Zeitschriften » Wurzelwerk » Jahrgang 1984 » Wurzelwerk 30
Robert Weninger

Liebe Leser!

„Das Wurzelwerk geht ein“, schlagzeilte der „Kurier“‘, rechtzeitig zum Erscheinen des mit viel Werbeaufwand aufgetakelten „Niederösterreich-Kurier“. Die Häme war verfrüht. Denn: „der Chef“ („Kurier“‘) „sitzt“ zwar, aber daheim. Und daß ein Blatt, das „eingeht“, schon wieder 4 Seiten mehr Umfang und ein (möglicherweise) noch breiteres Meinungsspektrum aufzuweisen hat, wird zwar auch von anderen „Meinungsmachern“ unter den Tisch gekehrt, aber: zu solch durchdringender Logik konnte sich nur ein Verlag, „wo man es erfährt“, durchringen. Weswegen jetzt auch presserechtliche Entgegnungen (über)fällig sind; weswegen „Kurier“-Redakteur M. Jäger auch strafrechtlich zur Verantwortung gezogen werden dürfte (Vorhaltung abgebüßter Tatbestände oder so). Naja, wir sind jedenfalls garantiert kuriert.

Und wurzeln munter weiter, wobei uns in den letzten Wochen vor allen anderen 2 sogenannte Sozialfälle unter die Arme gegriffen haben: ein Haftentlassener, der Pepi, welcher alles kann und noch mehr. Für’s Büro ebenso tauglich wie für’s Mauern, Tischlern, Glasern und sonstige Heimwerke, Fahrer und Telefon-Dienst, ein Universal-Pepi; und die Gitti, Mutter von 3 Kindern, die man aus nicht näher ausgeführten Gründen vor rund einem Jahr ins Heim gesteckt hat und ihr so gut wie möglich vorenthält.

Die beiden bringen Schwung in einen abgeschlafften Laden, denn Angela und ich haben beim Aufbau dieser Zeitschrift (und auch davor) viel von unserer Substanz eingebüßt, von meiner derzeitigen gesundheitlichen Verfassung ganz zu schweigen. Apropos: letzteres hat das Gericht bewogen, erst einmal meine Haftfähigkeit mittels Gerichtssachverständigen feststellen zu lassen. Außerdem laufen einige neue Gnadengesuche, gibt es zunehmende Solidarität bei verschiedensten Gruppierungen (mein Dank gilt insbesondere Günther Nenning), fehlen allmählich die Worte für einen nunmehr 2 Jahre und vier Monate laufenden Versuch der Neo-Kriminalisierung eines ohnedies Geächteten. Immerhin: das Justizministerium läßt neuerdings mit sich reden.

Genug der Schmutzwäsche. Das WURZELWERK geht jedenfalls nicht ein.

Mit freundlichen Grüßen

FORVM des FORVMs

Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)

FORVM unterstützen

Die Digitalisierung des FORVM und der Betrieb dieser Website ist ein Projekt von Context XXI. Im Rahmen von Context XXI sind bereits 5664 Beiträge veröffentlicht. 9972 Beiträge warten derzeit darauf, der Texterkennung zugeführt und verfügbar gemacht zu werden. Context XXI kann Euch in den kommenden Jahren noch Vieles bieten. Das kann zu unser aller Lebzeiten und dauerhaft nur mit Eurer Unterstützung gelingen. Ganz so wie unsere alternativen Zeitschriften auf Abos angewiesen waren und sind, so ist dieses Projekt auf regelmäßige Beiträge von Euch Lesenden und Nutzenden angewiesen — hier heißen sie halt fördernde Mitgliedschaften:

Persönliche Daten

bzw. zweites Namensfeld bei juristischen Personen

z.B. "p.A. Kommune 1"

einschließlich Hausnummer und ggf. Wohnungsnummer

Mitgliedschaft

Ich trete hiemit dem Verein Context XXI - Verein für Kommunikation und Information als förderndes Mitglied in der gewählten Beitragsgruppe bei. Ich kann meine Beitragsgruppe jederzeit ändern.

SEPA-Lastschriftmandat

Ich/Wir ermächtige/ermächtigen Context XXI – Verein für Kommunikation und Information, Zahlungen meiner/unserer Mitgliedsbeiträge von meinem/unserem Konto mittels SEPA-Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich/weisen wir mein/unser Kreditinstitut an, die von Context XXI – Verein für Kommunikation und Information auf mein/unser Konto gezogenen SEPA–Lastschriften einzulösen. Ich kann/Wir können innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem/unserem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen. Zahlungsart: wiederkehrende Lastschrift (Recurrent)

Werbung

Erstveröffentlichung im FORVM:
Mai
1984
Wurzelwerk 30, Seite 11
Autor/inn/en:

Robert Weninger: Robert Weninger war von 1981 bis 1985 Herausgeber der Zeitschrift „Wurzelwerk“.

Lizenz dieses Beitrags:
CC by
Diese Seite weiterempfehlen