Ich trete hiemit dem Verein Context XXI - Verein für Kommunikation und Information als förderndes Mitglied in der gewählten Beitragsgruppe bei. Ich kann meine Beitragsgruppe jederzeit ändern.

SEPA-Lastschriftmandat

Ich/Wir ermächtige/ermächtigen Context XXI – Verein für Kommunikation und Information, Zahlungen meiner/unserer Mitgliedsbeiträge von meinem/unserem Konto mittels SEPA-Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich/weisen wir mein/unser Kreditinstitut an, die von Context XXI – Verein für Kommunikation und Information auf mein/unser Konto gezogenen SEPA–Lastschriften einzulösen. Ich kann/Wir können innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem/unserem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen. Zahlungsart: wiederkehrende Lastschrift (Recurrent)

Werbung

Erstveröffentlichung im FORVM:
September
2000
Heft 5/2000, Seite 3
Autor/inn/en:

Thomas Schmidinger:

Redaktionsmitglied von Context XXI von Juni 2000 bis 2006, koordinierender Redakteur von September 2000 bis April 2001.

Lizenz dieses Beitrags:
Copyright

© Copyright liegt beim Autor / bei der Autorin des Artikels

Diese Seite weiterempfehlen