Zeitschriften » Context XXI » Print » Jahrgang 2003 » Heft 8/2003 — 1/2004
Stephan Grigat

Liebe Leserin, lieber Leser!

Die Zeitschrift Context XXI wurde seit ihrem Beste­hen von der Arbeitsgemeinschaft für Wehrdienstverweige­rung, Gewaltfreiheit und Flüchtlingsbetreuung heraus­gegeben; ebenso die Vorgän­gerzeitschrift ZOOM. Seit der letzten Nummer hat die Ar­ge diese Herausgeberschaft aufgekündigt, womit eine langjährige Zusammenarbeit beendet wird. In Zukunft wird die Zeitschrift von der bisher als Mitherausgeberin fungierenden österreichi­schen Sektion der Internatio­nalen Liga gegen Rassismus und Antisemitismus herausgegeben. Der Grund dafür ist einfach. Während die Arge ihre Ablehnung militärischer Gewalt absolut setzt und dar­über in einem von ihr mitge­tragenen Medium offensicht­lich nicht diskutieren möchte, finden sich in der Redaktion und auch bei den Autoren und Autorinnen von Context XXI sowohl Menschen, die diesen prinzipiellen Pazifis­mus teilen, als auch solche, die in einer allgemeinen und abstrakten Gewaltablehnung eine zwangsläufige Einver­ständniserklärung mit der unerträglichen Einrichtung der Welt sehen. Und dann gibt es solche, die keine dieser beiden Positionen teilen, aber eine Diskussion über Gewalt und Gegengewalt, über An­timilitarismus, Pazifismus und gesellschaftliche Verän­derungen führen möchten. Genau dazu möchte Context XXI weiterhin einen Beitrag leisten. Einigkeit besteht da­bei lediglich darüber, dass diese Diskussion nicht ohne eine Reflexion auf jene Voraussetzungen möglich ist, die der Nationalsozialismus ge­schaffen hat.

Dementsprechend finden Sie auch im vorliegenden Heft eine Auseinanderset­zung mit dem NS und sei­nem Nachwirken bis in die Gegenwart — ein Nachwir­ken, das sich selbst noch in jenen Bewegungen manifes­tiert, die sich die Verbesse­rung der Welt auf die Fahnen geschrieben haben. Die in den vorangegangenen Heften begonnene Auseinanderset­zung über die globalisie­rungskritische Bewegung wird ebenso fortgeführt wie die Diskussion über die Militärintervention der USA im Irak.

Alle, die Context XXI in der Vergangenheit durch ih­re Mitgliedschaft in der Arge bezogen haben, laden wir herzlich zu einem Abonne­ment ein. Die Zeitschrift lebt von ihren Lesern und Lese­rinnen. Wer weiterhin an un­terschiedlichen Positionen zur Gewalt- und Herrschaftskri­tik interessiert ist, ermögliche uns die Weiterarbeit und ma­che von einem der nebenste­henden Angebote Gebrauch. Ebenfalls erfreuen würde es uns, wenn einige jener Leser und Leserinnen, die bisher ein Probeabo bezogen oder diese und die letzte Nummer von Context XXI über die Adressliste des Republikani­schen Clubs zugeschickt be­kommen haben, sich zu ei­nem Sozial-, Normal- oder Förderabo entschließen könnten. Dieser Appell richtet sich nachdrücklich auch an jene Leser und Leserinnnen, die auf Grund unserer ebenso wohlwollend wie ungezwun­gen geführten Abokartei Con­text XXI schon einige Zeit gra­tis beziehen. Die längerfristi­ge Sicherung des Gesamt­projektes — der Zeitschrift, der Produktion von Radio­sendungen für die freien Ra­dios in Österreich und Deutschland, der Internetsei­te mit ihrem umfangreichen Text- und Tonarchiv — ist nur durch eine Erhöhung der Abonnenten- und Abonnen­tinnenzahl zu gewährleisten. Wir bitten um Lektüre, Be­stellung und Weiterempfeh­lung, und wir hoffen, Ihnen auch in Zukunft eine Zeit­schrift bieten zu können, in der mehr steht als das, was Sie ohnehin schon wissen und denken.

Stephan Grigat
Dezember 2003

FORVM des FORVMs

Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)

FORVM unterstützen

Die Digitalisierung des FORVM und der Betrieb dieser Website ist ein Projekt von Context XXI. Im Rahmen von Context XXI sind bereits 5780 Beiträge veröffentlicht. 9879 Beiträge warten derzeit darauf, der Texterkennung zugeführt und verfügbar gemacht zu werden. Context XXI kann Euch in den kommenden Jahren noch Vieles bieten. Das kann zu unser aller Lebzeiten und dauerhaft nur mit Eurer Unterstützung gelingen. Ganz so wie unsere alternativen Zeitschriften auf Abos angewiesen waren und sind, so ist dieses Projekt auf regelmäßige Beiträge von Euch Lesenden und Nutzenden angewiesen — hier heißen sie halt fördernde Mitgliedschaften:

Persönliche Daten

bzw. zweites Namensfeld bei juristischen Personen

z.B. "p.A. Kommune 1"

einschließlich Hausnummer und ggf. Wohnungsnummer

Mitgliedschaft

Ich trete hiemit dem Verein Context XXI - Verein für Kommunikation und Information als förderndes Mitglied in der gewählten Beitragsgruppe bei. Ich kann meine Beitragsgruppe jederzeit ändern.

SEPA-Lastschriftmandat

Ich/Wir ermächtige/ermächtigen Context XXI – Verein für Kommunikation und Information, Zahlungen meiner/unserer Mitgliedsbeiträge von meinem/unserem Konto mittels SEPA-Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich/weisen wir mein/unser Kreditinstitut an, die von Context XXI – Verein für Kommunikation und Information auf mein/unser Konto gezogenen SEPA–Lastschriften einzulösen. Ich kann/Wir können innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem/unserem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen. Zahlungsart: wiederkehrende Lastschrift (Recurrent)

Werbung

Erstveröffentlichung im FORVM:
Dezember
2003
Heft 8/2003 — 1/2004, Seite 3
Autor/inn/en:

Stephan Grigat:

Politikwissenschaftler und Publizist, Mitbegründer und wissenschaftlicher Direktor der Kampagne Stop the Bomb in Österreich, Mitglied von Café Critique. Von Juni 1999 bis September 2001, im November 2002 und von Oktober 2003 bis März 2004 Redaktionsmitglied, von Juni 1999 bis September 2000 sowie von Oktober 2003 bis Juni 2004 koordinierender Redakteur von Context XXI.

Lizenz dieses Beitrags:
Copyright

© Copyright liegt beim Autor / bei der Autorin des Artikels

Diese Seite weiterempfehlen