Zeitschriften » Context XXI » Print » Jahrgang 1998 » ZOOM 2/1998
Tanja Windbüchler

Kein Aprilscherz

Es war schon eine riesige Frechheit, daß der Be­schluß des Parlaments „Frau­en zum Heer“ halbwegs sang- und klanglos (bis auf Ein­sprüche der Grünen) über die Bühne gegangen ist. Aber ei­ne noch größere Frechheit war, daß JournalistInnen diese Tatsache als Heil für die ganze Gesellschaft verkauften.

Am 1. April ist das Wun­der geschehen: Die erlösende Rettung, die uns alle, Österreicher und Österreicherin­nen, vor dem Bösen dieser Welt bewahren wird, ist auf uns hernieder gekommen. Jetzt gibt es nicht nur Götter und Göttinnen in Weiß, son­dern auch in der Tarnfarbe Grün. Die Emanzipation hat gesiegt — sagen die einen, die es wohl nicht besser wissen wollen. Denn wie kann je­mand behaupten, daß dies ein Schritt vorwärts in der Gleichberechtigungsfrage ist? Frauen, genannt weibliche Rekruten, müssen die Befeh­le von Männern ausführen, je­derzeit und jederorts. Das gehört zum Soldatenberuf! Frauen lernen dort für das Machtinteresse der Männer zu morden und auszubeuten. HERRschaftsstrukturen müs­sen aufrechterhalten werden. Und genau diese muß Mann allen Österreichern — und dazu gehören mehr als 50% Frauen — schmackhaft ma­chen. Nun fühlen sich auch Frauen vom Männermacht­apparat angesprochen; ihnen wurde das Gefühl vermittelt, wichtig in der Bundesheer­frage zu sein. Und wofür? Um der Sinnkrise des Bundesheeres entgegenzuwirken und die Akzeptanz in der weiblichen Bevölkerung zu steigern, damit eine Annähe­rung bzw. ein Beitritt zur Mi­litärmacht NATO möglich wird. Denn bei einer Volks­abstimmung dürfen in Öster­reich auch Frauen ihre Meinung kundtun.

Deshalb ließ es sich die Ar­beitsgemeinschaft für Wehr­dienstverweigerung und Gewaltfreiheit Wien sich nicht nehmen, am ersten Ein­rückungstermin der Frauen in Straß (Bezirk Leibnitz/Steiermark) ihre Anliegen vor der Kaserne klar aufzuzeigen: „Männer raus statt Frauen rein“, denn „Soldatinnen sind Mörderinnen“.

FORVM des FORVMs

Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)

FORVM unterstützen

Die Digitalisierung des FORVM und der Betrieb dieser Website ist ein Projekt von Context XXI. Im Rahmen von Context XXI sind bereits 5779 Beiträge veröffentlicht. 9879 Beiträge warten derzeit darauf, der Texterkennung zugeführt und verfügbar gemacht zu werden. Context XXI kann Euch in den kommenden Jahren noch Vieles bieten. Das kann zu unser aller Lebzeiten und dauerhaft nur mit Eurer Unterstützung gelingen. Ganz so wie unsere alternativen Zeitschriften auf Abos angewiesen waren und sind, so ist dieses Projekt auf regelmäßige Beiträge von Euch Lesenden und Nutzenden angewiesen — hier heißen sie halt fördernde Mitgliedschaften:

Persönliche Daten

bzw. zweites Namensfeld bei juristischen Personen

z.B. "p.A. Kommune 1"

einschließlich Hausnummer und ggf. Wohnungsnummer

Mitgliedschaft

Ich trete hiemit dem Verein Context XXI - Verein für Kommunikation und Information als förderndes Mitglied in der gewählten Beitragsgruppe bei. Ich kann meine Beitragsgruppe jederzeit ändern.

SEPA-Lastschriftmandat

Ich/Wir ermächtige/ermächtigen Context XXI – Verein für Kommunikation und Information, Zahlungen meiner/unserer Mitgliedsbeiträge von meinem/unserem Konto mittels SEPA-Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich/weisen wir mein/unser Kreditinstitut an, die von Context XXI – Verein für Kommunikation und Information auf mein/unser Konto gezogenen SEPA–Lastschriften einzulösen. Ich kann/Wir können innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem/unserem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen. Zahlungsart: wiederkehrende Lastschrift (Recurrent)

Werbung

Erstveröffentlichung im FORVM:
Mai
1998
ZOOM 2/1998, Seite 42
Autor/inn/en:

Tanja Windbüchler:

Geboren am 06.11.1976 in Wiener Neustadt. Mit-Aufbau des Jugendkulturhauses „Triebwerk“, Wiener Neustadt 1996–2001; Geschäftsführende Bundessekretärin der Arbeitsgemeinschaft für Wehrdienstverweigerung 1997–2000: Verein Wiener Frauenhäuser 2002–2004; Sozialarbeiterin, Interventionsstelle gegen Gewalt in der Familie 2004–2008; Abgeordnete zum Nationalrat (Grüne) 2008-2017.

Lizenz dieses Beitrags:
Copyright

© Copyright liegt beim Autor / bei der Autorin des Artikels

Diese Seite weiterempfehlen