Zeitschriften » Context XXI » Print » Jahrgang 2003 » Heft 4-5/2003
Eva Krivanec

Liebe Leserin, lieber Leser

Das Problem, das sich für uns schon seit länge­rem stellt, nämlich viel zu viel Text für von uns bedruckba­re Seiten zu haben, hat sich über den Sommer dramatisch verschärft! Fast 100 Seiten könnten wir mit einer Viel­zahl von spannenden Arti­keln — sowohl von Redakti­onsmitgliedern als auch von GastautorInnen — füllen. So mussten wir also darangehen, das, was zunächst für eine — besonders umfangreiche — Ausgabe gedacht war, wieder auseinanderzuklauben und so halten Sie nun eine Context XXI-Ausgabe in der Hand, die — ihres geplanten Schwerpunkts „Frauen im Widerstand, in Exil und Ver­folgung im Nationalsozialis­mus“ (dieser kommt in geballter Form in der kom­menden Ausgabe von Con­text XXI aufs Papier, mit Vorfreude erwartet!) entledigt — gleich zwei neue Schwer­punkte erhalten hat. Zum ei­nen die Fortsetzung der Aus­einandersetzung um den Krieg im Irak, den Sturz des Baathistischen Regimes und die Friedensbewegung in Österreich, einerseits mit zwei längeren Artikeln, die sich beide mit der einiger­maßen verzerrten Wahrneh­mung der Nachkriegssituati­on im Irak in Europa ausein­andersetzen, verfasst von Thomas Schmidinger, von Thomas von der Osten-Sacken und Thomas Uwer, andererseits mit kurzen Kri­tiken und Kommentaren zur aktuellen Friedensbewegung und zur Diskussion darüber, eine Diskussion, die den Sommer über redaktionsin­tern fortgesetzt wurde und weiterhin offen bleiben soll, gerade dort wo sie über den konkreten Anlassfall hinaus­geht und zu durchaus span­nenden theoriepolitischen Diskussionen führen kann.

Context XXI sollte dafür wei­terhin eine Plattform bieten, den Raum offen halten für Diskussionen, die in den letz­ten Jahren zunehmend nur noch aus der Distanz und mit der dabei unvermeidlichen Unschärfe geführt wurden. Der zweite kleine Schwer­punkt steht mit diesem Dis­kussionsbedarf ebenfalls in engem Zusammenhang: Es geht um das erste „Austrian Social Forum“, das Ende Mai in Hallein stattgefunden hat. Drei unterschiedliche und unterschiedlich kritische Ein­schätzungen dieses für österreichische Verhältnisse doch nicht unerheblichen „Events“ bzw. dessen was dort tatsäch­lich passierte und möglich oder unmöglich war, finden sich dazu im Heft.

Außerhalb des Schwerpunkts reist Alex­ander Schürmann-Emanuely in seinem Essay über Fellini zurück nach New York 1993, Heribert Schiedel analysiert aktuelle Tendenzen zur „Querfront-Bildung“, Kaveh Azadi gibt einen Einblick in die sich neuerlich formieren­de Protestbewegung im Iran und Florian Markl würdigt Johannes Agnoli mit einem Nachruf. Die Rezensionen kommen diesmal von Heide Hammer, James R. Moser und Stephan Grigat.

Schließlich möchte ich noch hinzufügen, dass dies — nach zwei Jahren intensiver Arbeit am und im Projekt Context XXI — die letzte Aus­gabe sein wird, die ich bis zum Druck als koordinieren­de Redakteurin betreue, da ich für einige Monate Ösi-Land in Richtung Süden verlassen werde. So bleibt noch eine anregende Lektü­re zu wünschen und: Lest Context XXI, abonniert Con­text XXI, hört Context XXI-Radio!

Eva Krivanec
August 2003

FORVM des FORVMs

Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)

FORVM unterstützen

Die Digitalisierung des FORVM und der Betrieb dieser Website ist ein Projekt von Context XXI. Im Rahmen von Context XXI sind bereits 5780 Beiträge veröffentlicht. 9879 Beiträge warten derzeit darauf, der Texterkennung zugeführt und verfügbar gemacht zu werden. Context XXI kann Euch in den kommenden Jahren noch Vieles bieten. Das kann zu unser aller Lebzeiten und dauerhaft nur mit Eurer Unterstützung gelingen. Ganz so wie unsere alternativen Zeitschriften auf Abos angewiesen waren und sind, so ist dieses Projekt auf regelmäßige Beiträge von Euch Lesenden und Nutzenden angewiesen — hier heißen sie halt fördernde Mitgliedschaften:

Persönliche Daten

bzw. zweites Namensfeld bei juristischen Personen

z.B. "p.A. Kommune 1"

einschließlich Hausnummer und ggf. Wohnungsnummer

Mitgliedschaft

Ich trete hiemit dem Verein Context XXI - Verein für Kommunikation und Information als förderndes Mitglied in der gewählten Beitragsgruppe bei. Ich kann meine Beitragsgruppe jederzeit ändern.

SEPA-Lastschriftmandat

Ich/Wir ermächtige/ermächtigen Context XXI – Verein für Kommunikation und Information, Zahlungen meiner/unserer Mitgliedsbeiträge von meinem/unserem Konto mittels SEPA-Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich/weisen wir mein/unser Kreditinstitut an, die von Context XXI – Verein für Kommunikation und Information auf mein/unser Konto gezogenen SEPA–Lastschriften einzulösen. Ich kann/Wir können innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem/unserem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen. Zahlungsart: wiederkehrende Lastschrift (Recurrent)

Werbung

Erstveröffentlichung im FORVM:
August
2003
Heft 4-5/2003, Seite 3
Autor/inn/en:

Eva Krivanec:

Geboren 1976 in Wien. Studierte Philosophie, Politologie, Theaterwissenschaft und Germanistik, lebt in Berlin. Von Juli 2001 bis 2006 Redaktionsmitglied, von September 2001 bis August 2003 koordinierende Redakteurin von Context XXI.

Lizenz dieses Beitrags:
Copyright

© Copyright liegt beim Autor / bei der Autorin des Artikels

Diese Seite weiterempfehlen