Zeitschriften » Context XXI » Radio » Radiosendungen 2001
Alexander Emanuely • Robert Zöchling
Léo Ferré II

La Vie d’Artiste

Léo Ferré klagt nicht an aus dem Nichts, sondern aus einer zerstörten Welt heraus, aus jener der Hoffnung, des goldenen Zeitalters, welches in das kurze Gedächtnis des modernen Menschen nicht hineinpaßt ...

Léo Ferré klagt nicht an aus dem Nichts, sondern aus einer zerstörten Welt heraus, aus jener der Hoffnung, des goldenen Zeitalters, welches in das kurze Gedächtnis des modernen Menschen nicht hineinpaßt. Er klagt an aus dem goldenen Zeitalter des Jetzt. Er sitzt in seiner Künstlerwelt — Kunstwelt — in einer Welt für sich, genau so vielleicht wie jene der Kindheit, jene des Buschfeuers Verleger, jene des Feuerwerks der Bohême in absurden Ländern und bewirft alle und alles mit der Munition seiner Musik-Gedichte.

Je te donne ces vers — „Ich gebe dir diese Verse“ von Baudelaire:

Ich gebe dir diese Verse damit, wenn mein Name wirklich die fernen Epochen glücklich erreicht und einen Abend träumen läßt die menschlichen Hirne, diese vom Nordwind bevorzugten Schiffe ...

Das bevorzugte Schiff der Kindheit: Der kleine Mantel, der wie ein Segel zur Reise einlädt, um zu den zwanzig Jahren zu kommen. Entweder alles oder nichts — aber in Wirklichkeit nie alles und nie nichts.

La pélerine — „Der kleine Mantel“ gefolgt von Vingt ans — „Zwanzig Jahre“, interpretiert von Nicole Croisille und Paul Piché, und Tout ce que tu veux — „Alles was du willst“.

Auf das Nichts, das dich zu dem macht was du bist, wenn du an nichts glaubst. Auf diese Gesänge der Nacht auf die sterbenden Dinge. Auf den Schatten den ich verwende, um dich zu erhellen. Auf das Böse, welches seine Visage in den Grund einer Puderdose steckt.

Das Leben des Künstlers: einsam, aufgefressen zwischen zerstörten Beziehungen, erfolglosen Jahren, Spezialistentum, mutwilligen Verlegern. Und dann Paris: die Stadt der großen Fressen des Bürgers — und der gefressenen Dichter.

Zu hören: La vie d’artiste gesungen von Barbara, Les spécialistes — „Die Spezialisten“, Monsieur Barclay — Inhaber des gleichnamigen Labels, Vison l’éditeur zielt auf den Verleger, À Saint Germain des Près und Gaby.

Die Literatur ist der Preis den man bezahlen mußte für diese Schreiberlinge, damit diese Schreiberlinge uns erlaubten zu atmen in St. Germain. Alle krepiert, diese Schreiber. Und ihre Bücher grüßen sie. Es war halt notwendig, daß sie jemanden haben der sie anschaut, der ihnen zuhört in der Stille des Nichts.
Mein Leben ist ein Slalom, eine Abwesenheit, eine Hoffnung, die versucht aufzustehen und liegenbleibt im schreienden und von der Sonne der Nacht geleckten Schatten: besiegt, versaut, mit der Ausrede der Hoffnungslosigkeit, die beruhigt wie eine Decke.

Dann der Polster der Unterdrückung: so nah, daß man ihn nicht mehr sieht. Aber was soll’s — wenn du Rock bist, Coco! — was soll’s.

Ma vie est un slalom, gefolgt von Nuits d’absence — „Nächte der Abwesenheit“, L’oppression — „Die Unterdrückung“ und T’es Rock, Coco! — „Du bist Rock, Coco!“.

Gestaltet haben diesmal die Sendung: Alexander Schürmann-Emanuely und Robert Zöchling.

Und noch eine Botschaft an alle Albatrosse: Laßt eure Flügel nicht stutzen!

FORVM des FORVMs

Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)

FORVM unterstützen

Die Digitalisierung des FORVM und der Betrieb dieser Website ist ein Projekt von Context XXI. Im Rahmen von Context XXI sind bereits 5809 Beiträge veröffentlicht. 9878 Beiträge warten derzeit darauf, der Texterkennung zugeführt und verfügbar gemacht zu werden. Context XXI kann Euch in den kommenden Jahren noch Vieles bieten. Das kann zu unser aller Lebzeiten und dauerhaft nur mit Eurer Unterstützung gelingen. Ganz so wie unsere alternativen Zeitschriften auf Abos angewiesen waren und sind, so ist dieses Projekt auf regelmäßige Beiträge von Euch Lesenden und Nutzenden angewiesen — hier heißen sie halt fördernde Mitgliedschaften:

Persönliche Daten

bzw. zweites Namensfeld bei juristischen Personen

z.B. "p.A. Kommune 1"

einschließlich Hausnummer und ggf. Wohnungsnummer

Mitgliedschaft

Ich trete hiemit dem Verein Context XXI - Verein für Kommunikation und Information als förderndes Mitglied in der gewählten Beitragsgruppe bei. Ich kann meine Beitragsgruppe jederzeit ändern.

SEPA-Lastschriftmandat

Ich/Wir ermächtige/ermächtigen Context XXI – Verein für Kommunikation und Information, Zahlungen meiner/unserer Mitgliedsbeiträge von meinem/unserem Konto mittels SEPA-Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich/weisen wir mein/unser Kreditinstitut an, die von Context XXI – Verein für Kommunikation und Information auf mein/unser Konto gezogenen SEPA–Lastschriften einzulösen. Ich kann/Wir können innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem/unserem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen. Zahlungsart: wiederkehrende Lastschrift (Recurrent)

Werbung

Erstveröffentlichung:
Juni
2001
Radiosendungen 2001
Autor/inn/en:

Robert Zöchling:

1989-1996 Mitgründer, Redakteur und Geschäftsführer der Zeitschrift Juridikum. Mitgründung der Vereinigung alternativer Zeitungen und Zeitschriften 1990, deren Obmann 1996-2001. Seit 1997 Redakteur der Zeitschrift ZOOM. Ab 1999 als geschäftsführender Redakteur: Erweiterung von ZOOM durch Fusion mit Alexander Emanuely’s Webmedium CONTEXTXXI zum Multimedium Context XXI.

Alexander Emanuely:

Seit Juni 1999 Redakteur und von September 2001 bis 2006 geschäftsführender Redakteur, seither Vorstandsmitglied von Context XXI. Vorstandsmitglied des Republikanischen Clubs — Neues Österreich, Sprecher der LICRA-Österreich. Freier Autor in Wien.

Lizenz dieses Beitrags:
Copyright

© Copyright liegt beim Autor / bei der Autorin des Artikels

Diese Seite weiterempfehlen

Beachten Sie auch:

  • Léo Ferré I
    Amour anarchie
    Mit Poesie, Witz und einem liebevollen Haß sang Léo Ferré gegen die Gesellschaft als Mißstand. Vom Kassenschlager bis zur Vertonung surrealistischer Gedichte ließ er nichts aus, um die Poesie auf die (...)